Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 26. März 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

vermuthe - unschuldig ist.

Als Lückenbüßer kannst Du auch vielleicht das Folgende
gebrauchen, das freilich theilweise schon bekannt ist:
Geographischer Obst-Rebus.

Ein Apfel machte einer Biene einen Heirathsantrag, wobei er
sie mit einer deutschen Stadt anredete [O Schatz!]
Sie aber wies ihn ab, indem sie einen italiänische Stadt
nannte [Ne, Appel!].

Den davon schmerzlich betroffenen Freier törstete die Pflau-
me, indem sie ihn durch Nennung eines spanischen Städtena-
mens zu verstehen gab, daß der ertheilte Korb nicht so
ernst gemeint sei [Se will ja].

Hieran schließe ich ein sehr hübsches Rätsel, das
- aus Stargard stammend - neulich mir mitgetheilt worden ist:

Ich saß bei einem Glase Wein,
Da fiel ein kleines Thier hinein.
In was es fiel, das kleine Thier,
Sein eigner Name sagt es Dir.

Und um mich nicht ganz mit fremden Federn zu schmücken,
füge ich ein eignes Räthsel bei, das ich Dir noch nicht mitge[-]
theilt zu haben glaube:

In der Einzahl schuf ich Harmonie,
In der Mehrzahl, da zerstör' ich sie.

Vielleicht kannst Du für deine Zeitung auch die Notiz benutzen,
daß die strelitzischen Stände auf dem Konvent in Neubrandenburg
neulich beschlossen haben, daß die der Regierung bewilligten

vermuthe – unschuldig ist.

Als Lückenbüßer kañst Du auch vielleicht das Folgende
gebrauchen, das freilich theilweise schon bekañt ist:
Geographischer Obst-Rebus.

Ein Apfel machte einer Biene einen Heirathsantrag, wobei er
sie mit einer deutschen Stadt anredete [O Schatz!]
Sie aber wies ihn ab, indem sie einen italiänische Stadt
nañte [Ne, Appel!].

Den davon schmerzlich betroffenen Freier törstete die Pflau-
me, indem sie ihn durch Neñung eines spanischen Städtena-
mens zu verstehen gab, daß der ertheilte Korb nicht so
ernst gemeint sei [Se will ja].

Hieran schließe ich ein sehr hübsches Rätsel, das
– aus Stargard stam̃end – neulich mir mitgetheilt worden ist:

Ich saß bei einem Glase Wein,
Da fiel ein kleines Thier hinein.
In was es fiel, das kleine Thier,
Sein eigner Name sagt es Dir.

Und um mich nicht ganz mit fremden Federn zu schmücken,
füge ich ein eignes Räthsel bei, das ich Dir noch nicht mitge[-]
theilt zu haben glaube:

In der Einzahl schuf ich Harmonie,
In der Mehrzahl, da zerstör‘ ich sie.

Vielleicht kañst Du für deine Zeitung auch die Notiz benutzen,
daß die strelitzischen Stände auf dem Konvent in Neubrandenburg
neulich beschlossen haben, daß die der Regierung bewilligten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[2r]"/>
vermuthe &#x2013; unschuldig ist.<lb/></p>
        <p>Als Lückenbüßer kan&#x0303;st Du auch vielleicht das Folgende<lb/>
gebrauchen, das freilich theilweise schon bekan&#x0303;t ist:<lb/><hi rendition="#c">Geographischer Obst-Rebus.</hi></p><lb/>
        <p>
          <quote>Ein Apfel machte einer Biene einen Heirathsantrag, wobei er<lb/>
sie mit einer deutschen Stadt anredete [<hi rendition="#u">O Schatz!</hi>]<lb/>
Sie aber wies ihn ab, indem sie eine<del rendition="#s">n</del> italiänische Stadt<lb/>
nan&#x0303;te [<hi rendition="#u">Ne, Appel!</hi>].</quote>
        </p><lb/>
        <p>
          <quote>Den davon schmerzlich betroffenen Freier törstete die Pflau-<lb/>
me, indem sie ihn durch Nen&#x0303;ung eines spanischen Städtena-<lb/>
mens zu verstehen gab, daß der ertheilte Korb nicht so<lb/>
ernst gemeint sei <hi rendition="#u">[Se will ja]</hi>.</quote>
        </p><lb/>
        <p>Hieran schließe ich ein sehr hübsches Rätsel, das<lb/>
&#x2013; aus <placeName ref="http://www.geonames.org/3084840">Stargard</placeName> stam&#x0303;end &#x2013; neulich mir mitgetheilt worden ist:</p><lb/>
        <p>
          <quote>Ich saß bei einem Glase Wein,<lb/>
Da fiel ein kleines Thier hinein.<lb/>
In was es fiel, das kleine Thier,<lb/>
Sein eigner Name sagt es Dir.</quote>
        </p><lb/>
        <p>Und um mich nicht ganz mit fremden Federn zu schmücken,<lb/>
füge ich ein eignes Räthsel bei, das ich Dir noch nicht mitge<supplied>-</supplied><lb/>
theilt zu haben glaube:</p><lb/>
        <p>
          <quote>In der Einzahl schuf ich Harmonie,<lb/>
In der Mehrzahl, da zerstör&#x2018; ich sie.</quote>
        </p><lb/>
        <p>Vielleicht kan&#x0303;st Du für deine Zeitung auch die Notiz benutzen,<lb/>
daß die strelitzischen Stände auf dem Konvent in <choice><abbr>Nbrandenburg</abbr><expan>Neubrandenburg</expan></choice><lb/>
neulich beschlossen haben, daß die <del rendition="#s">der Regierung</del> bewilligten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2r]/0003] vermuthe – unschuldig ist. Als Lückenbüßer kañst Du auch vielleicht das Folgende gebrauchen, das freilich theilweise schon bekañt ist: Geographischer Obst-Rebus. Ein Apfel machte einer Biene einen Heirathsantrag, wobei er sie mit einer deutschen Stadt anredete [O Schatz!] Sie aber wies ihn ab, indem sie eine italiänische Stadt nañte [Ne, Appel!]. Den davon schmerzlich betroffenen Freier törstete die Pflau- me, indem sie ihn durch Neñung eines spanischen Städtena- mens zu verstehen gab, daß der ertheilte Korb nicht so ernst gemeint sei [Se will ja]. Hieran schließe ich ein sehr hübsches Rätsel, das – aus Stargard stam̃end – neulich mir mitgetheilt worden ist: Ich saß bei einem Glase Wein, Da fiel ein kleines Thier hinein. In was es fiel, das kleine Thier, Sein eigner Name sagt es Dir. Und um mich nicht ganz mit fremden Federn zu schmücken, füge ich ein eignes Räthsel bei, das ich Dir noch nicht mitge- theilt zu haben glaube: In der Einzahl schuf ich Harmonie, In der Mehrzahl, da zerstör‘ ich sie. Vielleicht kañst Du für deine Zeitung auch die Notiz benutzen, daß die strelitzischen Stände auf dem Konvent in Nbrandenburg neulich beschlossen haben, daß die bewilligten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870/3
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 26. März 1870, S. [2r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870/3>, abgerufen am 19.04.2019.