Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts dafür. Seitdem aber das Gypsen der Felder auch
in diesen Gegenden angefangen hat, haben die Arbeiter
auch diesen kleinen Gewinn verloren, und werfen jetzt die
Späne weg. Auch Rosenholz und Horn wird hier ver-
arbeitet. Elfenbein auch, aber nicht viel, es ist für diese
Arbeit zu theuer; in Nürnberg selber kostet das Pfund
gutes Elfenbein 3. Gulden. Die Leute wünschten, daß
sie's von Dünkirchen bekommen könnten, aber es scheint,
als wenn sie von der Obrigkeit in Ulm nicht genug unter-
stützt würden. Einige ausserordentlich schön geschnitzte
Stücke habe ich in ihren Magazinen gesehen, die den
Schwaben Ehre machen. Ihre Frauen machen die so-
genannte Spittelarbeit. Das sind Schachteln mit
kleinen Schnizeln von allerhand gefärbtem Papier besetzt,
wovon man immer eine in die andre setzen kan, und die
bei Weinachtsgeschenken den Kindern grosse Freude ma-
chen. Aber daran ist noch weniger als an der Knochen-
arbeit zu verdienen.

In Ulm sahe ich bei Hrn. Rektor und Prof. Miller
eine schöne Naturaliensammlung, die der liebenswürdige
Mann vor kurzem erst angefangen hat, und bei seinem
Unterrichte zum Besten der jungen Leute anwendet. Ich
fand da sonderlich Kiesel aus der Iller, Donau,
Blaw;
in einem getrockneten Schwamme die Hälfte
von einer weissen Kammmuschel, auf welcher oben Tu-
buli vermiculares
sitzen; Eichenholz, dergleichen an
der Iller wächst; die Rinde vom Gewürznelkenbaum,
(Caryophillus aromatica L.) die ungemein wohl
riecht, und die ich selber nebst vielen andern, durch die
Gütigkeit des Hrn. Rektors besitze. Apfelholz in sei-
ner reichen Holzsammlung, das halbgrün ist; Marmor

aus

nichts dafuͤr. Seitdem aber das Gypſen der Felder auch
in dieſen Gegenden angefangen hat, haben die Arbeiter
auch dieſen kleinen Gewinn verloren, und werfen jetzt die
Spaͤne weg. Auch Roſenholz und Horn wird hier ver-
arbeitet. Elfenbein auch, aber nicht viel, es iſt fuͤr dieſe
Arbeit zu theuer; in Nuͤrnberg ſelber koſtet das Pfund
gutes Elfenbein 3. Gulden. Die Leute wuͤnſchten, daß
ſie’s von Duͤnkirchen bekommen koͤnnten, aber es ſcheint,
als wenn ſie von der Obrigkeit in Ulm nicht genug unter-
ſtuͤtzt wuͤrden. Einige auſſerordentlich ſchoͤn geſchnitzte
Stuͤcke habe ich in ihren Magazinen geſehen, die den
Schwaben Ehre machen. Ihre Frauen machen die ſo-
genannte Spittelarbeit. Das ſind Schachteln mit
kleinen Schnizeln von allerhand gefaͤrbtem Papier beſetzt,
wovon man immer eine in die andre ſetzen kan, und die
bei Weinachtsgeſchenken den Kindern groſſe Freude ma-
chen. Aber daran iſt noch weniger als an der Knochen-
arbeit zu verdienen.

In Ulm ſahe ich bei Hrn. Rektor und Prof. Miller
eine ſchoͤne Naturalienſammlung, die der liebenswuͤrdige
Mann vor kurzem erſt angefangen hat, und bei ſeinem
Unterrichte zum Beſten der jungen Leute anwendet. Ich
fand da ſonderlich Kieſel aus der Iller, Donau,
Blaw;
in einem getrockneten Schwamme die Haͤlfte
von einer weiſſen Kammmuſchel, auf welcher oben Tu-
buli vermiculares
ſitzen; Eichenholz, dergleichen an
der Iller waͤchſt; die Rinde vom Gewuͤrznelkenbaum,
(Caryophillus aromatica L.) die ungemein wohl
riecht, und die ich ſelber nebſt vielen andern, durch die
Guͤtigkeit des Hrn. Rektors beſitze. Apfelholz in ſei-
ner reichen Holzſammlung, das halbgruͤn iſt; Marmor

