Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Karl Ferdinand Gutzkow. Altstrelitz, 21. Dezember 1875.

Bild:
erste Seite
Höchst verehrter Gönner,

   

Durch Ihren haarscharf ins Schwarze treffenden Artikel
"Zur deutschen Rechtschreibung" haben Sie mir eine ungemein gro-
ße Freude bereitet und einen wesentlichen Dienst erwie-
sen, wofür ich Ihnen meinen aufrichtigen, herzlichsten Dank
abstatte. Ich hätte Ihnen wohl gegönnt von dem hellen, fro-
hen Lachen Zeuge zu sein, das in einem grade bei mir ver[-]
sammelten Kreise namentlich Ihr treffendes Sinngedicht gegen
die mit den Dehnungsbuchstaben knausernden Lyriker hervor[-]
rief. Indem ich Ihnen nun wiederholt meinen innigen
Dank für Ihre so wohlwollende Unterstützung aussprach[,]
bedauere ich nur, daß freilich ohne mein Verschulden meine
Ihnen bereits angekündigten "Variationen" über ein Thema
von Ihnen in der "Gegenwart" noch nicht zum Ausdruck gelangt

sind.
Höchst verehrter Gönner,

   

Durch Ihren haarscharf ins Schwarze treffenden Artikel
„Zur deutschen Rechtschreibung“ haben Sie mir eine ungemein gro-
ße Freude bereitet und einen wesentlichen Dienst erwie-
sen, wofür ich Ihnen meinen aufrichtigen, herzlichsten Dank
abstatte. Ich hätte Ihnen wohl gegönnt von dem hellen, fro-
hen Lachen Zeuge zu sein, das in einem grade bei mir ver[-]
sam̃elten Kreise namentlich Ihr treffendes Siñgedicht gegen
die mit den Dehnungsbuchstaben knausernden Lyriker hervor[-]
rief. Indem ich Ihnen nun wiederholt meinen iñigen
Dank für Ihre so wohlwollende Unterstützung aussprach[,]
bedauere ich nur, daß freilich ohne mein Verschulden meine
Ihnen bereits angekündigten „Variationen“ über ein Thema
von Ihnen in der „Gegenwart“ noch nicht zum Ausdruck gelangt

sind.
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter">
        <opener>
          <salute>Höchst verehrter Gönner,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="horizontal"/>
        <p>Durch Ihren haarscharf ins Schwarze treffenden Artikel<lb/>
&#x201E;Zur deutschen Rechtschreibung&#x201C; <note type="editorial"><bibl>Gutzkow, Karl Ferdinand: Zur deutschen Rechtschreibung. In: Allgemeine Zeitung. Nr. 346. Augsburg 1875. S. 5391&#x2013;5392.</bibl><ref target="https://digipress.digitale-sammlungen.de/issue/bsb00085279_00157_u001">Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 05.12.2018.</ref></note> haben Sie mir eine ungemein gro-<lb/>
ße Freude bereitet und einen wesentlichen Dienst erwie-<lb/>
sen, wofür ich Ihnen meinen aufrichtigen, herzlichsten Dank<lb/>
abstatte. Ich hätte Ihnen wohl gegönnt von dem hellen, fro-<lb/>
hen Lachen Zeuge zu sein, das in einem grade bei mir ver<supplied>-</supplied><lb/>
sam&#x0303;elten Kreise namentlich Ihr treffendes Sin&#x0303;gedicht gegen<lb/>
die mit den Dehnungsbuchstaben knausernden Lyriker hervor<supplied>-</supplied><lb/>
rief. Indem ich Ihnen nun wiederholt meinen in&#x0303;igen<lb/>
Dank für Ihre so wohlwollende Unterstützung aussprach<supplied>,</supplied><lb/>
bedauere ich nur, daß freilich ohne mein Verschulden meine<lb/>
Ihnen bereits angekündigten &#x201E;Variationen&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Variationen über ein Gutzkow'sches Thema. In: Lindau, Paul (Hg.): Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Neunter Jahrgang, Nr. 3. Berlin 1876, S. 40&#x2013;41.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=DDvfh6c9KXoC">Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 27.11.2018.</ref></note> über ein Thema<lb/>
von Ihnen in der &#x201E;Gegenwart&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Herausgegeben von Paul Lindau, Theophil Zolling, Richard Nordhausen. Berlin 1872&#x2013;1931.</bibl></note> noch nicht zum Ausdruck gelangt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">sind.</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst verehrter Gönner, Durch Ihren haarscharf ins Schwarze treffenden Artikel „Zur deutschen Rechtschreibung“ haben Sie mir eine ungemein gro- ße Freude bereitet und einen wesentlichen Dienst erwie- sen, wofür ich Ihnen meinen aufrichtigen, herzlichsten Dank abstatte. Ich hätte Ihnen wohl gegönnt von dem hellen, fro- hen Lachen Zeuge zu sein, das in einem grade bei mir ver- sam̃elten Kreise namentlich Ihr treffendes Siñgedicht gegen die mit den Dehnungsbuchstaben knausernden Lyriker hervor- rief. Indem ich Ihnen nun wiederholt meinen iñigen Dank für Ihre so wohlwollende Unterstützung aussprach, bedauere ich nur, daß freilich ohne mein Verschulden meine Ihnen bereits angekündigten „Variationen“ über ein Thema von Ihnen in der „Gegenwart“ noch nicht zum Ausdruck gelangt sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow4_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow4_1875/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Karl Ferdinand Gutzkow. Altstrelitz, 21. Dezember 1875, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow4_1875/1>, abgerufen am 11.12.2018.