Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

daß er die Abwechselungen der Witterung nicht so leicht,
wie am Ende des Sommers ausstehen kan.

Zwar bereitete sich jetzt freilich die Natur zum Gra-
be, und legte ihren Schmuck ab. Sie gab von den Bäu-
men ihre letzte Geschenke her, die Traube schwoll auf, und
rief dem Winzer, die Winterfrucht sproßte schon wieder
aus den braunen Feldern hervor, und erwartete den
Schnee, der sie decken sollte. In vielen Gegenden sang
kein Vogel mehr. Hie und da kündigte sich ein Rabe
durch sein Geschrei an. Mit der sanften Farbe der Wie-
sen wechselte das Grün der Tannen ab, und zwischen
den Tangeln der Fichten hingen die gelben, rothen, fle-
ckichten, und schon halb verdorrten Blätter der Laubbäu-
me, wovon oft viele durch eine losgerissene Frucht nieder-
geschlagen und vom Stiel gerissen wurden. Doch mach-
te die unsägliche Menge des Obsts, besonders der Zwet-
schen
und der Aepfel, einen angenehmen Eindruck auf
mich. Auch noch an alten und verdorrten Stämmen,
die fast ganz Holz zu seyn schienen, sah man den Segen
der Natur. Ueber Nacht drang die Zeitlose, (Col-
chicum autumnale L.
) aus dem Schooße der Erde
hervor, und verschönerte mit ihrem rothen und silbernen
Stoff meine Lieblinge, die Wiesen.

Von Pforzheim nach Vayhingen geht der Weg
gröstentheils an der Enz hin. Man hat immer auf der
einen Seite Wiesen, auf der andern Berge, die mit vie-
ler Mühe Terrassenweise gebaut, mit steinernen Mauern
vorne an der Strasse eingesaßt, und ganz mit Rebstöcken
bedeckt sind. So müssen etwa die Berge in Palästina
ausgesehen haben, die jetzt unter der Türkischen Regie-

rung

daß er die Abwechſelungen der Witterung nicht ſo leicht,
wie am Ende des Sommers ausſtehen kan.

Zwar bereitete ſich jetzt freilich die Natur zum Gra-
be, und legte ihren Schmuck ab. Sie gab von den Baͤu-
men ihre letzte Geſchenke her, die Traube ſchwoll auf, und
rief dem Winzer, die Winterfrucht ſproßte ſchon wieder
aus den braunen Feldern hervor, und erwartete den
Schnee, der ſie decken ſollte. In vielen Gegenden ſang
kein Vogel mehr. Hie und da kuͤndigte ſich ein Rabe
durch ſein Geſchrei an. Mit der ſanften Farbe der Wie-
ſen wechſelte das Gruͤn der Tannen ab, und zwiſchen
den Tangeln der Fichten hingen die gelben, rothen, fle-
ckichten, und ſchon halb verdorrten Blaͤtter der Laubbaͤu-
me, wovon oft viele durch eine losgeriſſene Frucht nieder-
geſchlagen und vom Stiel geriſſen wurden. Doch mach-
te die unſaͤgliche Menge des Obſts, beſonders der Zwet-
ſchen
und der Aepfel, einen angenehmen Eindruck auf
mich. Auch noch an alten und verdorrten Staͤmmen,
die faſt ganz Holz zu ſeyn ſchienen, ſah man den Segen
der Natur. Ueber Nacht drang die Zeitloſe, (Col-
chicum autumnale L.
) aus dem Schooße der Erde
hervor, und verſchoͤnerte mit ihrem rothen und ſilbernen
Stoff meine Lieblinge, die Wieſen.

Von Pforzheim nach Vayhingen geht der Weg
groͤſtentheils an der Enz hin. Man hat immer auf der
einen Seite Wieſen, auf der andern Berge, die mit vie-
ler Muͤhe Terraſſenweiſe gebaut, mit ſteinernen Mauern
vorne an der Straſſe eingeſaßt, und ganz mit Rebſtoͤcken
bedeckt ſind. So muͤſſen etwa die Berge in Palaͤſtina
ausgeſehen haben, die jetzt unter der Tuͤrkiſchen Regie-

