Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 14. Dezember 1876.

Bild:
erste Seite
Meine liebe, gute, theure Freundin,


Ihr Schmerzens- und Klagebrief ist so natürlich, so gerecht-
fertigt gewiß in den Augen eines Jeden, doppelt aber in un-
sern Augen, die wir so genau wissen und so tief und innig
mit Ihnen fühlen, was Sie an dem goldenen Gemüth, an dem
liebereichen Herzen und an dem gleichmäßig ernst-heiterem
Sinn unsers herrlichen Adolf für einen köstlichen, unersetz-
lichen Schatz besessen und nun verloren haben

Ich besaß es doch einmal,
Was so köstlich ist!
Daß man doch zu seiner Qual
Nimmer es vergisst!

Und doch, wenn es in unser Wohl gegeben wurde, es ver-
gessen und somit unserer Qual verschmerzen zu können, wür-
den wir es wollen, verzichten wollen auf das trotz alles
darin liegende Werkes doch beglückend und beseligend Ge-
fühl, daß wir es einmal besessen, daß ein solcher
Schatz unser eigensts Eigen gewesen? Nein, rufe ich, und
ich weiß und fühle, daß Sie aus vollem Herzen es mit
uns rufen und daß in den Klage-und Schmerzruf sich

doch
Meine liebe, gute, theure Freundin,


Ihr Schmerzens- und Klagebrief ist so natürlich, so gerecht-
fertigt gewiß in den Augen eines Jeden, doppelt aber in un-
sern Augen, die wir so genau wissen und so tief und iñig
mit Ihnen fühlen, was Sie an dem goldenen Gemüth, an dem
liebereichen Herzen und an dem gleichmäßig ernst-heiterem
Siñ unsers herrlichen Adolf für einen köstlichen, unersetz-
lichen Schatz besessen und nun verloren haben

Ich besaß es doch einmal,
Was so köstlich ist!
Daß man doch zu seiner Qual
Nim̃er es vergisst!

Und doch, weñ es in unser Wohl gegeben wurde, es ver-
gessen und somit unserer Qual verschmerzen zu köñen, wür-
den wir es wollen, verzichten wollen auf das trotz alles
darin liegende Werkes doch beglückend und beseligend Ge-
fühl, daß wir es einmal besessen, daß ein solcher
Schatz unser eigensts Eigen gewesen? Nein, rufe ich, und
ich weiß und fühle, daß Sie aus vollem Herzen es mit
uns rufen und daß in den Klage-und Schmerzruf sich

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Meine liebe, gute, theure Freundin,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Ihr Schmerzens- und Klagebrief ist so natürlich, so gerecht-<lb/>
fertigt gewiß in den Augen eines Jeden, doppelt aber in un-<lb/>
sern Augen, die wir so genau wissen und so tief und in&#x0303;ig<lb/>
mit Ihnen fühlen, was Sie an dem <unclear reason="illegible">goldenen</unclear> Gemüth, an dem<lb/>
liebereichen Herzen und an dem gleichmäßig ernst-heiterem<lb/>
Sin&#x0303; unsers herrlichen <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118539698">Adolf</persName> für einen köstlichen, unersetz-<lb/>
lichen Schatz besessen und nun verloren haben</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ich besaß es doch einmal,</l><lb/>
            <l>Was so köstlich ist!</l><lb/>
            <l>Daß man doch zu seiner Qual</l><lb/>
            <l>Nim&#x0303;er es vergisst!</l><lb/>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p>Und doch, wen&#x0303; es in unser Wohl gegeben wurde, es ver-<lb/>
gessen und somit unserer Qual verschmerzen zu kön&#x0303;en, wür-<lb/>
den wir es wollen, verzichten wollen auf das trotz alles<lb/>
darin liegende Werkes doch beglückend und beseligend Ge-<lb/>
fühl, daß wir es einmal besessen, daß ein solcher<lb/>
Schatz unser eigensts Eigen gewesen? Nein, rufe ich, und<lb/>
ich weiß und fühle, daß Sie aus vollem Herzen es mit<lb/>
uns rufen und daß in den Klage-und Schmerzruf sich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Meine liebe, gute, theure Freundin, Ihr Schmerzens- und Klagebrief ist so natürlich, so gerecht- fertigt gewiß in den Augen eines Jeden, doppelt aber in un- sern Augen, die wir so genau wissen und so tief und iñig mit Ihnen fühlen, was Sie an dem goldenen Gemüth, an dem liebereichen Herzen und an dem gleichmäßig ernst-heiterem Siñ unsers herrlichen Adolf für einen köstlichen, unersetz- lichen Schatz besessen und nun verloren haben Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nim̃er es vergisst! Und doch, weñ es in unser Wohl gegeben wurde, es ver- gessen und somit unserer Qual verschmerzen zu köñen, wür- den wir es wollen, verzichten wollen auf das trotz alles darin liegende Werkes doch beglückend und beseligend Ge- fühl, daß wir es einmal besessen, daß ein solcher Schatz unser eigensts Eigen gewesen? Nein, rufe ich, und ich weiß und fühle, daß Sie aus vollem Herzen es mit uns rufen und daß in den Klage-und Schmerzruf sich doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Adele Glaßbrenner. Altstrelitz, 14. Dezember 1876, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_aglassbrenner2_1876/1>, abgerufen am 19.08.2019.