Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Daseyn läugnen, ist eingetroffen. Die Menschenver-
götterung ist darin aufs höchste getrieben. Franziskus
wird mit Christo nicht ins Gleiche, sondern er wird über
ihn gesetzt. Was Bayle und Basnage von Calvini
Institution.
die unter dem Titel Alcuini herausge-
kommen sind, gesagt haben, ist zuverlässig falsch. Gö-
tze
hat eine Edition, wo Kalvin auf dem Titel und in
der Dedikation, (die so eingerichtet ist, als wenn sie an
Karl den Grossen wäre) Alcuinus heißt. Das Buch
ist ein dünner Foliant, ging unter diesem Titel in die ka-
tholischen Länder, und die Inquisitoren wurden eine Zeit-
lang betrogen, sie dachten an Karls des Grossen Se-
kretär Alcuinum. Herr Götze besitzt auch Abschriften
von des Serveti L. III. de Trinitate, und eine von
seinen L. II. de Erroribus in Trinitate, das letzte
hat er selbst in Jena von dem dortigen Exemplar abge-
schrieben. Man sieht bei ihm auch eine Uhr, die ein
Bauer gemacht hat, die 4. Chorale und 2. Arien spielt,
Viertel und Stunden schlägt, und bei jedem Viertel ei-
nen Akkord schlägt, mit einer einzigen Walze.

Hr. Dr. Bolten hat ausser einer vortreflichen Bi-
bliothek,
und vielen silbernen chirurgischen Instru-
menten,
auch viele sehenswerthe Naturalien. Ein
junger Crotalus horridus in einer Brantweinflasche;
die Schlange kam lebendig bis nach Amsterdam, und
fras auf der Reise nichts, sie starb erst auf dem Wege
nach Hamburg. Rüttelt man an der Flasche, so hört
man noch eine kleine Bewegung in der Klapper. Unter
den Konchylien hat er eine Wendeltreppe, andre unächte
Wendeltreppen, die in Holland am Ufer der Nordsee
häufig vorkommen, etliche Perspektivhörner, die man

umkehren

Daſeyn laͤugnen, iſt eingetroffen. Die Menſchenver-
goͤtterung iſt darin aufs hoͤchſte getrieben. Franziskus
wird mit Chriſto nicht ins Gleiche, ſondern er wird uͤber
ihn geſetzt. Was Bayle und Basnage von Calvini
Inſtitution.
die unter dem Titel Alcuini herausge-
kommen ſind, geſagt haben, iſt zuverlaͤſſig falſch. Goͤ-
tze
hat eine Edition, wo Kalvin auf dem Titel und in
der Dedikation, (die ſo eingerichtet iſt, als wenn ſie an
Karl den Groſſen waͤre) Alcuinus heißt. Das Buch
iſt ein duͤnner Foliant, ging unter dieſem Titel in die ka-
tholiſchen Laͤnder, und die Inquiſitoren wurden eine Zeit-
lang betrogen, ſie dachten an Karls des Groſſen Se-
kretaͤr Alcuinum. Herr Goͤtze beſitzt auch Abſchriften
von des Serveti L. III. de Trinitate, und eine von
ſeinen L. II. de Erroribus in Trinitate, das letzte
hat er ſelbſt in Jena von dem dortigen Exemplar abge-
ſchrieben. Man ſieht bei ihm auch eine Uhr, die ein
Bauer gemacht hat, die 4. Chorale und 2. Arien ſpielt,
Viertel und Stunden ſchlaͤgt, und bei jedem Viertel ei-
nen Akkord ſchlaͤgt, mit einer einzigen Walze.

Hr. Dr. Bolten hat auſſer einer vortreflichen Bi-
bliothek,
und vielen ſilbernen chirurgiſchen Inſtru-
menten,
auch viele ſehenswerthe Naturalien. Ein
junger Crotalus horridus in einer Brantweinflaſche;
die Schlange kam lebendig bis nach Amſterdam, und
fras auf der Reiſe nichts, ſie ſtarb erſt auf dem Wege
nach Hamburg. Ruͤttelt man an der Flaſche, ſo hoͤrt
man noch eine kleine Bewegung in der Klapper. Unter
den Konchylien hat er eine Wendeltreppe, andre unaͤchte
Wendeltreppen, die in Holland am Ufer der Nordſee
haͤufig vorkommen, etliche Perſpektivhoͤrner, die man

