Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Joseph Kürschner. Altstrelitz, 12. Februar 1884.

Bild:
erste Seite
Hochgeehrter Herr Professor,


Auf Ihr liebenswürdiges Schreiben vom 28. vom Monat wiederhole
ich, daß es mir ein ungemeines Vergnügen bereiten würde, auf
das ich nur ungern verzichten möchte, mit Ihnen und mit Herrn
Spemann in J nähere Verbindung zu treten.

Trotzdem möchte ich Sie aber freundlichst bitten, den Ge[-]
danken an ein von mir zu bearbeitendes Fremdwörterbuch oder an
eine in dies Gebiet einschlagende Arbeit - ich will nicht sagen:
aufzugeben, doch jedenfalls so lange in der Schwebe zu lassen, bis
Herr Spemann Gelegenheit findet, vielleicht persönlich einmal mit
Herrn Wigand sich darüber zu verständigen.

Inzwischen möchte ich mir die Frage erlauben, ob Sie viel[-]
leicht daran denken, da die Collection Spemann auch

Goeckingk, die Lieder zweier Liebenden, nebst einer
Auswahl aus seinen andern Gedichten

aufzunehmen. Hierzu würde ich gern die Einleitung und die nöthigen
Anmerkungen schreiben (mit Berücksichtigung der Ramler'schen sogenannten
Verbesserungen in der Umarbeitung), wie auch die Auswahl treffen.

Zu Ähnlichem wäre ich etwa auch bereit, wenn ich die
gedachte Sammlung ETA Hoffmann's "Serapionsbrüder" (vollständig oder
eine Auswahl) oder vielleicht auf nur einzelne Erzählungen wie
"Meister Martin und seine Gesellen" pp. aufgenommen werden sollen.

Sie
Hochgeehrter Herr Professor,


Auf Ihr liebenswürdiges Schreiben vom 28. vom Monat wiederhole
ich, daß es mir ein ungemeines Vergnügen bereiten würde, auf
das ich nur ungern verzichten möchte, mit Ihnen und mit Herrn
Spemann in J nähere Verbindung zu treten.

Trotzdem möchte ich Sie aber freundlichst bitten, den Ge[-]
danken an ein von mir zu bearbeitendes Fremdwörterbuch oder an
eine in dies Gebiet einschlagende Arbeit – ich will nicht sagen:
aufzugeben, doch jedenfalls so lange in der Schwebe zu lassen, bis
Herr Spemann Gelegenheit findet, vielleicht persönlich einmal mit
Herrn Wigand sich darüber zu verständigen.

Inzwischen möchte ich mir die Frage erlauben, ob Sie viel[-]
leicht daran denken, da die Collection Spemann auch

Goeckingk, die Lieder zweier Liebenden, nebst einer
Auswahl aus seinen andern Gedichten

aufzunehmen. Hierzu würde ich gern die Einleitung und die nöthigen
Anmerkungen schreiben (mit Berücksichtigung der Ramler'schen sogenannten
Verbesserungen in der Umarbeitung), wie auch die Auswahl treffen.

Zu Ähnlichem wäre ich etwa auch bereit, weñ ich die
gedachte Sam̃lung ETA Hoffmann's „Serapionsbrüder“ (vollständig oder
eine Auswahl) oder vielleicht auf nur einzelne Erzählungen wie
„Meister Martin und seine Gesellen“ pp. aufgenom̃en werden sollen.

