Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

in der Lauge einen ganzen Tag gekocht. Man sieht hier
keine andre Knochen vom Ochsen, als die Vorder- und
die Hinterfüsse. Die Schenkelknochen, sagten die Leute,
sind zu hart, und werden nicht rund. Hundert Knochen
Postfrei von Strasburg nach Geißlingen in eignen
Güterfuhren gebracht, kosten 3. Gulden und 20. Kr.
Die Vorderknochen sind etwas breiter, die hintern sind
schon von Natur mehr rund. Knochen von gar zu jun-
gen Kälbern können sie nicht brauchen, sie sind zu weich
und brechen unter der Arbeit. Aber vom Schmahlvieh
werden die Knochen gebraucht, doch gelten sie nicht so
viel, als die von den Ochsen. Der Mann, dessen Werk-
stätte ich besuchte, war ein gelernter Holzdreher, und er
versicherte mich, daß er ohne Mühe, wiewohl doch einige
Instrumente anders aussehen, das Beindrechslen in Am-
sterdam
gelernt habe. Der Knochen wird eben so, wie
das Holz, in einen Drehstuhl eingespannt, und läuft,
indessen, daß der Kerl daran arbeitet, beständig herum.
Zum Schraubendrehen haben sie eigne Werkzeuge. Sie
machen Nadelbüchschen, Spulen, Geldbüchschen, Spie-
le, kleine Schränke, Knöpfe, Aufsätze, Leuchter, Ohren-
löffel, Kinderspielsachen, Becher, Kugeln etc. Wohl-
feil ist die Arbeit sehr, man begreift kaum, wie die Leute
davon leben können, und doch sind fast 30. Meister in
dem Städtchen.

Die Geißlinger schicken viel Waaren nach Stras-
burg,
von dort gehen sie nach Bordeaux, Aix, Au-
xerre
etc. Ich fragte auch nach der Anwendung, die sie
von den abfallenden Spänen machen, die sehr fein, wie
Staub werden. Ehemals holten sie die Bauern vom
Lande, und düngten die Felder damit, zahlten aber fast

nichts

in der Lauge einen ganzen Tag gekocht. Man ſieht hier
keine andre Knochen vom Ochſen, als die Vorder- und
die Hinterfuͤſſe. Die Schenkelknochen, ſagten die Leute,
ſind zu hart, und werden nicht rund. Hundert Knochen
Poſtfrei von Strasburg nach Geißlingen in eignen
Guͤterfuhren gebracht, koſten 3. Gulden und 20. Kr.
Die Vorderknochen ſind etwas breiter, die hintern ſind
ſchon von Natur mehr rund. Knochen von gar zu jun-
gen Kaͤlbern koͤnnen ſie nicht brauchen, ſie ſind zu weich
und brechen unter der Arbeit. Aber vom Schmahlvieh
werden die Knochen gebraucht, doch gelten ſie nicht ſo
viel, als die von den Ochſen. Der Mann, deſſen Werk-
ſtaͤtte ich beſuchte, war ein gelernter Holzdreher, und er
verſicherte mich, daß er ohne Muͤhe, wiewohl doch einige
Inſtrumente anders ausſehen, das Beindrechslen in Am-
ſterdam
gelernt habe. Der Knochen wird eben ſo, wie
das Holz, in einen Drehſtuhl eingeſpannt, und laͤuft,
indeſſen, daß der Kerl daran arbeitet, beſtaͤndig herum.
Zum Schraubendrehen haben ſie eigne Werkzeuge. Sie
machen Nadelbuͤchschen, Spulen, Geldbuͤchschen, Spie-
le, kleine Schraͤnke, Knoͤpfe, Aufſaͤtze, Leuchter, Ohren-
loͤffel, Kinderſpielſachen, Becher, Kugeln ꝛc. Wohl-
feil iſt die Arbeit ſehr, man begreift kaum, wie die Leute
davon leben koͤnnen, und doch ſind faſt 30. Meiſter in
dem Staͤdtchen.

Die Geißlinger ſchicken viel Waaren nach Stras-
burg,
von dort gehen ſie nach Bordeaux, Aix, Au-
xerre
ꝛc. Ich fragte auch nach der Anwendung, die ſie
von den abfallenden Spaͤnen machen, die ſehr fein, wie
Staub werden. Ehemals holten ſie die Bauern vom
Lande, und duͤngten die Felder damit, zahlten aber faſt

nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0049" n="11"/>
in der Lauge einen ganzen Tag gekocht. Man &#x017F;ieht hier<lb/>
keine andre Knochen vom Och&#x017F;en, als die Vorder- und<lb/>
die Hinterfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die Schenkelknochen, &#x017F;agten die Leute,<lb/>
&#x017F;ind zu hart, und werden nicht rund. Hundert Knochen<lb/>
Po&#x017F;tfrei von <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> nach <hi rendition="#fr">Geißlingen</hi> in eignen<lb/>
Gu&#x0364;terfuhren gebracht, ko&#x017F;ten 3. Gulden und 20. Kr.<lb/>
Die Vorderknochen &#x017F;ind etwas breiter, die hintern &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon von Natur mehr rund. Knochen von gar zu jun-<lb/>
gen Ka&#x0364;lbern ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht brauchen, &#x017F;ie &#x017F;ind zu weich<lb/>
und brechen unter der Arbeit. Aber vom Schmahlvieh<lb/>
werden die Knochen gebraucht, doch gelten &#x017F;ie nicht &#x017F;o<lb/>
viel, als die von den Och&#x017F;en. Der Mann, de&#x017F;&#x017F;en Werk-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tte ich be&#x017F;uchte, war ein gelernter Holzdreher, und er<lb/>
ver&#x017F;icherte mich, daß er ohne Mu&#x0364;he, wiewohl doch einige<lb/>
In&#x017F;trumente anders aus&#x017F;ehen, das Beindrechslen in <hi rendition="#fr">Am-<lb/>
&#x017F;terdam</hi> gelernt habe. Der Knochen wird eben &#x017F;o, wie<lb/>
das Holz, in einen Dreh&#x017F;tuhl einge&#x017F;pannt, und la&#x0364;uft,<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en, daß der Kerl daran arbeitet, be&#x017F;ta&#x0364;ndig herum.<lb/>
Zum Schraubendrehen haben &#x017F;ie eigne Werkzeuge. Sie<lb/>
machen Nadelbu&#x0364;chschen, Spulen, Geldbu&#x0364;chschen, Spie-<lb/>
le, kleine Schra&#x0364;nke, Kno&#x0364;pfe, Auf&#x017F;a&#x0364;tze, Leuchter, Ohren-<lb/>
lo&#x0364;ffel, Kinder&#x017F;piel&#x017F;achen, Becher, Kugeln &#xA75B;c. Wohl-<lb/>
feil i&#x017F;t die Arbeit &#x017F;ehr, man begreift kaum, wie die Leute<lb/>
davon leben ko&#x0364;nnen, und doch &#x017F;ind fa&#x017F;t 30. Mei&#x017F;ter in<lb/>
dem Sta&#x0364;dtchen.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Geißling</hi>er &#x017F;chicken viel Waaren nach <hi rendition="#fr">Stras-<lb/>
burg,</hi> von dort gehen &#x017F;ie nach <hi rendition="#fr">Bordeaux, Aix, Au-<lb/>
xerre</hi> &#xA75B;c. Ich fragte auch nach der Anwendung, die &#x017F;ie<lb/>
von den abfallenden Spa&#x0364;nen machen, die &#x017F;ehr fein, wie<lb/>
Staub werden. Ehemals holten &#x017F;ie die Bauern vom<lb/>
Lande, und du&#x0364;ngten die Felder damit, zahlten aber fa&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0049] in der Lauge einen ganzen Tag gekocht. Man ſieht hier keine andre Knochen vom Ochſen, als die Vorder- und die Hinterfuͤſſe. Die Schenkelknochen, ſagten die Leute, ſind zu hart, und werden nicht rund. Hundert Knochen Poſtfrei von Strasburg nach Geißlingen in eignen Guͤterfuhren gebracht, koſten 3. Gulden und 20. Kr. Die Vorderknochen ſind etwas breiter, die hintern ſind ſchon von Natur mehr rund. Knochen von gar zu jun- gen Kaͤlbern koͤnnen ſie nicht brauchen, ſie ſind zu weich und brechen unter der Arbeit. Aber vom Schmahlvieh werden die Knochen gebraucht, doch gelten ſie nicht ſo viel, als die von den Ochſen. Der Mann, deſſen Werk- ſtaͤtte ich beſuchte, war ein gelernter Holzdreher, und er verſicherte mich, daß er ohne Muͤhe, wiewohl doch einige Inſtrumente anders ausſehen, das Beindrechslen in Am- ſterdam gelernt habe. Der Knochen wird eben ſo, wie das Holz, in einen Drehſtuhl eingeſpannt, und laͤuft, indeſſen, daß der Kerl daran arbeitet, beſtaͤndig herum. Zum Schraubendrehen haben ſie eigne Werkzeuge. Sie machen Nadelbuͤchschen, Spulen, Geldbuͤchschen, Spie- le, kleine Schraͤnke, Knoͤpfe, Aufſaͤtze, Leuchter, Ohren- loͤffel, Kinderſpielſachen, Becher, Kugeln ꝛc. Wohl- feil iſt die Arbeit ſehr, man begreift kaum, wie die Leute davon leben koͤnnen, und doch ſind faſt 30. Meiſter in dem Staͤdtchen. Die Geißlinger ſchicken viel Waaren nach Stras- burg, von dort gehen ſie nach Bordeaux, Aix, Au- xerre ꝛc. Ich fragte auch nach der Anwendung, die ſie von den abfallenden Spaͤnen machen, die ſehr fein, wie Staub werden. Ehemals holten ſie die Bauern vom Lande, und duͤngten die Felder damit, zahlten aber faſt nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/49
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/49>, abgerufen am 20.08.2019.