Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

senden bekommen hat. Man kan sie am Morgen früh
in den Häusern singen hören, und um Mittag hören Sie
im stillen Dorfe fast in jedem Hause das Gebet der Kin-
der zum Essen. Ich gestehe Ihnen, liebste Freun-
din!
daß mir das ungemein wohl gefiel. In Frank-
reich
hab' ich das aufm Lande nie gefunden.

Hinter Blochingen kommt man in das Filsthal,
eine wirklich sehr tiefliegende Gegend, die von der Fils
durchströmt wird. Göppingen scheint ein sehr nahrhaf-
ter Ort zu seyn. Seine Felder lagen jetzt meist in der
Brache, und so ganz mit Steinen bedeckt, hab' ich
noch nirgends die Aecker gefunden, wie hier. Die
Bauern aber sagten mir, daß sie demohngeachtet viele
Früchte trügen, sie müßten den Dünger zwischen die Stei-
ne hineinbringen. Am frühen Morgen sah ich da, daß
die Schwalben sich schon (den 25. Sept.) zum Weg-
ziehen versammelten. Weiter hinein wird das Land rau-
her, Gebürge, wie die Alpen, schliessen es von beiden
Seiten ein, das ist dem Reisenden sehr unangenehm,
aber die Majestät dieser waldichten Berge ist doch wirklich
mehr, als eingebildet. Dazu kommt das hundertfältige
Geklimper der Viehheerden, die auf diesen Abhängen in
der Weide gehen. Fast jedes Stück Vieh hat eine Glo-
cke am Halse, weil sie sich oft verirren, und durch das
Klingeln der Glocke wieder gefunden werden. Oft ist
man ganz von diesen hohen Bergen eingeschlossen, und
hat ein Thal und Wasser und Wald und Felder vor
sich, die ungemein schön von der Natur zusammengestellt
sind. Wie oft dacht' ich, wenn die Sonne so lieblich ih-
re Stralen über die Gipfel der Berge in den schlängeln-
den Bach warf:

Schön
A 5

ſenden bekommen hat. Man kan ſie am Morgen fruͤh
in den Haͤuſern ſingen hoͤren, und um Mittag hoͤren Sie
im ſtillen Dorfe faſt in jedem Hauſe das Gebet der Kin-
der zum Eſſen. Ich geſtehe Ihnen, liebſte Freun-
din!
daß mir das ungemein wohl gefiel. In Frank-
reich
hab’ ich das aufm Lande nie gefunden.

Hinter Blochingen kommt man in das Filsthal,
eine wirklich ſehr tiefliegende Gegend, die von der Fils
durchſtroͤmt wird. Goͤppingen ſcheint ein ſehr nahrhaf-
ter Ort zu ſeyn. Seine Felder lagen jetzt meiſt in der
Brache, und ſo ganz mit Steinen bedeckt, hab’ ich
noch nirgends die Aecker gefunden, wie hier. Die
Bauern aber ſagten mir, daß ſie demohngeachtet viele
Fruͤchte truͤgen, ſie muͤßten den Duͤnger zwiſchen die Stei-
ne hineinbringen. Am fruͤhen Morgen ſah ich da, daß
die Schwalben ſich ſchon (den 25. Sept.) zum Weg-
ziehen verſammelten. Weiter hinein wird das Land rau-
her, Gebuͤrge, wie die Alpen, ſchlieſſen es von beiden
Seiten ein, das iſt dem Reiſenden ſehr unangenehm,
aber die Majeſtaͤt dieſer waldichten Berge iſt doch wirklich
mehr, als eingebildet. Dazu kommt das hundertfaͤltige
Geklimper der Viehheerden, die auf dieſen Abhaͤngen in
der Weide gehen. Faſt jedes Stuͤck Vieh hat eine Glo-
cke am Halſe, weil ſie ſich oft verirren, und durch das
Klingeln der Glocke wieder gefunden werden. Oft iſt
man ganz von dieſen hohen Bergen eingeſchloſſen, und
hat ein Thal und Waſſer und Wald und Felder vor
ſich, die ungemein ſchoͤn von der Natur zuſammengeſtellt
ſind. Wie oft dacht’ ich, wenn die Sonne ſo lieblich ih-
re Stralen uͤber die Gipfel der Berge in den ſchlaͤngeln-
den Bach warf:

