Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Karl Gutzkow. Altstrelitz, 16. Oktober 1875.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr,

   

Ihren soeben empfangenen Brief beantworte ich so-
gleich um Ihnen zu sagen, wie sehr Sie mich durch die ihm
entströmende Wärme des ganzen Tons und einer Anerkennung,
die ich in vollem Maße zu schätzen weiß, erfreut haben. Als
fleißiger Benutzer meines Wörterbuchs wissen Sie, daß ich
Ihre vortrefflichen Schriften immer mit der verdienten ins Einzelnste
eingehenden Aufmerksamkeit gefolgt bin. Ihr Aufsatz in Lindau's
"Gegenwart" hatte gleich beim Lesen den Vorsatz rege gemacht,
daran ein ergänzendes Wort zu knüpfen und bei dieser Ge-
legenheit auch Ihrer sorgsamen Feile? Und Durcharbeitung die
Anerkennung zu zollen, die ihr in Deutschland doppelt gebührt,
wo Schreibende und Lesende so vielfach kaum eine Ahnung von

dem
Höchst geehrter Herr,

   

Ihren soeben empfangenen Brief beantworte ich so-
gleich um Ihnen zu sagen, wie sehr Sie mich durch die ihm
entströmende Wärme des ganzen Tons und einer Anerkeñung,
die ich in vollem Maße zu schätzen weiß, erfreut haben. Als
fleißiger Benutzer meines Wörterbuchs wissen Sie, daß ich
Ihre vortrefflichen Schriften im̃er mit der verdienten ins Einzelnste
eingehenden Aufmerksamkeit gefolgt bin. Ihr Aufsatz in Lindau‘s
„Gegenwart“ hatte gleich beim Lesen den Vorsatz rege gemacht,
daran ein ergänzendes Wort zu knüpfen und bei dieser Ge-
legenheit auch Ihrer sorgsamen Feile? Und Durcharbeitung die
Anerkeñung zu zollen, die ihr in Deutschland doppelt gebührt,
wo Schreibende und Lesende so vielfach kaum eine Ahnung von

dem
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter">
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="horizontal"/>
        <p>Ihren soeben empfangenen Brief beantworte ich so-<lb/>
gleich um Ihnen zu sagen, wie sehr Sie mich durch die ihm<lb/>
entströmende Wärme des ganzen Tons und einer Anerken&#x0303;ung,<lb/>
die ich in vollem Maße zu schätzen weiß, erfreut haben. Als<lb/>
fleißiger Benutzer meines Wörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 11.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 11.12.2018.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 11.12.2018.</ref></note> wissen Sie, daß ich<lb/>
Ihre vortrefflichen Schriften im&#x0303;er mit der verdienten ins Einzelnste<lb/>
eingehenden Aufmerksamkeit gefolgt bin. Ihr Aufsatz in <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118780034"><hi rendition="#aq">Lindau&#x2018;s</hi></persName><lb/>
&#x201E;Gegenwart&#x201C;<note type="editorial"><bibl>Gutzkow, Karl: Kleines grammatikalisches Scherzo. In: Lindau,Paul (Hg.): Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben. Achter Jahrgang, Nr. 21. Berlin 1875, o. A.</bibl></note> hatte gleich beim Lesen den Vorsatz rege gemacht,<lb/>
daran ein ergänzendes Wort zu knüpfen und bei dieser Ge-<lb/>
legenheit auch Ihrer sorgsamen Feile? Und Durcharbeitung die<lb/>
Anerken&#x0303;ung zu zollen, die ihr in Deutschland doppelt gebührt,<lb/>
wo Schreibende und Lesende so vielfach kaum eine Ahnung von<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst geehrter Herr, Ihren soeben empfangenen Brief beantworte ich so- gleich um Ihnen zu sagen, wie sehr Sie mich durch die ihm entströmende Wärme des ganzen Tons und einer Anerkeñung, die ich in vollem Maße zu schätzen weiß, erfreut haben. Als fleißiger Benutzer meines Wörterbuchs wissen Sie, daß ich Ihre vortrefflichen Schriften im̃er mit der verdienten ins Einzelnste eingehenden Aufmerksamkeit gefolgt bin. Ihr Aufsatz in Lindau‘s „Gegenwart“ hatte gleich beim Lesen den Vorsatz rege gemacht, daran ein ergänzendes Wort zu knüpfen und bei dieser Ge- legenheit auch Ihrer sorgsamen Feile? Und Durcharbeitung die Anerkeñung zu zollen, die ihr in Deutschland doppelt gebührt, wo Schreibende und Lesende so vielfach kaum eine Ahnung von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow2_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow2_1875/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Karl Gutzkow. Altstrelitz, 16. Oktober 1875, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_gutzkow2_1875/1>, abgerufen am 20.01.2019.