Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 4. Januar 1885.

Bild:
erste Seite
Meine liebe, verehrte, treffliche Freundin,


Aufs herzlichste erwiedern wir Alle Ihren und durch den Draht übermittelten Glückwunsch
zum neuen Jahr. Möge das eben begonnene nach allen Beziehungen und Richtungen hin sich
als ein gutes und segenreiches für Sie erweisen!

Ich weiß zu gut aus eigenster Erfahrung, wie leicht vielbeschäftigte Personen
gerade da, wo sie nur Selbstverständliches oder als selbstverständlich Vorausgesetztes mitzutheilen
haben, das Briefsschreiben unterlassen. Sie haben vollkommen Recht vorauszusetzen, daß wenn
Sie auch nicht schreiben, wir von Ihren treuen und liebevollen Gedenken eben so sehr und
fest überzeugt sind, wie Sie es von dem unseren überzeugt sein werden und können, wenn
wir statt wirkliche Briefe auch nur (nach meinem Ausdruck) Gedankenbriefe, daß heißt unge-
schriebene an Sie richten. Sie haben nur darin Unrecht, nicht zu bedenken, wie sehr
uns jede unmittelbare Nachricht von Ihrem Wohlergehen erfreut. Je mehr man in unserer
Zeit der Drahtverbindung das Briefschreiben verlernt, desto mehr sollte man
es sich zur Regel machen, bei irgend bestimmten Gelegenheiten und Gedenk-
tagen einander ein unmittelbares Lebenszeichen zukommen zu lassen, und hätte
man sich auch kaum etwas mehr zu sagen als das eigentlich (weil selbst-
verständlich) überflüssige: Wir gedenken mit Freude und getreulich der

gemeinsam
Meine liebe, verehrte, treffliche Freundin,


Aufs herzlichste erwiedern wir Alle Ihren und durch den Draht übermittelten Glückwunsch
zum neuen Jahr. Möge das eben begonnene nach allen Beziehungen und Richtungen hin sich
als ein gutes und segenreiches für Sie erweisen!

Ich weiß zu gut aus eigenster Erfahrung, wie leicht vielbeschäftigte Personen
gerade da, wo sie nur Selbstverständliches oder als selbstverständlich Vorausgesetztes mitzutheilen
haben, das Briefsschreiben unterlassen. Sie haben vollkom̃en Recht vorauszusetzen, daß weñ
Sie auch nicht schreiben, wir von Ihren treuen und liebevollen Gedenken eben so sehr und
fest überzeugt sind, wie Sie es von dem unseren überzeugt sein werden und köñen, weñ
wir statt wirkliche Briefe auch nur (nach meinem Ausdruck) Gedankenbriefe, daß heißt unge-
schriebene an Sie richten. Sie haben nur darin Unrecht, nicht zu bedenken, wie sehr
uns jede unmittelbare Nachricht von Ihrem Wohlergehen erfreut. Je mehr man in unserer
Zeit der Drahtverbindung das Briefschreiben verlernt, desto mehr sollte man
es sich zur Regel machen, bei irgend bestim̃ten Gelegenheiten und Gedenk-
tagen einander ein unmittelbares Lebenszeichen zukom̃en zu lassen, und hätte
man sich auch kaum etwas mehr zu sagen als das eigentlich (weil selbst-
verständlich) überflüssige: Wir gedenken mit Freude und getreulich der

gemeinsam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Meine liebe, verehrte, treffliche Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Aufs herzlichste erwiedern wir Alle Ihren und durch den Draht übermittelten Glückwunsch<lb/>
zum neuen Jahr. Möge das eben begonnene nach allen Beziehungen und Richtungen hin sich<lb/>
als ein gutes und segenreiches für Sie erweisen!</p><lb/>
        <p>Ich weiß zu gut aus eigenster Erfahrung, wie <add place="superlinear">leicht</add> vielbeschäftigte Personen<lb/>
gerade da, wo sie nur Selbstverständliches oder als selbstverständlich Vorausgesetztes mitzutheilen<lb/>
haben, das Briefsschreiben unterlassen. Sie haben vollkom&#x0303;en Recht vorauszusetzen, daß wen&#x0303;<lb/>
Sie auch nicht schreiben, wir von Ihren treuen und liebevollen Gedenken eben so sehr und<lb/>
fest überzeugt sind, wie Sie es von dem unseren überzeugt sein werden und kön&#x0303;en, wen&#x0303;<lb/>
wir statt wirkliche Briefe auch nur (nach meinem Ausdruck) Gedankenbriefe, <choice><abbr>d.h.</abbr><expan>daß heißt</expan></choice> unge-<lb/>
schriebene an Sie richten. Sie haben nur darin Unrecht, nicht zu bedenken, wie sehr<lb/>
uns jede unmittelbare Nachricht von Ihrem Wohlergehen erfreut. Je mehr man in unserer<lb/>
Zeit der Drahtverbindung  das Briefschreiben verlernt, desto mehr sollte man<lb/>
es sich zur Regel machen, bei irgend bestim&#x0303;ten Gelegenheiten und Gedenk-<lb/>
tagen einander ein unmittelbares Lebenszeichen zukom&#x0303;en zu lassen, und hätte<lb/>
man sich auch kaum etwas mehr zu sagen als das eigentlich (weil selbst-<lb/>
verständlich) überflüssige: Wir gedenken mit Freude und getreulich der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gemeinsam</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, verehrte, treffliche Freundin, Aufs herzlichste erwiedern wir Alle Ihren und durch den Draht übermittelten Glückwunsch zum neuen Jahr. Möge das eben begonnene nach allen Beziehungen und Richtungen hin sich als ein gutes und segenreiches für Sie erweisen! Ich weiß zu gut aus eigenster Erfahrung, wie leicht vielbeschäftigte Personen gerade da, wo sie nur Selbstverständliches oder als selbstverständlich Vorausgesetztes mitzutheilen haben, das Briefsschreiben unterlassen. Sie haben vollkom̃en Recht vorauszusetzen, daß weñ Sie auch nicht schreiben, wir von Ihren treuen und liebevollen Gedenken eben so sehr und fest überzeugt sind, wie Sie es von dem unseren überzeugt sein werden und köñen, weñ wir statt wirkliche Briefe auch nur (nach meinem Ausdruck) Gedankenbriefe, d.h. unge- schriebene an Sie richten. Sie haben nur darin Unrecht, nicht zu bedenken, wie sehr uns jede unmittelbare Nachricht von Ihrem Wohlergehen erfreut. Je mehr man in unserer Zeit der Drahtverbindung das Briefschreiben verlernt, desto mehr sollte man es sich zur Regel machen, bei irgend bestim̃ten Gelegenheiten und Gedenk- tagen einander ein unmittelbares Lebenszeichen zukom̃en zu lassen, und hätte man sich auch kaum etwas mehr zu sagen als das eigentlich (weil selbst- verständlich) überflüssige: Wir gedenken mit Freude und getreulich der gemeinsam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1885/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 4. Januar 1885, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner_1885/1>, abgerufen am 15.07.2019.