Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Schön ist die Welt, die Gott gemacht,
Wenn sie sein Licht umfließt!

Geißlingen ist das Städtchen, dem wir jetzt am
nächsten sind, und da hielt ich mich gerne einige Stun-
den auf. Geißlinger Arbeit haben Sie gewis schon oft
gesehen. Sie geht mit dem Nürnberger Tand in der
halben Welt herum. Der Ort ist ein Beweis von der
Richtigkeit der Anmerkung: daß in rauhen und unfrucht-
baren Gegenden die Industrie der Menschen erweckt und
geschärft wird. Ganz in einem Kessel, auf allen Seiten
von den greulichsten Bergen umgeben, liegt das Städt-
chen, das übrigens nicht schlecht gebaut, und heitrer ist,
als Ulm. Man gräbt überall Bausteine aus der Erde.
Auch die Plätze, die etwa noch für Ackerfeld angesehen
werden könnten, sind ganz mit Steinen angefüllt, welche
die Farbe des Pariser Bausteins haben, aber viel fester
und härter sind. Die Leute wissen ihre Künsteleien dem
Fremden mit vieler Beredsamkeit anzuschwatzen. Ich
war kaum abgestiegen, so war ich schon von Weibern und
Kindern umringt, die alle einen Korb voll Sachen hat-
ten, und jede Frau rühmte ihre Waare mehr, als die
andre. Man kan für einen halben Gulden vielerlei kau-
fen, und man muß es thun, will man Ruhe haben.
Das war mir aber nicht hinreichend. Ich lies mich zu
einem Beindrechsler führen, und sah selbst der Arbeit zu.
Sie erhalten die Knochen von Strasburg, Schafhau-
sen, München.
Die Knochen der Ochsen, die man
oft durch unser Vaterland Heerdenweise aus der Schweiz
nach Strasburg treibt, werden in Geißlingen verar-
beitet. Man kauft sie nicht dem Gewichte nach, sondern
Tausendweise. Sie bekommen sie ungebleicht, und um
das thierische Fett herauszubringen, werden die Gebeine

in
Schoͤn iſt die Welt, die Gott gemacht,
Wenn ſie ſein Licht umfließt!

Geißlingen iſt das Staͤdtchen, dem wir jetzt am
naͤchſten ſind, und da hielt ich mich gerne einige Stun-
den auf. Geißlinger Arbeit haben Sie gewis ſchon oft
geſehen. Sie geht mit dem Nuͤrnberger Tand in der
halben Welt herum. Der Ort iſt ein Beweis von der
Richtigkeit der Anmerkung: daß in rauhen und unfrucht-
baren Gegenden die Induſtrie der Menſchen erweckt und
geſchaͤrft wird. Ganz in einem Keſſel, auf allen Seiten
von den greulichſten Bergen umgeben, liegt das Staͤdt-
chen, das uͤbrigens nicht ſchlecht gebaut, und heitrer iſt,
als Ulm. Man graͤbt uͤberall Bauſteine aus der Erde.
Auch die Plaͤtze, die etwa noch fuͤr Ackerfeld angeſehen
werden koͤnnten, ſind ganz mit Steinen angefuͤllt, welche
die Farbe des Pariſer Bauſteins haben, aber viel feſter
und haͤrter ſind. Die Leute wiſſen ihre Kuͤnſteleien dem
Fremden mit vieler Beredſamkeit anzuſchwatzen. Ich
war kaum abgeſtiegen, ſo war ich ſchon von Weibern und
Kindern umringt, die alle einen Korb voll Sachen hat-
ten, und jede Frau ruͤhmte ihre Waare mehr, als die
andre. Man kan fuͤr einen halben Gulden vielerlei kau-
fen, und man muß es thun, will man Ruhe haben.
Das war mir aber nicht hinreichend. Ich lies mich zu
einem Beindrechsler fuͤhren, und ſah ſelbſt der Arbeit zu.
Sie erhalten die Knochen von Strasburg, Schafhau-
ſen, Muͤnchen.
Die Knochen der Ochſen, die man
oft durch unſer Vaterland Heerdenweiſe aus der Schweiz
nach Strasburg treibt, werden in Geißlingen verar-
beitet. Man kauft ſie nicht dem Gewichte nach, ſondern
Tauſendweiſe. Sie bekommen ſie ungebleicht, und um
das thieriſche Fett herauszubringen, werden die Gebeine

