Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sind viele den Synergisten zu Gefallen gemachte Verän-
derungen, z. B. 2. Cor. III. 5. "von uns selbst Rath zu
finden" -- Die alten Theologen brauchten die Bibeln
als Stammbücher, sie schrieben einander vorn und hin-
ten eine kurze Betrachtung über einen biblischen Spruch
hinein; Hr. Pastor Götze besitzt solche Betrachtungen
von Melanchthon, Luther, Flacius, Justus Jo-
nas
etc. Die Alten hielten viel auf Gemälde. Man
hat Bibeln von Lukas Kranach gemahlt, es sind gro-
be Holzschnitte, sie haben aber ein vortrefliches noch jetzo
schimmerndes Kolorit. Eine starke Sammlung nieder-
sächsischer plattdeutscher Bibeln hat er auch, s. seine Hi-
storie
davon. Die wichtigsten Bibeln ist er kritisch
durchgegangen, und hat in den freiwilligen Beyträgen
davon Nachricht gegeben. Die Römische LXX. hat er in
einer Auktion mit 60. Thalern bezahlt. Er hat viele al-
te Stücke von Käsehöcken bekommen, oder als alte Fa-
milienstücke gekauft, auch vieles aus der Baumgarten-
schen Bibliothek erstanden. Bengel war nicht der er-
ste, der das N. T. so in einem weg drucken, und die
Verse an Rand setzen lies, man hat schon Testamente aus
dem 17ten Jahrh. auf diese Art. Man kan bei ihm auch
ein Originalexemplar vom Liber Conformitatum se-
hen; -- es existirt also gewis *) und Luthers Weissa-
gung, die Katholicken würdens unterdrücken, und sein

Daseyn
*) Viel Lesenswürdiges zur Litterärgeschichte dieses äus-
serst seltenen Buchs gehöriges, enthält die Hallische
Bibliothek
des seel. Dr. Baumgarten, der es selbst
besaß, und es einstmahls in einer Anktion für 29.
Thaler erstand.
Herausgeber.
Zweiter Theil. U u

ſind viele den Synergiſten zu Gefallen gemachte Veraͤn-
derungen, z. B. 2. Cor. III. 5. „von uns ſelbſt Rath zu
finden“ — Die alten Theologen brauchten die Bibeln
als Stammbuͤcher, ſie ſchrieben einander vorn und hin-
ten eine kurze Betrachtung uͤber einen bibliſchen Spruch
hinein; Hr. Paſtor Goͤtze beſitzt ſolche Betrachtungen
von Melanchthon, Luther, Flacius, Juſtus Jo-
nas
ꝛc. Die Alten hielten viel auf Gemaͤlde. Man
hat Bibeln von Lukas Kranach gemahlt, es ſind gro-
be Holzſchnitte, ſie haben aber ein vortrefliches noch jetzo
ſchimmerndes Kolorit. Eine ſtarke Sammlung nieder-
ſaͤchſiſcher plattdeutſcher Bibeln hat er auch, ſ. ſeine Hi-
ſtorie
davon. Die wichtigſten Bibeln iſt er kritiſch
durchgegangen, und hat in den freiwilligen Beytraͤgen
davon Nachricht gegeben. Die Roͤmiſche LXX. hat er in
einer Auktion mit 60. Thalern bezahlt. Er hat viele al-
te Stuͤcke von Kaͤſehoͤcken bekommen, oder als alte Fa-
milienſtuͤcke gekauft, auch vieles aus der Baumgarten-
ſchen Bibliothek erſtanden. Bengel war nicht der er-
ſte, der das N. T. ſo in einem weg drucken, und die
Verſe an Rand ſetzen lies, man hat ſchon Teſtamente aus
dem 17ten Jahrh. auf dieſe Art. Man kan bei ihm auch
ein Originalexemplar vom Liber Conformitatum ſe-
hen; — es exiſtirt alſo gewis *) und Luthers Weiſſa-
gung, die Katholicken wuͤrdens unterdruͤcken, und ſein

