Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Stein-Skorpionöl, Theriak, Roßfalben u. dergl.
im Lande herumzieht. Unmöglich kan ich Ihnen sagen,
was das für eine Figur war. Mehr Pavian, als Mensch!
die allerunverständlichste und unangenehmste Sprache,
die ungeschliffenste Seele, ein dicker zottichter Körper,
halb nackend, mit wilden borstenartigen Haaren besetzt,
fast eckelhaft in allen Manieren, blos für Saufen und
Schlafen eingenommen, rauh und wüst, wie die Gebir-
ge, hinter welchen sein Land liegt. Die Leute trieben
auch ihren Spaß mit ihm, und misbrauchten ihn gewal-
tig. --

Bei den vielen Bergen dieses Landes ist ein Ueber-
fluß von Wasser da. Nach wenigen Stunden kommt
man immer wieder an ein andres Flüßchen, und in jedem
Orte sind viele Röhrbrunnen, die in der Landwirthschaft
gute Dienste thun, und der Fremde hört sie in der Nacht
beständig laufen und rauschen. Zuweilen laufen aber
auch die kleinsten Wasser schrecklich an. Man findet da-
her viele und gute Brücken. Bei Blochingen ist eine
schöne bedeckte Brücke, die sehr lang ist, wie ein Haus
aussieht, und zu beiden Seiten auf dem festen Lande auf-
steht.

Der Nationalkarakter der Schwaben ist gewis
gut. Sie sind ehrlich, treu, zuverlässig, willig, mit
den feinen Kniffen und Ränken andrer Deutschen wenig
bekannt, überall gutmüthig, und dienen gern Jeder-
mann. Ich wüßte nichts, das ihnen fehlte, als etwas
mehr Thätigkeit und Elastizität. Auf der Strasse thei-
len sie jedem Fremden Obst, Nüsse, Trauben mit. Die
Mutter schickt den Jungen mit einem Hut voll noch schön-
rer Aepfel zurück, wenn er nur einen Kreuzer vom Rei-

senden

mit Stein-Skorpionoͤl, Theriak, Roßfalben u. dergl.
im Lande herumzieht. Unmoͤglich kan ich Ihnen ſagen,
was das fuͤr eine Figur war. Mehr Pavian, als Menſch!
die allerunverſtaͤndlichſte und unangenehmſte Sprache,
die ungeſchliffenſte Seele, ein dicker zottichter Koͤrper,
halb nackend, mit wilden borſtenartigen Haaren beſetzt,
faſt eckelhaft in allen Manieren, blos fuͤr Saufen und
Schlafen eingenommen, rauh und wuͤſt, wie die Gebir-
ge, hinter welchen ſein Land liegt. Die Leute trieben
auch ihren Spaß mit ihm, und misbrauchten ihn gewal-
tig. —

Bei den vielen Bergen dieſes Landes iſt ein Ueber-
fluß von Waſſer da. Nach wenigen Stunden kommt
man immer wieder an ein andres Fluͤßchen, und in jedem
Orte ſind viele Roͤhrbrunnen, die in der Landwirthſchaft
gute Dienſte thun, und der Fremde hoͤrt ſie in der Nacht
beſtaͤndig laufen und rauſchen. Zuweilen laufen aber
auch die kleinſten Waſſer ſchrecklich an. Man findet da-
her viele und gute Bruͤcken. Bei Blochingen iſt eine
ſchoͤne bedeckte Bruͤcke, die ſehr lang iſt, wie ein Haus
ausſieht, und zu beiden Seiten auf dem feſten Lande auf-
ſteht.

Der Nationalkarakter der Schwaben iſt gewis
gut. Sie ſind ehrlich, treu, zuverlaͤſſig, willig, mit
den feinen Kniffen und Raͤnken andrer Deutſchen wenig
bekannt, uͤberall gutmuͤthig, und dienen gern Jeder-
mann. Ich wuͤßte nichts, das ihnen fehlte, als etwas
mehr Thaͤtigkeit und Elaſtizitaͤt. Auf der Straſſe thei-
len ſie jedem Fremden Obſt, Nuͤſſe, Trauben mit. Die
Mutter ſchickt den Jungen mit einem Hut voll noch ſchoͤn-
rer Aepfel zuruͤck, wenn er nur einen Kreuzer vom Rei-