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0048" n="10"/>
          <lg type="poem">
            <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t die Welt, die Gott gemacht,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie &#x017F;ein Licht umfließt!</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Geißlingen</hi> i&#x017F;t das Sta&#x0364;dtchen, dem wir jetzt am<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ind, und da hielt ich mich gerne einige Stun-<lb/>
den auf. <hi rendition="#fr">Geißling</hi>er Arbeit haben Sie gewis &#x017F;chon oft<lb/>
ge&#x017F;ehen. Sie geht mit dem <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnber</hi>ger Tand in der<lb/>
halben Welt herum. Der Ort i&#x017F;t ein Beweis von der<lb/>
Richtigkeit der Anmerkung: daß in rauhen und unfrucht-<lb/>
baren Gegenden die Indu&#x017F;trie der Men&#x017F;chen erweckt und<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;rft wird. Ganz in einem Ke&#x017F;&#x017F;el, auf allen Seiten<lb/>
von den greulich&#x017F;ten Bergen umgeben, liegt das Sta&#x0364;dt-<lb/>
chen, das u&#x0364;brigens nicht &#x017F;chlecht gebaut, und heitrer i&#x017F;t,<lb/>
als <hi rendition="#fr">Ulm.</hi> Man gra&#x0364;bt u&#x0364;berall Bau&#x017F;teine aus der Erde.<lb/>
Auch die Pla&#x0364;tze, die etwa noch fu&#x0364;r Ackerfeld ange&#x017F;ehen<lb/>
werden ko&#x0364;nnten, &#x017F;ind ganz mit Steinen angefu&#x0364;llt, welche<lb/>
die Farbe des <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;</hi>er Bau&#x017F;teins haben, aber viel fe&#x017F;ter<lb/>
und ha&#x0364;rter &#x017F;ind. Die Leute wi&#x017F;&#x017F;en ihre Ku&#x0364;n&#x017F;teleien dem<lb/>
Fremden mit vieler Bered&#x017F;amkeit anzu&#x017F;chwatzen. Ich<lb/>
war kaum abge&#x017F;tiegen, &#x017F;o war ich &#x017F;chon von Weibern und<lb/>
Kindern umringt, die alle einen Korb voll Sachen hat-<lb/>
ten, und jede Frau ru&#x0364;hmte ihre Waare mehr, als die<lb/>
andre. Man kan fu&#x0364;r einen halben Gulden vielerlei kau-<lb/>
fen, und man muß es thun, will man Ruhe haben.<lb/>
Das war mir aber nicht hinreichend. Ich lies mich zu<lb/>
einem Beindrechsler fu&#x0364;hren, und &#x017F;ah &#x017F;elb&#x017F;t der Arbeit zu.<lb/>
Sie erhalten die Knochen von <hi rendition="#fr">Strasburg, Schafhau-<lb/>
&#x017F;en, Mu&#x0364;nchen.</hi> Die Knochen der Och&#x017F;en, die man<lb/>
oft durch un&#x017F;er Vaterland Heerdenwei&#x017F;e aus der <hi rendition="#fr">Schweiz</hi><lb/>
nach <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> treibt, werden in <hi rendition="#fr">Geißlingen</hi> verar-<lb/>
beitet. Man kauft &#x017F;ie nicht dem Gewichte nach, &#x017F;ondern<lb/>
Tau&#x017F;endwei&#x017F;e. Sie bekommen &#x017F;ie ungebleicht, und um<lb/>
das thieri&#x017F;che Fett herauszubringen, werden die Gebeine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0048] Schoͤn iſt die Welt, die Gott gemacht, Wenn ſie ſein Licht umfließt! Geißlingen iſt das Staͤdtchen, dem wir jetzt am naͤchſten ſind, und da hielt ich mich gerne einige Stun- den auf. Geißlinger Arbeit haben Sie gewis ſchon oft geſehen. Sie geht mit dem Nuͤrnberger Tand in der halben Welt herum. Der Ort iſt ein Beweis von der Richtigkeit der Anmerkung: daß in rauhen und unfrucht- baren Gegenden die Induſtrie der Menſchen erweckt und geſchaͤrft wird. Ganz in einem Keſſel, auf allen Seiten von den greulichſten Bergen umgeben, liegt das Staͤdt- chen, das uͤbrigens nicht ſchlecht gebaut, und heitrer iſt, als Ulm. Man graͤbt uͤberall Bauſteine aus der Erde. Auch die Plaͤtze, die etwa noch fuͤr Ackerfeld angeſehen werden koͤnnten, ſind ganz mit Steinen angefuͤllt, welche die Farbe des Pariſer Bauſteins haben, aber viel feſter und haͤrter ſind. Die Leute wiſſen ihre Kuͤnſteleien dem Fremden mit vieler Beredſamkeit anzuſchwatzen. Ich war kaum abgeſtiegen, ſo war ich ſchon von Weibern und Kindern umringt, die alle einen Korb voll Sachen hat- ten, und jede Frau ruͤhmte ihre Waare mehr, als die andre. Man kan fuͤr einen halben Gulden vielerlei kau- fen, und man muß es thun, will man Ruhe haben. Das war mir aber nicht hinreichend. Ich lies mich zu einem Beindrechsler fuͤhren, und ſah ſelbſt der Arbeit zu. Sie erhalten die Knochen von Strasburg, Schafhau- ſen, Muͤnchen. Die Knochen der Ochſen, die man oft durch unſer Vaterland Heerdenweiſe aus der Schweiz nach Strasburg treibt, werden in Geißlingen verar- beitet. Man kauft ſie nicht dem Gewichte nach, ſondern Tauſendweiſe. Sie bekommen ſie ungebleicht, und um das thieriſche Fett herauszubringen, werden die Gebeine in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/48
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/48>, abgerufen am 20.08.2019.