Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

der Extrapost vorziehe: denn Sydenham hat dem Ge-
lehrten mit Recht das Reiten sehr empfohlen. Nichts
erschüttert so sehr den ganzen Körper, bringt die stocken-
den Flüssigkeiten in den feinsten Gefässen wieder in Be-
wegung, stärkt die Muskeln des Unterleibs, befördert die
Verdauung, erweckt den Appetit, hilft zur unmerklichen
Ausdünstung, ruft den angenehmen Schlaf herbei, er-
heitert den Geist, und beschleunigt die Wirkungen der
Phantasie und des Verstandes, als ein mässiges, aber
anhaltendes Reiten. Was ist es für ein unnennbares
Vergnügen, wenn das Auge in der weiten Natur herum-
schweifen, und in einer Sekunde den ganzen Gesichts-
kreis, der vor mir liegt, durchschauen kan! Wie gros ist
die Freude, am frühen Morgen dem Erwachen des Ta-
ges auf der Höhe des wiehernden Pferdes zuzusehen, und
so wie's immer lichter und heller wird, die grauen Nebel,
die an den Bergen hängen, das frische Grün der Wie-
sen, den Dampf der Aecker, das sanfte Fliessen der Ge-
wässer, das Zwitschern der Vögel im Walde zu hören,
zu sehen, und in wenigen Augenblicken diese Krümmung
zurückzulegen, um jenen Berg herumzukommen, und jetzt
wieder andre Aussichten vor sich zu haben, und so in ei-
nem Tage ein halbes Land zu durchstreifen! Auch lieb'
ich diese Bewegung deswegen, weil dem freien uneinge-
schlossenen Auge nichts, kein schöner Anblick der Natur,
keine Heerde, keine Gruppe spielender Kinder, keine
Bauerhütte, kein kühles Thal, kein schattichtes Wäld-
chen entgehen kan, und wie das Auge des Matrosen scharf
in die Ferne sieht, weil es immer auf der unermeßlichen
Fläche des Meeres hinauslaufen kan, so glaube ich auch
an mir bemerkt zu haben, daß meine Augen viel frischer,
heller und gesünder sind, wenn ich mich wieder von der

Studir-

der Extrapoſt vorziehe: denn Sydenham hat dem Ge-
lehrten mit Recht das Reiten ſehr empfohlen. Nichts
erſchuͤttert ſo ſehr den ganzen Koͤrper, bringt die ſtocken-
den Fluͤſſigkeiten in den feinſten Gefaͤſſen wieder in Be-
wegung, ſtaͤrkt die Muskeln des Unterleibs, befoͤrdert die
Verdauung, erweckt den Appetit, hilft zur unmerklichen
Ausduͤnſtung, ruft den angenehmen Schlaf herbei, er-
heitert den Geiſt, und beſchleunigt die Wirkungen der
Phantaſie und des Verſtandes, als ein maͤſſiges, aber
anhaltendes Reiten. Was iſt es fuͤr ein unnennbares
Vergnuͤgen, wenn das Auge in der weiten Natur herum-
ſchweifen, und in einer Sekunde den ganzen Geſichts-
kreis, der vor mir liegt, durchſchauen kan! Wie gros iſt
die Freude, am fruͤhen Morgen dem Erwachen des Ta-
ges auf der Hoͤhe des wiehernden Pferdes zuzuſehen, und
ſo wie’s immer lichter und heller wird, die grauen Nebel,
die an den Bergen haͤngen, das friſche Gruͤn der Wie-
ſen, den Dampf der Aecker, das ſanfte Flieſſen der Ge-
waͤſſer, das Zwitſchern der Voͤgel im Walde zu hoͤren,
zu ſehen, und in wenigen Augenblicken dieſe Kruͤmmung
zuruͤckzulegen, um jenen Berg herumzukommen, und jetzt
wieder andre Ausſichten vor ſich zu haben, und ſo in ei-
nem Tage ein halbes Land zu durchſtreifen! Auch lieb’
ich dieſe Bewegung deswegen, weil dem freien uneinge-
ſchloſſenen Auge nichts, kein ſchoͤner Anblick der Natur,
keine Heerde, keine Gruppe ſpielender Kinder, keine
Bauerhuͤtte, kein kuͤhles Thal, kein ſchattichtes Waͤld-
chen entgehen kan, und wie das Auge des Matroſen ſcharf
in die Ferne ſieht, weil es immer auf der unermeßlichen
Flaͤche des Meeres hinauslaufen kan, ſo glaube ich auch
an mir bemerkt zu haben, daß meine Augen viel friſcher,
heller und geſuͤnder ſind, wenn ich mich wieder von der