Sie
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="1r"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Hochgeehrter Herr Professor,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Auf Ihr liebenswürdiges Schreiben vom 28. <choice><abbr>v. M.</abbr><expan>vom Monat</expan></choice> wiederhole<lb/>
ich, daß es mir ein ungemeines Vergnügen bereiten würde, auf<lb/>
das ich nur ungern verzichten möchte, mit Ihnen und mit Herrn<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/102203318">Spemann</persName></hi> in <del rendition="#s">J</del> nähere Verbindung zu treten.</p><lb/>
        <p>Trotzdem möchte ich Sie aber freundlichst bitten, den Ge<supplied>-</supplied><lb/>
danken an ein von mir zu bearbeitendes Fremdwörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Fremdwörterbuch. Leipzig 1871.</bibl><ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch01sanduoft">Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891. Erster Band online verfügbar: Internet Archive abgerufen am 28.11.2018.</ref>,  <ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch02sanduoft">Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891. Zweiter Band online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 28.11.2018.</ref></note> oder <add place=" sublinear">an</add><lb/>
eine in dies Gebiet einschlagende Arbeit &#x2013; ich will nicht sagen:<lb/>
aufzugeben, doch jedenfalls so lange in der Schwebe zu lassen, bis<lb/><choice><abbr>Hr.</abbr><expan>Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/102203318">Spemann</persName></hi> Gelegenheit findet, vielleicht persönlich einmal mit<lb/><choice><abbr>Hr.</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117357103">Wigand</persName></hi> sich darüber zu verständigen.</p><lb/>
        <p>Inzwischen möchte ich mir die Frage erlauben, ob Sie viel<supplied>-</supplied><lb/>
leicht daran denken, da die Collection <hi rendition="#aq">Spemann</hi><note type="editorial"><bibl>Spemann, Wilhelm: Collection Spemann: Deutsche Hand- und Hausbibliothek, Stuttgart 1881.</bibl><ref target="http://d-nb.info/560172958"> Online verfügbar: Deutsche Nationalbibliothek, abgerufen am 30.07.2018.</ref></note> auch</p><lb/>
        <p><persName ref="http://d-nb.info/gnd/126422451">Goeckingk</persName>, die Lieder zweier Liebenden<note type="editorial"><bibl>von Goeckingk, Leopold Friedrich Günther: Lieder zweyer Liebenden. Wien 1773.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=uChbAoMu-rIC">Zweite Auflage. Wien 1804. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 30.07.2018.</ref></note>, nebst einer<lb/>
Auswahl aus seinen andern Gedichten</p><lb/>
        <p>aufzunehmen. Hierzu würde ich gern die Einleitung und die nöthigen<lb/>
Anmerkungen schreiben (mit Berücksichtigung der <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119059614">Ramler</persName>'schen sogenannten<lb/>
Verbesserungen in der Umarbeitung), wie auch die Auswahl treffen.</p><lb/>
        <p>Zu Ähnlichem wäre ich etwa auch <choice><sic>bereitet</sic><corr>bereit</corr></choice>, wen&#x0303; ich die<lb/>
gedachte Sam&#x0303;lung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118552465">ETA <choice><sic>Hoffman</sic><corr>Hoffmann</corr></choice></persName></hi>'s &#x201E;Serapionsbrüder&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Hoffmann, E. T. A.: Die Serapions-Brüder. Gesammelte Erzählungen und Märchen, Berlin 1819.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=SIsnAAAAMAAJ">Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 30.07.2018.</ref></note> (vollständig oder<lb/>
eine Auswahl) oder vielleicht auf nur einzelne Erzählungen wie<lb/>
&#x201E;Meister Martin <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> seine Gesellen&#x201C;<note type="editorial"><bibl>E. T. A. Hoffmann: Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, in Herndon Fife jr., Robert (Hg.): Meister Martin der Küfner und seine Gesellen. Erzählung von E.T.A. Hoffmann, New York 1907.</bibl><ref target="https://archive.org/details/meistermartinde01hoffgoog">Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 02.08.2018.</ref></note> <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice> aufgenom&#x0303;en werden sollen.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Sie</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1r/0001] Hochgeehrter Herr Professor, Auf Ihr liebenswürdiges Schreiben vom 28. v. M. wiederhole ich, daß es mir ein ungemeines Vergnügen bereiten würde, auf das ich nur ungern verzichten möchte, mit Ihnen und mit Herrn Spemann in J nähere Verbindung zu treten. Trotzdem möchte ich Sie aber freundlichst bitten, den Ge- danken an ein von mir zu bearbeitendes Fremdwörterbuch oder an eine in dies Gebiet einschlagende Arbeit – ich will nicht sagen: aufzugeben, doch jedenfalls so lange in der Schwebe zu lassen, bis Hr. Spemann Gelegenheit findet, vielleicht persönlich einmal mit Hr. Wigand sich darüber zu verständigen. Inzwischen möchte ich mir die Frage erlauben, ob Sie viel- leicht daran denken, da die Collection Spemann auch Goeckingk, die Lieder zweier Liebenden, nebst einer Auswahl aus seinen andern Gedichten aufzunehmen. Hierzu würde ich gern die Einleitung und die nöthigen Anmerkungen schreiben (mit Berücksichtigung der Ramler'schen sogenannten Verbesserungen in der Umarbeitung), wie auch die Auswahl treffen. Zu Ähnlichem wäre ich etwa auch bereit, weñ ich die gedachte Sam̃lung ETA Hoffmann's „Serapionsbrüder“ (vollständig oder eine Auswahl) oder vielleicht auf nur einzelne Erzählungen wie „Meister Martin u. seine Gesellen“ p aufgenom̃en werden sollen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Simona Valentinova Petrova: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_kuerschner_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_kuerschner_1884/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Joseph Kürschner. Altstrelitz, 12. Februar 1884, S. 1r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_kuerschner_1884/1>, abgerufen am 02.06.2020.