Daſeyn
*) Viel Leſenswuͤrdiges zur Litteraͤrgeſchichte dieſes aͤuſ-
ſerſt ſeltenen Buchs gehoͤriges, enthaͤlt die Halliſche
Bibliothek
des ſeel. Dr. Baumgarten, der es ſelbſt
beſaß, und es einſtmahls in einer Anktion fuͤr 29.
Thaler erſtand.
Herausgeber.
Zweiter Theil. U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0711" n="673"/>
&#x017F;ind viele den Synergi&#x017F;ten zu Gefallen gemachte Vera&#x0364;n-<lb/>
derungen, z. B. 2. Cor. <hi rendition="#aq">III.</hi> 5. &#x201E;von uns &#x017F;elb&#x017F;t Rath zu<lb/>
finden&#x201C; &#x2014; Die alten Theologen brauchten die Bibeln<lb/>
als Stammbu&#x0364;cher, &#x017F;ie &#x017F;chrieben einander vorn und hin-<lb/>
ten eine kurze Betrachtung u&#x0364;ber einen bibli&#x017F;chen Spruch<lb/>
hinein; Hr. Pa&#x017F;tor <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tze</hi> be&#x017F;itzt &#x017F;olche Betrachtungen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Melanchthon, Luther, Flacius, Ju&#x017F;tus Jo-<lb/>
nas</hi> &#xA75B;c. Die Alten hielten viel auf Gema&#x0364;lde. Man<lb/>
hat Bibeln von <hi rendition="#fr">Lukas Kranach</hi> gemahlt, es &#x017F;ind gro-<lb/>
be Holz&#x017F;chnitte, &#x017F;ie haben aber ein vortrefliches noch jetzo<lb/>
&#x017F;chimmerndes Kolorit. Eine &#x017F;tarke Sammlung nieder-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher plattdeut&#x017F;cher Bibeln hat er auch, &#x017F;. <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Hi-<lb/>
&#x017F;torie</hi> davon. Die wichtig&#x017F;ten Bibeln i&#x017F;t er kriti&#x017F;ch<lb/>
durchgegangen, und hat in den <hi rendition="#fr">freiwilligen Beytra&#x0364;gen</hi><lb/>
davon Nachricht gegeben. Die Ro&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#aq">LXX.</hi> hat er in<lb/>
einer Auktion mit 60. Thalern bezahlt. Er hat viele al-<lb/>
te Stu&#x0364;cke von Ka&#x0364;&#x017F;eho&#x0364;cken bekommen, oder als alte Fa-<lb/>
milien&#x017F;tu&#x0364;cke gekauft, auch vieles aus der <hi rendition="#fr">Baumgarten-</hi><lb/>
&#x017F;chen Bibliothek er&#x017F;tanden. <hi rendition="#fr">Bengel</hi> war nicht der er-<lb/>
&#x017F;te, der das N. T. &#x017F;o in einem weg drucken, und die<lb/>
Ver&#x017F;e an Rand &#x017F;etzen lies, man hat &#x017F;chon Te&#x017F;tamente aus<lb/>
dem 17ten Jahrh. auf die&#x017F;e Art. Man kan bei ihm auch<lb/>
ein Originalexemplar vom <hi rendition="#aq">Liber Conformitatum</hi> &#x017F;e-<lb/>
hen; &#x2014; es exi&#x017F;tirt al&#x017F;o gewis <note place="foot" n="*)">Viel Le&#x017F;enswu&#x0364;rdiges zur Littera&#x0364;rge&#x017F;chichte die&#x017F;es a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;t &#x017F;eltenen Buchs geho&#x0364;riges, entha&#x0364;lt die <hi rendition="#fr">Halli&#x017F;che<lb/>
Bibliothek</hi> des &#x017F;eel. Dr. <hi rendition="#fr">Baumgarten,</hi> der es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;aß, und es ein&#x017F;tmahls in einer Anktion fu&#x0364;r 29.<lb/>
Thaler er&#x017F;tand.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> und <hi rendition="#fr">Luther</hi>s Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung, die Katholicken wu&#x0364;rdens unterdru&#x0364;cken, und &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Da&#x017F;eyn</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Theil.</hi> U u</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[673/0711] ſind viele den Synergiſten zu Gefallen gemachte Veraͤn- derungen, z. B. 2. Cor. III. 5. „von uns ſelbſt Rath zu finden“ — Die alten Theologen brauchten die Bibeln als Stammbuͤcher, ſie ſchrieben einander vorn und hin- ten eine kurze Betrachtung uͤber einen bibliſchen Spruch hinein; Hr. Paſtor Goͤtze beſitzt ſolche Betrachtungen von Melanchthon, Luther, Flacius, Juſtus Jo- nas ꝛc. Die Alten hielten viel auf Gemaͤlde. Man hat Bibeln von Lukas Kranach gemahlt, es ſind gro- be Holzſchnitte, ſie haben aber ein vortrefliches noch jetzo ſchimmerndes Kolorit. Eine ſtarke Sammlung nieder- ſaͤchſiſcher plattdeutſcher Bibeln hat er auch, ſ. ſeine Hi- ſtorie davon. Die wichtigſten Bibeln iſt er kritiſch durchgegangen, und hat in den freiwilligen Beytraͤgen davon Nachricht gegeben. Die Roͤmiſche LXX. hat er in einer Auktion mit 60. Thalern bezahlt. Er hat viele al- te Stuͤcke von Kaͤſehoͤcken bekommen, oder als alte Fa- milienſtuͤcke gekauft, auch vieles aus der Baumgarten- ſchen Bibliothek erſtanden. Bengel war nicht der er- ſte, der das N. T. ſo in einem weg drucken, und die Verſe an Rand ſetzen lies, man hat ſchon Teſtamente aus dem 17ten Jahrh. auf dieſe Art. Man kan bei ihm auch ein Originalexemplar vom Liber Conformitatum ſe- hen; — es exiſtirt alſo gewis *) und Luthers Weiſſa- gung, die Katholicken wuͤrdens unterdruͤcken, und ſein Daſeyn *) Viel Leſenswuͤrdiges zur Litteraͤrgeſchichte dieſes aͤuſ- ſerſt ſeltenen Buchs gehoͤriges, enthaͤlt die Halliſche Bibliothek des ſeel. Dr. Baumgarten, der es ſelbſt beſaß, und es einſtmahls in einer Anktion fuͤr 29. Thaler erſtand. Herausgeber. Zweiter Theil. U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/711
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 673. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/711>, abgerufen am 21.09.2019.