rung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0044" n="6"/>
daß er die Abwech&#x017F;elungen der Witterung nicht &#x017F;o leicht,<lb/>
wie am Ende des Sommers aus&#x017F;tehen kan.</p><lb/>
          <p>Zwar bereitete &#x017F;ich jetzt freilich die Natur zum Gra-<lb/>
be, und legte ihren Schmuck ab. Sie gab von den Ba&#x0364;u-<lb/>
men ihre letzte Ge&#x017F;chenke her, die Traube &#x017F;chwoll auf, und<lb/>
rief dem Winzer, die Winterfrucht &#x017F;proßte &#x017F;chon wieder<lb/>
aus den braunen Feldern hervor, und erwartete den<lb/>
Schnee, der &#x017F;ie decken &#x017F;ollte. In vielen Gegenden &#x017F;ang<lb/>
kein Vogel mehr. Hie und da ku&#x0364;ndigte &#x017F;ich ein Rabe<lb/>
durch &#x017F;ein Ge&#x017F;chrei an. Mit der &#x017F;anften Farbe der Wie-<lb/>
&#x017F;en wech&#x017F;elte das Gru&#x0364;n der Tannen ab, und zwi&#x017F;chen<lb/>
den Tangeln der Fichten hingen die gelben, rothen, fle-<lb/>
ckichten, und &#x017F;chon halb verdorrten Bla&#x0364;tter der Laubba&#x0364;u-<lb/>
me, wovon oft viele durch eine losgeri&#x017F;&#x017F;ene Frucht nieder-<lb/>
ge&#x017F;chlagen und vom Stiel geri&#x017F;&#x017F;en wurden. Doch mach-<lb/>
te die un&#x017F;a&#x0364;gliche Menge des <hi rendition="#fr">Ob&#x017F;ts,</hi> be&#x017F;onders der <hi rendition="#fr">Zwet-<lb/>
&#x017F;chen</hi> und der <hi rendition="#fr">Aepfel,</hi> einen angenehmen Eindruck auf<lb/>
mich. Auch noch an alten und verdorrten Sta&#x0364;mmen,<lb/>
die fa&#x017F;t ganz Holz zu &#x017F;eyn &#x017F;chienen, &#x017F;ah man den Segen<lb/>
der Natur. Ueber Nacht drang die <hi rendition="#fr">Zeitlo&#x017F;e,</hi> (<hi rendition="#aq">Col-<lb/>
chicum autumnale L.</hi>) aus dem Schooße der Erde<lb/>
hervor, und ver&#x017F;cho&#x0364;nerte mit ihrem rothen und &#x017F;ilbernen<lb/>
Stoff meine Lieblinge, die Wie&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#fr">Pforzheim</hi> nach <hi rendition="#fr">Vayhingen</hi> geht der Weg<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;tentheils an der <hi rendition="#fr">Enz</hi> hin. Man hat immer auf der<lb/>
einen Seite Wie&#x017F;en, auf der andern Berge, die mit vie-<lb/>
ler Mu&#x0364;he <hi rendition="#fr">Terra&#x017F;&#x017F;en</hi>wei&#x017F;e gebaut, mit &#x017F;teinernen Mauern<lb/>
vorne an der Stra&#x017F;&#x017F;e einge&#x017F;aßt, und ganz mit Reb&#x017F;to&#x0364;cken<lb/>
bedeckt &#x017F;ind. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en etwa die Berge in <hi rendition="#fr">Pala&#x0364;&#x017F;tina</hi><lb/>
ausge&#x017F;ehen haben, die jetzt unter der Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Regie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0044] daß er die Abwechſelungen der Witterung nicht ſo leicht, wie am Ende des Sommers ausſtehen kan. Zwar bereitete ſich jetzt freilich die Natur zum Gra- be, und legte ihren Schmuck ab. Sie gab von den Baͤu- men ihre letzte Geſchenke her, die Traube ſchwoll auf, und rief dem Winzer, die Winterfrucht ſproßte ſchon wieder aus den braunen Feldern hervor, und erwartete den Schnee, der ſie decken ſollte. In vielen Gegenden ſang kein Vogel mehr. Hie und da kuͤndigte ſich ein Rabe durch ſein Geſchrei an. Mit der ſanften Farbe der Wie- ſen wechſelte das Gruͤn der Tannen ab, und zwiſchen den Tangeln der Fichten hingen die gelben, rothen, fle- ckichten, und ſchon halb verdorrten Blaͤtter der Laubbaͤu- me, wovon oft viele durch eine losgeriſſene Frucht nieder- geſchlagen und vom Stiel geriſſen wurden. Doch mach- te die unſaͤgliche Menge des Obſts, beſonders der Zwet- ſchen und der Aepfel, einen angenehmen Eindruck auf mich. Auch noch an alten und verdorrten Staͤmmen, die faſt ganz Holz zu ſeyn ſchienen, ſah man den Segen der Natur. Ueber Nacht drang die Zeitloſe, (Col- chicum autumnale L.) aus dem Schooße der Erde hervor, und verſchoͤnerte mit ihrem rothen und ſilbernen Stoff meine Lieblinge, die Wieſen. Von Pforzheim nach Vayhingen geht der Weg groͤſtentheils an der Enz hin. Man hat immer auf der einen Seite Wieſen, auf der andern Berge, die mit vie- ler Muͤhe Terraſſenweiſe gebaut, mit ſteinernen Mauern vorne an der Straſſe eingeſaßt, und ganz mit Rebſtoͤcken bedeckt ſind. So muͤſſen etwa die Berge in Palaͤſtina ausgeſehen haben, die jetzt unter der Tuͤrkiſchen Regie- rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/44
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/44>, abgerufen am 19.08.2019.