Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 26. März 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

bewerkstelligen lassen. Inzwischen lauten die Nachrichten von
Alex günstiger und das Wetter wird doch am Ende auch
in nicht allzu ferner Frist milder werden. -

Mit der Arbeit des Fremdwörterbuchs bin ich seit dem
Februar zu Ende, aber - aus diesem Arbeitsjoch ausge-
spannt - habe ich mich sofort in ein schwereres einspannen müssen,
das freilich auch anderseits mehr Reiz für mich hat, wie ich
Dir bei unserm Zusammensein bereits auseinandergesetzt zu ha-
ben glaube. Du weißt, daß ich die Arbeit zu meinem syno-
nymischen Wörterbuch meine, das mich nun auf Jahre hinaus
in Anspruch nimmt und alle Geisteskräfte aufs schärfste an-
spannen heißt. Soviel, um Dich von meiner Thätigkeit wenig-
stens einigermaßen au fait zu setzen.

Für Dich und deine Zeitung habe ich heute
wenig zu bieten; vielleicht aber kannst Du doch folgenden
Einfall für die nächste Nummer gebrauchen:
"Nain, über diese Zettelbank! Bismark sollte doch
der reußischen Regierung ein P vorschreiben!
Das wird er wohl auch, wenn sie sich irgend sperrt
wohl thun und sie so annektieren zur - preußischen
Regierung machen.

Für deine komischen Anzeigen empfehle ich Dir auch
den Titel eines Buchs:
Führer durch das Berlin Aquarium. Eine kurze
Beschreibung der in ihm zur Schau gestellten Thiere
von Dr Brehm,
der wohl der Verfasser des Büchleins, aber an dem Titel - wie ich

bewerkstelligen lassen. Inzwischen lauten die Nachrichten von
Alex günstiger und das Wetter wird doch am Ende auch
in nicht allzu ferner Frist milder werden. –

Mit der Arbeit des Fremdwörterbuchs bin ich seit dem
Februar zu Ende, aber – aus diesem Arbeitsjoch ausge-
spañt – habe ich mich sofort in ein schwereres einspañen müssen,
das freilich auch anderseits mehr Reiz für mich hat, wie ich
Dir bei unserm Zusam̃ensein bereits auseinandergesetzt zu ha-
ben glaube. Du weißt, daß ich die Arbeit zu meinem syno-
nymischen Wörterbuch meine, das mich nun auf Jahre hinaus
in Anspruch nim̃t und alle Geisteskräfte aufs schärfste an-
spañen heißt. Soviel, um Dich von meiner Thätigkeit wenig-
stens einigermaßen au fait zu setzen.

Für Dich und deine Zeitung habe ich heute
wenig zu bieten; vielleicht aber kañst Du doch folgenden
Einfall für die nächste Num̃er gebrauchen:
„Nain, über diese Zettelbank! Bismark sollte doch
der reußischen Regierung ein P vorschreiben!
Das wird er wohl auch, weñ sie sich irgend sperrt
wohl thun und sie so annektieren zur – preußischen
Regierung machen.

