Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn, zu viel Gehör gegeben hätte. In Hamburg tha-
ten die elenden Prediger eben das, aber man kehrte sich
nicht an sie, und das hat einen so grossen Unterschied zwi-
schen Hamburg und Lübeck gemacht, der jedem Frem-
den gleich in die Augen fällt.

Travemünde, -- 2. Meilen von Lübeck, mit
einer Schanze oder Festung, wo Garnison und ein
Kommandant ist. Da ist die Rhede, wo man die
Schiffe ankommen und abgehen sieht. Man fährt auf
der Trave nach dem Leuchtthurm, steigt 101. Stufen
auf, da hängen die Nachtlampen, und man sieht 6.
Meilen in die See. Am Strande liegen die prächtig-
sten Naturalien. Die Dörsche *), Krabben und Ku-
chen werden hier von allen Reisenden gelobt.

Ende des zweiten und letzten Theils.



*) Asterias ophiura thut hier den Dörschen viel Scha-
den.

ſeyn, zu viel Gehoͤr gegeben haͤtte. In Hamburg tha-
ten die elenden Prediger eben das, aber man kehrte ſich
nicht an ſie, und das hat einen ſo groſſen Unterſchied zwi-
ſchen Hamburg und Luͤbeck gemacht, der jedem Frem-
den gleich in die Augen faͤllt.

Travemuͤnde, — 2. Meilen von Luͤbeck, mit
einer Schanze oder Feſtung, wo Garniſon und ein
Kommandant iſt. Da iſt die Rhede, wo man die
Schiffe ankommen und abgehen ſieht. Man faͤhrt auf
der Trave nach dem Leuchtthurm, ſteigt 101. Stufen
auf, da haͤngen die Nachtlampen, und man ſieht 6.
Meilen in die See. Am Strande liegen die praͤchtig-
ſten Naturalien. Die Doͤrſche *), Krabben und Ku-
chen werden hier von allen Reiſenden gelobt.

Ende des zweiten und letzten Theils.



*) Aſterias ophiura thut hier den Doͤrſchen viel Scha-
den.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0721" n="683"/>
&#x017F;eyn, zu viel Geho&#x0364;r gegeben ha&#x0364;tte. In <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> tha-<lb/>
ten die elenden Prediger eben das, aber man kehrte &#x017F;ich<lb/>
nicht an &#x017F;ie, und das hat einen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;chied zwi-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> und <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck</hi> gemacht, der jedem Frem-<lb/>
den gleich in die Augen fa&#x0364;llt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Travemu&#x0364;nde,</hi> &#x2014; 2. Meilen von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck,</hi> mit<lb/>
einer Schanze oder Fe&#x017F;tung, wo Garni&#x017F;on und ein<lb/>
Kommandant i&#x017F;t. Da i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Rhede,</hi> wo man die<lb/>
Schiffe ankommen und abgehen &#x017F;ieht. Man fa&#x0364;hrt auf<lb/>
der <hi rendition="#fr">Trave</hi> nach dem <hi rendition="#fr">Leuchtthurm,</hi> &#x017F;teigt 101. Stufen<lb/>
auf, da ha&#x0364;ngen die Nachtlampen, und man &#x017F;ieht 6.<lb/>
Meilen in die See. Am Strande liegen die pra&#x0364;chtig-<lb/>
&#x017F;ten Naturalien. Die Do&#x0364;r&#x017F;che <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">A&#x017F;terias ophiura</hi> thut hier den Do&#x0364;r&#x017F;chen viel Scha-<lb/>
den.</note>, Krabben und Ku-<lb/>
chen werden hier von allen Rei&#x017F;enden gelobt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des zweiten und letzten Theils.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[683/0721] ſeyn, zu viel Gehoͤr gegeben haͤtte. In Hamburg tha- ten die elenden Prediger eben das, aber man kehrte ſich nicht an ſie, und das hat einen ſo groſſen Unterſchied zwi- ſchen Hamburg und Luͤbeck gemacht, der jedem Frem- den gleich in die Augen faͤllt. Travemuͤnde, — 2. Meilen von Luͤbeck, mit einer Schanze oder Feſtung, wo Garniſon und ein Kommandant iſt. Da iſt die Rhede, wo man die Schiffe ankommen und abgehen ſieht. Man faͤhrt auf der Trave nach dem Leuchtthurm, ſteigt 101. Stufen auf, da haͤngen die Nachtlampen, und man ſieht 6. Meilen in die See. Am Strande liegen die praͤchtig- ſten Naturalien. Die Doͤrſche *), Krabben und Ku- chen werden hier von allen Reiſenden gelobt. Ende des zweiten und letzten Theils. *) Aſterias ophiura thut hier den Doͤrſchen viel Scha- den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/721
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 683. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/721>, abgerufen am 18.09.2019.