Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

und man riecht ihn nicht. Die Strassen lernt der Fremde
bald kennen, sie gehen zum Theil parallel neben einander.
Der Klingenberg ist eine kleine, aber nicht unangeneh-
me Höhe. Das Trinkwasser bekommt die Stadt aus
einer Wasserkunst vor dem Thore, die aus Pump- und
Saugwerken besteht, von der Wackenitz getrieben wird,
das Wasser auf einen hohen Thurm hinaufpreßt, oben
in ein grosses Bassin zusammenschüttet, von da es her-
abfällt, und in 240. Häuser der Stadt gegen theure Be-
zahlung geleitet und vertheilt wird. Die Wälle sind an
einigen Gegenden, z. B. bei Bellevue, sehr hoch und
angenehm. Man sieht von da an der einen Seite die
Schiffe in der Trave liegen. Die Gartenhäuser sind
nahe bei der Stadt. Vor einem Thore ist über die
Trave eine steinerne Brücke, lang und breit aus Fel-
senstücken und unten liegenden Pfählen erbaut worden,
die noch mit Bildsäulen soll geschmückt werden. Sie
decken hier häufig mit Schiefer, die über Holland aus
der Pfalz kommen. Die Wirthe haben hier einen
seltsamen Stolz in den Schilden die vornehmsten Per-
sonen zu haben, z. B. der König von Engelland,
der König von Dännemark. Einige Kaufleute
sammeln Naturalien, z. B. Tesdorf. Eine Frei-
mäurerloge ist auch hier. Der Superintendent ist der
erste Geistliche, hat aber nicht einmahl Inspectionem.
Das kam Carpzoven sehr sonderbar vor, er wollte wie
in Sachsen visitiren, der Magistrat litt es aber nicht.
Nach Cramers Abzug will man nur einen Senior ha-
ben. Den Englischen Stapel, den Hamburg hat,
hätte Lübeck, wenn nicht der Magistrat damals, als es
die Engelländer anboten, den Geistlichen, die schrien,
es würden viele Religionsveränderungen zu befürchten

seyn,

und man riecht ihn nicht. Die Straſſen lernt der Fremde
bald kennen, ſie gehen zum Theil parallel neben einander.
Der Klingenberg iſt eine kleine, aber nicht unangeneh-
me Hoͤhe. Das Trinkwaſſer bekommt die Stadt aus
einer Waſſerkunſt vor dem Thore, die aus Pump- und
Saugwerken beſteht, von der Wackenitz getrieben wird,
das Waſſer auf einen hohen Thurm hinaufpreßt, oben
in ein groſſes Baſſin zuſammenſchuͤttet, von da es her-
abfaͤllt, und in 240. Haͤuſer der Stadt gegen theure Be-
zahlung geleitet und vertheilt wird. Die Waͤlle ſind an
einigen Gegenden, z. B. bei Bellevue, ſehr hoch und
angenehm. Man ſieht von da an der einen Seite die
Schiffe in der Trave liegen. Die Gartenhaͤuſer ſind
nahe bei der Stadt. Vor einem Thore iſt uͤber die
Trave eine ſteinerne Bruͤcke, lang und breit aus Fel-
ſenſtuͤcken und unten liegenden Pfaͤhlen erbaut worden,
die noch mit Bildſaͤulen ſoll geſchmuͤckt werden. Sie
decken hier haͤufig mit Schiefer, die uͤber Holland aus
der Pfalz kommen. Die Wirthe haben hier einen
ſeltſamen Stolz in den Schilden die vornehmſten Per-
ſonen zu haben, z. B. der Koͤnig von Engelland,
der Koͤnig von Daͤnnemark. Einige Kaufleute
ſammeln Naturalien, z. B. Tesdorf. Eine Frei-
maͤurerloge iſt auch hier. Der Superintendent iſt der
erſte Geiſtliche, hat aber nicht einmahl Inſpectionem.
Das kam Carpzoven ſehr ſonderbar vor, er wollte wie
in Sachſen viſitiren, der Magiſtrat litt es aber nicht.
Nach Cramers Abzug will man nur einen Senior ha-
ben. Den Engliſchen Stapel, den Hamburg hat,
haͤtte Luͤbeck, wenn nicht der Magiſtrat damals, als es
die Engellaͤnder anboten, den Geiſtlichen, die ſchrien,
es wuͤrden viele Religionsveraͤnderungen zu befuͤrchten