Für deine komischen Anzeigen empfehle ich Dir auch
den Titel eines Buchs:
Führer durch das Berlin Aquarium. Eine kurze
Beschreibung der in ihm zur Schau gestellten Thiere
von Dr Brehm,
der wohl der Verfasser des Büchleins, aber an dem Titel – wie ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
bewerkstelligen lassen. Inzwischen lauten die Nachrichten von<lb/><persName>Alex</persName> günstiger und das Wetter wird doch am Ende auch<lb/>
in nicht allzu ferner Frist milder werden. &#x2013;</p><lb/>
        <p>Mit der Arbeit des Fremdwörterbuchs<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Fremdwörterbuch. Leipzig 1871.</bibl><ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch01sanduoft"> Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891, erster Band online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 28.11.2017</ref>, <ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch02sanduoft">Zweite unveränderte Auflage. Leipzig 1891, zweiter Band online verfügbar: Internet Archive abegerufen am 28.11.2017</ref></note> bin ich seit dem<lb/>
Februar zu Ende, aber &#x2013; aus diesem Arbeitsjoch ausge-<lb/>
span&#x0303;t &#x2013; habe ich mich sofort in ein schwereres einspan&#x0303;en müssen,<lb/>
das freilich auch anderseits mehr Reiz für mich hat, wie ich<lb/>
Dir bei unserm Zusam&#x0303;ensein bereits auseinandergesetzt zu ha-<lb/>
ben glaube. Du weißt, daß ich die Arbeit zu meinem syno-<lb/>
nymischen <choice><abbr>Wörterb.</abbr><expan>Wörterbuch</expan></choice><note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch deutscher Synonymen. Hamburg 1871.</bibl><ref target="https://archive.org/details/bub_gb_4QPnK8HjmhMC"> Online verfügbar: Internet Archive, abgerufen am 29.11.2017 </ref></note> meine, das mich nun auf Jahre hinaus<lb/>
in Anspruch nim&#x0303;t und alle Geisteskräfte aufs schärfste an-<lb/>
span&#x0303;en heißt. Soviel, um Dich von meiner Thätigkeit wenig-<lb/>
stens einigermaßen <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="fra">au fait</foreign></hi><note type="editorial">fait: Tatsache, Begebenheit, Vorfall, <ref target="https://de.wiktionary.org/wiki/fait">vgl. Wiktionary, abgerufen am 09.12.2017.</ref></note> zu setzen.</p><lb/>
        <p>Für Dich und deine Zeitung<note type="editorial"><bibl>Berliner Montagszeitung. Herausgegeben von Adolf Glaßbrenner und Richard Schmidt-Cabanis. Berlin 1861-1883.</bibl> Aufgegangen in das <bibl>Deutsche Montagsblatt</bibl></note> habe ich heute<lb/>
wenig zu bieten; vielleicht aber kan&#x0303;st Du doch folgenden<lb/>
Einfall für die nächste Num&#x0303;er gebrauchen:<lb/>
&#x201E;<unclear reason="illegible">Nain</unclear>, über diese Zettelbank! <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11851136X">Bismark</persName> sollte doch<lb/>
der reußischen Regierung ein <hi rendition="#aq #u">P</hi> vorschreiben!<lb/>
Das wird er <del rendition="#s">wohl</del> auch, wen&#x0303; sie sich irgend sperrt<lb/>
wohl thun und sie so annektieren zur &#x2013; <hi rendition="#u">preußischen</hi><lb/>
Regierung machen.</p><lb/>
        <p>Für deine <choice><abbr>kom.</abbr><expan>komischen</expan></choice> Anzeigen empfehle ich Dir auch<lb/>
den Titel eines Buchs:<lb/><hi rendition="#u">Führer</hi> durch das Berlin Aquarium. Eine kurze<lb/>
Beschreibung der <hi rendition="#u">in ihm</hi> zur Schau gestellten Thiere<lb/>
von Dr <hi rendition="#aq">Brehm,</hi><note type="editorial"><bibl>Brehm, Alfred Edmund: Führer durch das Berliner Aquarium: Eine kurze Beschreibung der in ihm zur Schau gestellten Thiere. Berlin 1870.</bibl><ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11019771-0">Neunte Auflage online verfügbar: BSB München</ref></note><lb/>
der wohl der <choice><abbr>Vf.</abbr><expan>Verfasser</expan></choice> des Büchleins, aber an dem Titel &#x2013; wie ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] bewerkstelligen lassen. Inzwischen lauten die Nachrichten von Alex günstiger und das Wetter wird doch am Ende auch in nicht allzu ferner Frist milder werden. – Mit der Arbeit des Fremdwörterbuchs bin ich seit dem Februar zu Ende, aber – aus diesem Arbeitsjoch ausge- spañt – habe ich mich sofort in ein schwereres einspañen müssen, das freilich auch anderseits mehr Reiz für mich hat, wie ich Dir bei unserm Zusam̃ensein bereits auseinandergesetzt zu ha- ben glaube. Du weißt, daß ich die Arbeit zu meinem syno- nymischen Wörterb. meine, das mich nun auf Jahre hinaus in Anspruch nim̃t und alle Geisteskräfte aufs schärfste an- spañen heißt. Soviel, um Dich von meiner Thätigkeit wenig- stens einigermaßen au fait zu setzen. Für Dich und deine Zeitung habe ich heute wenig zu bieten; vielleicht aber kañst Du doch folgenden Einfall für die nächste Num̃er gebrauchen: „Nain, über diese Zettelbank! Bismark sollte doch der reußischen Regierung ein P vorschreiben! Das wird er wohl auch, weñ sie sich irgend sperrt wohl thun und sie so annektieren zur – preußischen Regierung machen. Für deine kom. Anzeigen empfehle ich Dir auch den Titel eines Buchs: Führer durch das Berlin Aquarium. Eine kurze Beschreibung der in ihm zur Schau gestellten Thiere von Dr Brehm, der wohl der Vf. des Büchleins, aber an dem Titel – wie ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adolf Glaßbrenner. Altstrelitz, 26. März 1870, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_glassbrenner_1870/2>, abgerufen am 16.10.2019.