Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

die Wache gehen, müssen ihren rothen schweren Mantel
auf dem Rücken tragen, und mit einem Strick zusam-
menbinden. Nachts wird der Wall von Bürgern be-
setzt. Es ist auch an einem andern Platz der Stadt eine
Bürgerwachparade.

An der einen Seite der Stadt gehen die Garten-
häuser
wohl eine Meile lang fort. Sie sind zum Theil
sehr gros, ganze Palläste, und werden mit vielen Kosten
unterhalten. In manchen können 18, 20-30. Perso-
nen logiren. Im Sommer halten sich die Kaufleute
daselbst auf, sonderlich Nachmittags und Nachts. Des
Rathsherrn Voghts Garten ist fürstlich. Es sind
grosse Seen darin, worin Häuser gebaut sind, mit
Brücken zu beiden Seiten, viele Treibhäuser, eine gan-
ze Reihe Weinstöcke unter Glasfenstern, Kabinette, die
inwendig mit einer Menge grosser und kleiner Muscheln
Reihenweise, in verschiedenen Figuren ausgekleidet sind.
In der Mitte des Kabinets hängt ein grosser, aber zu-
sammengesetzter Spiegel. Die Muscheln werden durch
einen eigenen Kütt festgemacht. Sie leiden aber etwas von
der Luft. Im Winter wird das Kabinet mit Bretern
verschlossen. Viele Statüen aus der Mythologie von
Holz stehen überall im Garten. Man hält auch Pfauen
und Papageien. Ein kleiner Thiergarten, worinnen
Rehe, isländische ganz weisse Rehe, unterhalten werden.
Auf der andern Seite sieht man Wasserkünste, die präch-
tig sind. Die Grotten sind ebenfalls mit Muscheln aus-
gesetzt. -- Von hier fängt die Gegend Ham und
Horn an.

Altona. Eine ziemlich grosse Stadt mit vielen
schönen Häusern, die 2te Stadt im Königreich Dän-

nemark.

die Wache gehen, muͤſſen ihren rothen ſchweren Mantel
auf dem Ruͤcken tragen, und mit einem Strick zuſam-
menbinden. Nachts wird der Wall von Buͤrgern be-
ſetzt. Es iſt auch an einem andern Platz der Stadt eine
Buͤrgerwachparade.

An der einen Seite der Stadt gehen die Garten-
haͤuſer
wohl eine Meile lang fort. Sie ſind zum Theil
ſehr gros, ganze Pallaͤſte, und werden mit vielen Koſten
unterhalten. In manchen koͤnnen 18, 20-30. Perſo-
nen logiren. Im Sommer halten ſich die Kaufleute
daſelbſt auf, ſonderlich Nachmittags und Nachts. Des
Rathsherrn Voghts Garten iſt fuͤrſtlich. Es ſind
groſſe Seen darin, worin Haͤuſer gebaut ſind, mit
Bruͤcken zu beiden Seiten, viele Treibhaͤuſer, eine gan-
ze Reihe Weinſtoͤcke unter Glasfenſtern, Kabinette, die
inwendig mit einer Menge groſſer und kleiner Muſcheln
Reihenweiſe, in verſchiedenen Figuren ausgekleidet ſind.
In der Mitte des Kabinets haͤngt ein groſſer, aber zu-
ſammengeſetzter Spiegel. Die Muſcheln werden durch
einen eigenen Kuͤtt feſtgemacht. Sie leiden aber etwas von
der Luft. Im Winter wird das Kabinet mit Bretern
verſchloſſen. Viele Statuͤen aus der Mythologie von
Holz ſtehen uͤberall im Garten. Man haͤlt auch Pfauen
und Papageien. Ein kleiner Thiergarten, worinnen
Rehe, islaͤndiſche ganz weiſſe Rehe, unterhalten werden.
Auf der andern Seite ſieht man Waſſerkuͤnſte, die praͤch-
tig ſind. Die Grotten ſind ebenfalls mit Muſcheln aus-
geſetzt. — Von hier faͤngt die Gegend Ham und
Horn an.

Altona. Eine ziemlich groſſe Stadt mit vielen
ſchoͤnen Haͤuſern, die 2te Stadt im Koͤnigreich Daͤn-