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0050" n="12"/>
nichts dafu&#x0364;r. Seitdem aber das Gyp&#x017F;en der Felder auch<lb/>
in die&#x017F;en Gegenden angefangen hat, haben die Arbeiter<lb/>
auch die&#x017F;en kleinen Gewinn verloren, und werfen jetzt die<lb/>
Spa&#x0364;ne weg. Auch Ro&#x017F;enholz und Horn wird hier ver-<lb/>
arbeitet. Elfenbein auch, aber nicht viel, es i&#x017F;t fu&#x0364;r die&#x017F;e<lb/>
Arbeit zu theuer; in <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi> &#x017F;elber ko&#x017F;tet das Pfund<lb/>
gutes Elfenbein 3. Gulden. Die Leute wu&#x0364;n&#x017F;chten, daß<lb/>
&#x017F;ie&#x2019;s von <hi rendition="#fr">Du&#x0364;nkirchen</hi> bekommen ko&#x0364;nnten, aber es &#x017F;cheint,<lb/>
als wenn &#x017F;ie von der Obrigkeit in <hi rendition="#fr">Ulm</hi> nicht genug unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzt wu&#x0364;rden. Einige au&#x017F;&#x017F;erordentlich &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;chnitzte<lb/>
Stu&#x0364;cke habe ich in ihren Magazinen ge&#x017F;ehen, die den<lb/>
Schwaben Ehre machen. Ihre Frauen machen die &#x017F;o-<lb/>
genannte <hi rendition="#fr">Spittelarbeit.</hi> Das &#x017F;ind Schachteln mit<lb/>
kleinen Schnizeln von allerhand gefa&#x0364;rbtem Papier be&#x017F;etzt,<lb/>
wovon man immer eine in die andre &#x017F;etzen kan, und die<lb/>
bei Weinachtsge&#x017F;chenken den Kindern gro&#x017F;&#x017F;e Freude ma-<lb/>
chen. Aber daran i&#x017F;t noch weniger als an der Knochen-<lb/>
arbeit zu verdienen.</p><lb/>
          <p>In <hi rendition="#fr">Ulm</hi> &#x017F;ahe ich bei Hrn. Rektor und Prof. <hi rendition="#fr">Miller</hi><lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Naturalien&#x017F;ammlung, die der liebenswu&#x0364;rdige<lb/>
Mann vor kurzem er&#x017F;t angefangen hat, und bei &#x017F;einem<lb/>
Unterrichte zum Be&#x017F;ten der jungen Leute anwendet. Ich<lb/>
fand da &#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">Kie&#x017F;el</hi> aus der <hi rendition="#fr">Iller, Donau,<lb/>
Blaw;</hi> in einem getrockneten <hi rendition="#fr">Schwamme</hi> die Ha&#x0364;lfte<lb/>
von einer wei&#x017F;&#x017F;en Kammmu&#x017F;chel, auf welcher oben <hi rendition="#aq">Tu-<lb/>
buli vermiculares</hi> &#x017F;itzen; <hi rendition="#fr">Eichenholz,</hi> dergleichen an<lb/>
der <hi rendition="#fr">Iller</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t; die <hi rendition="#fr">Rinde</hi> vom Gewu&#x0364;rznelkenbaum,<lb/>
(<hi rendition="#aq">Caryophillus aromatica L.</hi>) die ungemein wohl<lb/>
riecht, und die ich &#x017F;elber neb&#x017F;t vielen andern, durch die<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit des Hrn. Rektors be&#x017F;itze. <hi rendition="#fr">Apfelholz</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
ner reichen Holz&#x017F;ammlung, das halbgru&#x0364;n i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">Marmor</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0050] nichts dafuͤr. Seitdem aber das Gypſen der Felder auch in dieſen Gegenden angefangen hat, haben die Arbeiter auch dieſen kleinen Gewinn verloren, und werfen jetzt die Spaͤne weg. Auch Roſenholz und Horn wird hier ver- arbeitet. Elfenbein auch, aber nicht viel, es iſt fuͤr dieſe Arbeit zu theuer; in Nuͤrnberg ſelber koſtet das Pfund gutes Elfenbein 3. Gulden. Die Leute wuͤnſchten, daß ſie’s von Duͤnkirchen bekommen koͤnnten, aber es ſcheint, als wenn ſie von der Obrigkeit in Ulm nicht genug unter- ſtuͤtzt wuͤrden. Einige auſſerordentlich ſchoͤn geſchnitzte Stuͤcke habe ich in ihren Magazinen geſehen, die den Schwaben Ehre machen. Ihre Frauen machen die ſo- genannte Spittelarbeit. Das ſind Schachteln mit kleinen Schnizeln von allerhand gefaͤrbtem Papier beſetzt, wovon man immer eine in die andre ſetzen kan, und die bei Weinachtsgeſchenken den Kindern groſſe Freude ma- chen. Aber daran iſt noch weniger als an der Knochen- arbeit zu verdienen. In Ulm ſahe ich bei Hrn. Rektor und Prof. Miller eine ſchoͤne Naturalienſammlung, die der liebenswuͤrdige Mann vor kurzem erſt angefangen hat, und bei ſeinem Unterrichte zum Beſten der jungen Leute anwendet. Ich fand da ſonderlich Kieſel aus der Iller, Donau, Blaw; in einem getrockneten Schwamme die Haͤlfte von einer weiſſen Kammmuſchel, auf welcher oben Tu- buli vermiculares ſitzen; Eichenholz, dergleichen an der Iller waͤchſt; die Rinde vom Gewuͤrznelkenbaum, (Caryophillus aromatica L.) die ungemein wohl riecht, und die ich ſelber nebſt vielen andern, durch die Guͤtigkeit des Hrn. Rektors beſitze. Apfelholz in ſei- ner reichen Holzſammlung, das halbgruͤn iſt; Marmor aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/50
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/50>, abgerufen am 26.08.2019.