Schoͤn
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0047" n="9"/>
&#x017F;enden bekommen hat. Man kan &#x017F;ie am Morgen fru&#x0364;h<lb/>
in den Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;ingen ho&#x0364;ren, und um Mittag ho&#x0364;ren Sie<lb/>
im &#x017F;tillen Dorfe fa&#x017F;t in jedem Hau&#x017F;e das Gebet der Kin-<lb/>
der zum E&#x017F;&#x017F;en. Ich ge&#x017F;tehe Ihnen, <hi rendition="#fr">lieb&#x017F;te Freun-<lb/>
din!</hi> daß mir das ungemein wohl gefiel. In <hi rendition="#fr">Frank-<lb/>
reich</hi> hab&#x2019; ich das aufm Lande nie gefunden.</p><lb/>
          <p>Hinter <hi rendition="#fr">Blochingen</hi> kommt man in das <hi rendition="#fr">Filsthal,</hi><lb/>
eine wirklich &#x017F;ehr tiefliegende Gegend, die von der <hi rendition="#fr">Fils</hi><lb/>
durch&#x017F;tro&#x0364;mt wird. <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ppingen</hi> &#x017F;cheint ein &#x017F;ehr nahrhaf-<lb/>
ter Ort zu &#x017F;eyn. Seine Felder lagen jetzt mei&#x017F;t in der<lb/>
Brache, und &#x017F;o ganz <hi rendition="#fr">mit Steinen bedeckt,</hi> hab&#x2019; ich<lb/>
noch nirgends die Aecker gefunden, wie hier. Die<lb/>
Bauern aber &#x017F;agten mir, daß &#x017F;ie demohngeachtet viele<lb/>
Fru&#x0364;chte tru&#x0364;gen, &#x017F;ie mu&#x0364;ßten den Du&#x0364;nger zwi&#x017F;chen die Stei-<lb/>
ne hineinbringen. Am fru&#x0364;hen Morgen &#x017F;ah ich da, daß<lb/>
die <hi rendition="#fr">Schwalben</hi> &#x017F;ich &#x017F;chon (den 25. Sept.) zum Weg-<lb/>
ziehen ver&#x017F;ammelten. Weiter hinein wird das Land rau-<lb/>
her, Gebu&#x0364;rge, wie die Alpen, &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en es von beiden<lb/>
Seiten ein, das i&#x017F;t dem Rei&#x017F;enden &#x017F;ehr unangenehm,<lb/>
aber die Maje&#x017F;ta&#x0364;t die&#x017F;er waldichten Berge i&#x017F;t doch wirklich<lb/>
mehr, als eingebildet. Dazu kommt das hundertfa&#x0364;ltige<lb/>
Geklimper der Viehheerden, die auf die&#x017F;en Abha&#x0364;ngen in<lb/>
der Weide gehen. Fa&#x017F;t jedes Stu&#x0364;ck Vieh hat eine Glo-<lb/>
cke am Hal&#x017F;e, weil &#x017F;ie &#x017F;ich oft verirren, und durch das<lb/>
Klingeln der Glocke wieder gefunden werden. Oft i&#x017F;t<lb/>
man ganz von die&#x017F;en hohen Bergen einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
hat ein Thal und Wa&#x017F;&#x017F;er und Wald und Felder vor<lb/>
&#x017F;ich, die ungemein &#x017F;cho&#x0364;n von der Natur zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ind. Wie oft dacht&#x2019; ich, wenn die Sonne &#x017F;o lieblich ih-<lb/>
re Stralen u&#x0364;ber die Gipfel der Berge in den &#x017F;chla&#x0364;ngeln-<lb/>
den Bach warf:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Scho&#x0364;n</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0047] ſenden bekommen hat. Man kan ſie am Morgen fruͤh in den Haͤuſern ſingen hoͤren, und um Mittag hoͤren Sie im ſtillen Dorfe faſt in jedem Hauſe das Gebet der Kin- der zum Eſſen. Ich geſtehe Ihnen, liebſte Freun- din! daß mir das ungemein wohl gefiel. In Frank- reich hab’ ich das aufm Lande nie gefunden. Hinter Blochingen kommt man in das Filsthal, eine wirklich ſehr tiefliegende Gegend, die von der Fils durchſtroͤmt wird. Goͤppingen ſcheint ein ſehr nahrhaf- ter Ort zu ſeyn. Seine Felder lagen jetzt meiſt in der Brache, und ſo ganz mit Steinen bedeckt, hab’ ich noch nirgends die Aecker gefunden, wie hier. Die Bauern aber ſagten mir, daß ſie demohngeachtet viele Fruͤchte truͤgen, ſie muͤßten den Duͤnger zwiſchen die Stei- ne hineinbringen. Am fruͤhen Morgen ſah ich da, daß die Schwalben ſich ſchon (den 25. Sept.) zum Weg- ziehen verſammelten. Weiter hinein wird das Land rau- her, Gebuͤrge, wie die Alpen, ſchlieſſen es von beiden Seiten ein, das iſt dem Reiſenden ſehr unangenehm, aber die Majeſtaͤt dieſer waldichten Berge iſt doch wirklich mehr, als eingebildet. Dazu kommt das hundertfaͤltige Geklimper der Viehheerden, die auf dieſen Abhaͤngen in der Weide gehen. Faſt jedes Stuͤck Vieh hat eine Glo- cke am Halſe, weil ſie ſich oft verirren, und durch das Klingeln der Glocke wieder gefunden werden. Oft iſt man ganz von dieſen hohen Bergen eingeſchloſſen, und hat ein Thal und Waſſer und Wald und Felder vor ſich, die ungemein ſchoͤn von der Natur zuſammengeſtellt ſind. Wie oft dacht’ ich, wenn die Sonne ſo lieblich ih- re Stralen uͤber die Gipfel der Berge in den ſchlaͤngeln- den Bach warf: Schoͤn A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/47
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/47>, abgerufen am 22.08.2019.