ſeyn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0720" n="682"/>
und man riecht ihn nicht. Die Stra&#x017F;&#x017F;en lernt der Fremde<lb/>
bald kennen, &#x017F;ie gehen zum Theil parallel neben einander.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">Klingenberg</hi> i&#x017F;t eine kleine, aber nicht unangeneh-<lb/>
me Ho&#x0364;he. Das <hi rendition="#fr">Trinkwa&#x017F;&#x017F;er</hi> bekommt die Stadt aus<lb/>
einer Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t vor dem Thore, die aus Pump- und<lb/>
Saugwerken be&#x017F;teht, von der <hi rendition="#fr">Wackenitz</hi> getrieben wird,<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er auf einen hohen Thurm hinaufpreßt, oben<lb/>
in ein gro&#x017F;&#x017F;es Ba&#x017F;&#x017F;in zu&#x017F;ammen&#x017F;chu&#x0364;ttet, von da es her-<lb/>
abfa&#x0364;llt, und in 240. Ha&#x0364;u&#x017F;er der Stadt gegen theure Be-<lb/>
zahlung geleitet und vertheilt wird. Die Wa&#x0364;lle &#x017F;ind an<lb/>
einigen Gegenden, z. B. bei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bellevue</hi>,</hi> &#x017F;ehr hoch und<lb/>
angenehm. Man &#x017F;ieht von da an der einen Seite die<lb/>
Schiffe in der <hi rendition="#fr">Trave</hi> liegen. Die Gartenha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind<lb/>
nahe bei der Stadt. Vor einem Thore i&#x017F;t u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#fr">Trave</hi> eine &#x017F;teinerne Bru&#x0364;cke, lang und breit aus Fel-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;cken und unten liegenden Pfa&#x0364;hlen erbaut worden,<lb/>
die noch mit Bild&#x017F;a&#x0364;ulen &#x017F;oll ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt werden. Sie<lb/>
decken hier ha&#x0364;ufig mit Schiefer, die u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Holland</hi> aus<lb/>
der <hi rendition="#fr">Pfalz</hi> kommen. Die Wirthe haben hier einen<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amen Stolz in den Schilden die vornehm&#x017F;ten Per-<lb/>
&#x017F;onen zu haben, z. B. der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Engelland,</hi><lb/>
der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark.</hi> Einige Kaufleute<lb/>
&#x017F;ammeln Naturalien, z. B. <hi rendition="#fr">Tesdorf.</hi> Eine Frei-<lb/>
ma&#x0364;urerloge i&#x017F;t auch hier. Der Superintendent i&#x017F;t der<lb/>
er&#x017F;te Gei&#x017F;tliche, hat aber nicht einmahl <hi rendition="#aq">In&#x017F;pectionem.</hi><lb/>
Das kam <hi rendition="#fr">Carpzoven</hi> &#x017F;ehr &#x017F;onderbar vor, er wollte wie<lb/>
in <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en</hi> vi&#x017F;itiren, der Magi&#x017F;trat litt es aber nicht.<lb/>
Nach <hi rendition="#fr">Cramers</hi> Abzug will man nur einen Senior ha-<lb/>
ben. Den Engli&#x017F;chen Stapel, den <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> hat,<lb/>
ha&#x0364;tte <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck,</hi> wenn nicht der Magi&#x017F;trat damals, als es<lb/>
die <hi rendition="#fr">Engella&#x0364;nder</hi> anboten, den Gei&#x017F;tlichen, die &#x017F;chrien,<lb/>
es wu&#x0364;rden viele Religionsvera&#x0364;nderungen zu befu&#x0364;rchten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0720] und man riecht ihn nicht. Die Straſſen lernt der Fremde bald kennen, ſie gehen zum Theil parallel neben einander. Der Klingenberg iſt eine kleine, aber nicht unangeneh- me Hoͤhe. Das Trinkwaſſer bekommt die Stadt aus einer Waſſerkunſt vor dem Thore, die aus Pump- und Saugwerken beſteht, von der Wackenitz getrieben wird, das Waſſer auf einen hohen Thurm hinaufpreßt, oben in ein groſſes Baſſin zuſammenſchuͤttet, von da es her- abfaͤllt, und in 240. Haͤuſer der Stadt gegen theure Be- zahlung geleitet und vertheilt wird. Die Waͤlle ſind an einigen Gegenden, z. B. bei Bellevue, ſehr hoch und angenehm. Man ſieht von da an der einen Seite die Schiffe in der Trave liegen. Die Gartenhaͤuſer ſind nahe bei der Stadt. Vor einem Thore iſt uͤber die Trave eine ſteinerne Bruͤcke, lang und breit aus Fel- ſenſtuͤcken und unten liegenden Pfaͤhlen erbaut worden, die noch mit Bildſaͤulen ſoll geſchmuͤckt werden. Sie decken hier haͤufig mit Schiefer, die uͤber Holland aus der Pfalz kommen. Die Wirthe haben hier einen ſeltſamen Stolz in den Schilden die vornehmſten Per- ſonen zu haben, z. B. der Koͤnig von Engelland, der Koͤnig von Daͤnnemark. Einige Kaufleute ſammeln Naturalien, z. B. Tesdorf. Eine Frei- maͤurerloge iſt auch hier. Der Superintendent iſt der erſte Geiſtliche, hat aber nicht einmahl Inſpectionem. Das kam Carpzoven ſehr ſonderbar vor, er wollte wie in Sachſen viſitiren, der Magiſtrat litt es aber nicht. Nach Cramers Abzug will man nur einen Senior ha- ben. Den Engliſchen Stapel, den Hamburg hat, haͤtte Luͤbeck, wenn nicht der Magiſtrat damals, als es die Engellaͤnder anboten, den Geiſtlichen, die ſchrien, es wuͤrden viele Religionsveraͤnderungen zu befuͤrchten ſeyn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/720
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/720>, abgerufen am 22.09.2019.