ſenden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0046" n="8"/>
mit Stein-Skorpiono&#x0364;l, Theriak, Roßfalben u. dergl.<lb/>
im Lande herumzieht. Unmo&#x0364;glich kan ich Ihnen &#x017F;agen,<lb/>
was das fu&#x0364;r eine Figur war. Mehr Pavian, als Men&#x017F;ch!<lb/>
die allerunver&#x017F;ta&#x0364;ndlich&#x017F;te und unangenehm&#x017F;te Sprache,<lb/>
die unge&#x017F;chliffen&#x017F;te Seele, ein dicker zottichter Ko&#x0364;rper,<lb/>
halb nackend, mit wilden bor&#x017F;tenartigen Haaren be&#x017F;etzt,<lb/>
fa&#x017F;t eckelhaft in allen Manieren, blos fu&#x0364;r Saufen und<lb/>
Schlafen eingenommen, rauh und wu&#x0364;&#x017F;t, wie die Gebir-<lb/>
ge, hinter welchen &#x017F;ein Land liegt. Die Leute trieben<lb/>
auch ihren Spaß mit ihm, und misbrauchten ihn gewal-<lb/>
tig. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Bei den vielen Bergen die&#x017F;es Landes i&#x017F;t ein Ueber-<lb/>
fluß von <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> da. Nach wenigen Stunden kommt<lb/>
man immer wieder an ein andres Flu&#x0364;ßchen, und in jedem<lb/>
Orte &#x017F;ind viele Ro&#x0364;hrbrunnen, die in der Landwirth&#x017F;chaft<lb/>
gute Dien&#x017F;te thun, und der Fremde ho&#x0364;rt &#x017F;ie in der Nacht<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig laufen und rau&#x017F;chen. Zuweilen laufen aber<lb/>
auch die klein&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chrecklich an. Man findet da-<lb/>
her viele und gute Bru&#x0364;cken. Bei <hi rendition="#fr">Blochingen</hi> i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne bedeckte Bru&#x0364;cke, die &#x017F;ehr lang i&#x017F;t, wie ein Haus<lb/>
aus&#x017F;ieht, und zu beiden Seiten auf dem fe&#x017F;ten Lande auf-<lb/>
&#x017F;teht.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Nationalkarakter</hi> der Schwaben i&#x017F;t gewis<lb/>
gut. Sie &#x017F;ind ehrlich, treu, zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, willig, mit<lb/>
den feinen Kniffen und Ra&#x0364;nken andrer Deut&#x017F;chen wenig<lb/>
bekannt, u&#x0364;berall gutmu&#x0364;thig, und dienen gern Jeder-<lb/>
mann. Ich wu&#x0364;ßte nichts, das ihnen fehlte, als etwas<lb/>
mehr Tha&#x0364;tigkeit und Ela&#x017F;tizita&#x0364;t. Auf der Stra&#x017F;&#x017F;e thei-<lb/>
len &#x017F;ie jedem Fremden Ob&#x017F;t, Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Trauben mit. Die<lb/>
Mutter &#x017F;chickt den Jungen mit einem Hut voll noch &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
rer Aepfel zuru&#x0364;ck, wenn er nur einen Kreuzer vom Rei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;enden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0046] mit Stein-Skorpionoͤl, Theriak, Roßfalben u. dergl. im Lande herumzieht. Unmoͤglich kan ich Ihnen ſagen, was das fuͤr eine Figur war. Mehr Pavian, als Menſch! die allerunverſtaͤndlichſte und unangenehmſte Sprache, die ungeſchliffenſte Seele, ein dicker zottichter Koͤrper, halb nackend, mit wilden borſtenartigen Haaren beſetzt, faſt eckelhaft in allen Manieren, blos fuͤr Saufen und Schlafen eingenommen, rauh und wuͤſt, wie die Gebir- ge, hinter welchen ſein Land liegt. Die Leute trieben auch ihren Spaß mit ihm, und misbrauchten ihn gewal- tig. — Bei den vielen Bergen dieſes Landes iſt ein Ueber- fluß von Waſſer da. Nach wenigen Stunden kommt man immer wieder an ein andres Fluͤßchen, und in jedem Orte ſind viele Roͤhrbrunnen, die in der Landwirthſchaft gute Dienſte thun, und der Fremde hoͤrt ſie in der Nacht beſtaͤndig laufen und rauſchen. Zuweilen laufen aber auch die kleinſten Waſſer ſchrecklich an. Man findet da- her viele und gute Bruͤcken. Bei Blochingen iſt eine ſchoͤne bedeckte Bruͤcke, die ſehr lang iſt, wie ein Haus ausſieht, und zu beiden Seiten auf dem feſten Lande auf- ſteht. Der Nationalkarakter der Schwaben iſt gewis gut. Sie ſind ehrlich, treu, zuverlaͤſſig, willig, mit den feinen Kniffen und Raͤnken andrer Deutſchen wenig bekannt, uͤberall gutmuͤthig, und dienen gern Jeder- mann. Ich wuͤßte nichts, das ihnen fehlte, als etwas mehr Thaͤtigkeit und Elaſtizitaͤt. Auf der Straſſe thei- len ſie jedem Fremden Obſt, Nuͤſſe, Trauben mit. Die Mutter ſchickt den Jungen mit einem Hut voll noch ſchoͤn- rer Aepfel zuruͤck, wenn er nur einen Kreuzer vom Rei- ſenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/46
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/46>, abgerufen am 22.08.2019.