umkehren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0712" n="674"/>
Da&#x017F;eyn la&#x0364;ugnen, i&#x017F;t eingetroffen. Die Men&#x017F;chenver-<lb/>
go&#x0364;tterung i&#x017F;t darin aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te getrieben. <hi rendition="#fr">Franziskus</hi><lb/>
wird mit <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to</hi> nicht ins Gleiche, &#x017F;ondern er wird u&#x0364;ber<lb/>
ihn ge&#x017F;etzt. Was <hi rendition="#fr">Bayle</hi> und <hi rendition="#fr">Basnage</hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Calvini</hi><lb/>
In&#x017F;titution.</hi> die unter dem Titel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alcuini</hi></hi> herausge-<lb/>
kommen &#x017F;ind, ge&#x017F;agt haben, i&#x017F;t zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig fal&#x017F;ch. <hi rendition="#fr">Go&#x0364;-<lb/>
tze</hi> hat eine Edition, wo <hi rendition="#fr">Kalvin</hi> auf dem Titel und in<lb/>
der Dedikation, (die &#x017F;o eingerichtet i&#x017F;t, als wenn &#x017F;ie an<lb/><hi rendition="#fr">Karl den Gro&#x017F;&#x017F;</hi>en wa&#x0364;re) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alcuinus</hi></hi> heißt. Das Buch<lb/>
i&#x017F;t ein du&#x0364;nner Foliant, ging unter die&#x017F;em Titel in die ka-<lb/>
tholi&#x017F;chen La&#x0364;nder, und die Inqui&#x017F;itoren wurden eine Zeit-<lb/>
lang betrogen, &#x017F;ie dachten an <hi rendition="#fr">Karls des Gro&#x017F;&#x017F;en</hi> Se-<lb/>
kreta&#x0364;r <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alcuinum.</hi></hi> Herr <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tze</hi> be&#x017F;itzt auch Ab&#x017F;chriften<lb/>
von des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Serveti</hi> L. III. de Trinitate,</hi> und eine von<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">L. II. de Erroribus in Trinitate,</hi> das letzte<lb/>
hat er &#x017F;elb&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Jena</hi> von dem dortigen Exemplar abge-<lb/>
&#x017F;chrieben. Man &#x017F;ieht bei ihm auch eine Uhr, die ein<lb/>
Bauer gemacht hat, die 4. Chorale und 2. Arien &#x017F;pielt,<lb/>
Viertel und Stunden &#x017F;chla&#x0364;gt, und bei jedem Viertel ei-<lb/>
nen Akkord &#x017F;chla&#x0364;gt, mit einer einzigen Walze.</p><lb/>
            <p>Hr. Dr. <hi rendition="#fr">Bolten</hi> hat au&#x017F;&#x017F;er einer vortreflichen <hi rendition="#fr">Bi-<lb/>
bliothek,</hi> und vielen &#x017F;ilbernen <hi rendition="#fr">chirurgi&#x017F;chen In&#x017F;tru-<lb/>
menten,</hi> auch viele &#x017F;ehenswerthe <hi rendition="#fr">Naturalien.</hi> Ein<lb/>
junger <hi rendition="#aq">Crotalus horridus</hi> in einer Brantweinfla&#x017F;che;<lb/>
die Schlange kam lebendig bis nach <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam,</hi> und<lb/>
fras auf der Rei&#x017F;e nichts, &#x017F;ie &#x017F;tarb er&#x017F;t auf dem Wege<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Hamburg.</hi> Ru&#x0364;ttelt man an der Fla&#x017F;che, &#x017F;o ho&#x0364;rt<lb/>
man noch eine kleine Bewegung in der Klapper. Unter<lb/>
den Konchylien hat er eine Wendeltreppe, andre una&#x0364;chte<lb/>
Wendeltreppen, die in <hi rendition="#fr">Holland</hi> am Ufer der <hi rendition="#fr">Nord&#x017F;ee</hi><lb/>
ha&#x0364;ufig vorkommen, etliche Per&#x017F;pektivho&#x0364;rner, die man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umkehren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[674/0712] Daſeyn laͤugnen, iſt eingetroffen. Die Menſchenver- goͤtterung iſt darin aufs hoͤchſte getrieben. Franziskus wird mit Chriſto nicht ins Gleiche, ſondern er wird uͤber ihn geſetzt. Was Bayle und Basnage von Calvini Inſtitution. die unter dem Titel Alcuini herausge- kommen ſind, geſagt haben, iſt zuverlaͤſſig falſch. Goͤ- tze hat eine Edition, wo Kalvin auf dem Titel und in der Dedikation, (die ſo eingerichtet iſt, als wenn ſie an Karl den Groſſen waͤre) Alcuinus heißt. Das Buch iſt ein duͤnner Foliant, ging unter dieſem Titel in die ka- tholiſchen Laͤnder, und die Inquiſitoren wurden eine Zeit- lang betrogen, ſie dachten an Karls des Groſſen Se- kretaͤr Alcuinum. Herr Goͤtze beſitzt auch Abſchriften von des Serveti L. III. de Trinitate, und eine von ſeinen L. II. de Erroribus in Trinitate, das letzte hat er ſelbſt in Jena von dem dortigen Exemplar abge- ſchrieben. Man ſieht bei ihm auch eine Uhr, die ein Bauer gemacht hat, die 4. Chorale und 2. Arien ſpielt, Viertel und Stunden ſchlaͤgt, und bei jedem Viertel ei- nen Akkord ſchlaͤgt, mit einer einzigen Walze. Hr. Dr. Bolten hat auſſer einer vortreflichen Bi- bliothek, und vielen ſilbernen chirurgiſchen Inſtru- menten, auch viele ſehenswerthe Naturalien. Ein junger Crotalus horridus in einer Brantweinflaſche; die Schlange kam lebendig bis nach Amſterdam, und fras auf der Reiſe nichts, ſie ſtarb erſt auf dem Wege nach Hamburg. Ruͤttelt man an der Flaſche, ſo hoͤrt man noch eine kleine Bewegung in der Klapper. Unter den Konchylien hat er eine Wendeltreppe, andre unaͤchte Wendeltreppen, die in Holland am Ufer der Nordſee haͤufig vorkommen, etliche Perſpektivhoͤrner, die man umkehren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/712
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 674. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/712>, abgerufen am 20.09.2019.