nemark.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0716" n="678"/>
die Wache gehen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihren rothen &#x017F;chweren Mantel<lb/>
auf dem Ru&#x0364;cken tragen, und mit einem Strick zu&#x017F;am-<lb/>
menbinden. Nachts wird der Wall von Bu&#x0364;rgern be-<lb/>
&#x017F;etzt. Es i&#x017F;t auch an einem andern Platz der Stadt eine<lb/>
Bu&#x0364;rgerwachparade.</p><lb/>
            <p>An der einen Seite der Stadt gehen die <hi rendition="#fr">Garten-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er</hi> wohl eine Meile lang fort. Sie &#x017F;ind zum Theil<lb/>
&#x017F;ehr gros, ganze Palla&#x0364;&#x017F;te, und werden mit vielen Ko&#x017F;ten<lb/>
unterhalten. In manchen ko&#x0364;nnen 18, 20-30. Per&#x017F;o-<lb/>
nen logiren. Im Sommer halten &#x017F;ich die Kaufleute<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t auf, &#x017F;onderlich Nachmittags und Nachts. Des<lb/>
Rathsherrn <hi rendition="#fr">Voghts</hi> Garten i&#x017F;t fu&#x0364;r&#x017F;tlich. Es &#x017F;ind<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Seen darin, worin Ha&#x0364;u&#x017F;er gebaut &#x017F;ind, mit<lb/>
Bru&#x0364;cken zu beiden Seiten, viele Treibha&#x0364;u&#x017F;er, eine gan-<lb/>
ze Reihe Wein&#x017F;to&#x0364;cke unter Glasfen&#x017F;tern, Kabinette, die<lb/>
inwendig mit einer Menge gro&#x017F;&#x017F;er und kleiner Mu&#x017F;cheln<lb/>
Reihenwei&#x017F;e, in ver&#x017F;chiedenen Figuren ausgekleidet &#x017F;ind.<lb/>
In der Mitte des Kabinets ha&#x0364;ngt ein gro&#x017F;&#x017F;er, aber zu-<lb/>
&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Spiegel. Die Mu&#x017F;cheln werden durch<lb/>
einen eigenen Ku&#x0364;tt fe&#x017F;tgemacht. Sie leiden aber etwas von<lb/>
der Luft. Im Winter wird das Kabinet mit Bretern<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Viele Statu&#x0364;en aus der Mythologie von<lb/>
Holz &#x017F;tehen u&#x0364;berall im Garten. Man ha&#x0364;lt auch Pfauen<lb/>
und Papageien. Ein kleiner Thiergarten, worinnen<lb/>
Rehe, <hi rendition="#fr">isla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> ganz wei&#x017F;&#x017F;e Rehe, unterhalten werden.<lb/>
Auf der andern Seite &#x017F;ieht man Wa&#x017F;&#x017F;erku&#x0364;n&#x017F;te, die pra&#x0364;ch-<lb/>
tig &#x017F;ind. Die Grotten &#x017F;ind ebenfalls mit Mu&#x017F;cheln aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt. &#x2014; Von hier fa&#x0364;ngt die Gegend <hi rendition="#fr">Ham</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Horn</hi> an.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Altona.</hi> Eine ziemlich gro&#x017F;&#x017F;e Stadt mit vielen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Ha&#x0364;u&#x017F;ern, die 2te Stadt im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#fr">Da&#x0364;n-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nemark.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[678/0716] die Wache gehen, muͤſſen ihren rothen ſchweren Mantel auf dem Ruͤcken tragen, und mit einem Strick zuſam- menbinden. Nachts wird der Wall von Buͤrgern be- ſetzt. Es iſt auch an einem andern Platz der Stadt eine Buͤrgerwachparade. An der einen Seite der Stadt gehen die Garten- haͤuſer wohl eine Meile lang fort. Sie ſind zum Theil ſehr gros, ganze Pallaͤſte, und werden mit vielen Koſten unterhalten. In manchen koͤnnen 18, 20-30. Perſo- nen logiren. Im Sommer halten ſich die Kaufleute daſelbſt auf, ſonderlich Nachmittags und Nachts. Des Rathsherrn Voghts Garten iſt fuͤrſtlich. Es ſind groſſe Seen darin, worin Haͤuſer gebaut ſind, mit Bruͤcken zu beiden Seiten, viele Treibhaͤuſer, eine gan- ze Reihe Weinſtoͤcke unter Glasfenſtern, Kabinette, die inwendig mit einer Menge groſſer und kleiner Muſcheln Reihenweiſe, in verſchiedenen Figuren ausgekleidet ſind. In der Mitte des Kabinets haͤngt ein groſſer, aber zu- ſammengeſetzter Spiegel. Die Muſcheln werden durch einen eigenen Kuͤtt feſtgemacht. Sie leiden aber etwas von der Luft. Im Winter wird das Kabinet mit Bretern verſchloſſen. Viele Statuͤen aus der Mythologie von Holz ſtehen uͤberall im Garten. Man haͤlt auch Pfauen und Papageien. Ein kleiner Thiergarten, worinnen Rehe, islaͤndiſche ganz weiſſe Rehe, unterhalten werden. Auf der andern Seite ſieht man Waſſerkuͤnſte, die praͤch- tig ſind. Die Grotten ſind ebenfalls mit Muſcheln aus- geſetzt. — Von hier faͤngt die Gegend Ham und Horn an. Altona. Eine ziemlich groſſe Stadt mit vielen ſchoͤnen Haͤuſern, die 2te Stadt im Koͤnigreich Daͤn- nemark.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/716
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 678. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/716>, abgerufen am 22.09.2019.