Studir-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0042" n="4"/>
der Extrapo&#x017F;t vorziehe: denn <hi rendition="#fr">Sydenham</hi> hat dem Ge-<lb/>
lehrten mit Recht das Reiten &#x017F;ehr empfohlen. Nichts<lb/>
er&#x017F;chu&#x0364;ttert &#x017F;o &#x017F;ehr den ganzen Ko&#x0364;rper, bringt die &#x017F;tocken-<lb/>
den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeiten in den fein&#x017F;ten Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wieder in Be-<lb/>
wegung, &#x017F;ta&#x0364;rkt die Muskeln des Unterleibs, befo&#x0364;rdert die<lb/>
Verdauung, erweckt den Appetit, hilft zur unmerklichen<lb/>
Ausdu&#x0364;n&#x017F;tung, ruft den angenehmen Schlaf herbei, er-<lb/>
heitert den Gei&#x017F;t, und be&#x017F;chleunigt die Wirkungen der<lb/>
Phanta&#x017F;ie und des Ver&#x017F;tandes, als ein ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges, aber<lb/>
anhaltendes Reiten. Was i&#x017F;t es fu&#x0364;r ein unnennbares<lb/>
Vergnu&#x0364;gen, wenn das Auge in der weiten Natur herum-<lb/>
&#x017F;chweifen, und in einer Sekunde den ganzen Ge&#x017F;ichts-<lb/>
kreis, der vor mir liegt, durch&#x017F;chauen kan! Wie gros i&#x017F;t<lb/>
die Freude, am fru&#x0364;hen Morgen dem Erwachen des Ta-<lb/>
ges auf der Ho&#x0364;he des wiehernden Pferdes zuzu&#x017F;ehen, und<lb/>
&#x017F;o wie&#x2019;s immer lichter und heller wird, die grauen Nebel,<lb/>
die an den Bergen ha&#x0364;ngen, das fri&#x017F;che Gru&#x0364;n der Wie-<lb/>
&#x017F;en, den Dampf der Aecker, das &#x017F;anfte Flie&#x017F;&#x017F;en der Ge-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, das Zwit&#x017F;chern der Vo&#x0364;gel im Walde zu ho&#x0364;ren,<lb/>
zu &#x017F;ehen, und in wenigen Augenblicken die&#x017F;e Kru&#x0364;mmung<lb/>
zuru&#x0364;ckzulegen, um jenen Berg herumzukommen, und jetzt<lb/>
wieder andre Aus&#x017F;ichten vor &#x017F;ich zu haben, und &#x017F;o in ei-<lb/>
nem Tage ein halbes Land zu durch&#x017F;treifen! Auch lieb&#x2019;<lb/>
ich die&#x017F;e Bewegung deswegen, weil dem freien uneinge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Auge nichts, kein &#x017F;cho&#x0364;ner Anblick der Natur,<lb/>
keine Heerde, keine Gruppe &#x017F;pielender Kinder, keine<lb/>
Bauerhu&#x0364;tte, kein ku&#x0364;hles Thal, kein &#x017F;chattichtes Wa&#x0364;ld-<lb/>
chen entgehen kan, und wie das Auge des Matro&#x017F;en &#x017F;charf<lb/>
in die Ferne &#x017F;ieht, weil es immer auf der unermeßlichen<lb/>
Fla&#x0364;che des Meeres hinauslaufen kan, &#x017F;o glaube ich auch<lb/>
an mir bemerkt zu haben, daß meine Augen viel fri&#x017F;cher,<lb/>
heller und ge&#x017F;u&#x0364;nder &#x017F;ind, wenn ich mich wieder von der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Studir-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0042] der Extrapoſt vorziehe: denn Sydenham hat dem Ge- lehrten mit Recht das Reiten ſehr empfohlen. Nichts erſchuͤttert ſo ſehr den ganzen Koͤrper, bringt die ſtocken- den Fluͤſſigkeiten in den feinſten Gefaͤſſen wieder in Be- wegung, ſtaͤrkt die Muskeln des Unterleibs, befoͤrdert die Verdauung, erweckt den Appetit, hilft zur unmerklichen Ausduͤnſtung, ruft den angenehmen Schlaf herbei, er- heitert den Geiſt, und beſchleunigt die Wirkungen der Phantaſie und des Verſtandes, als ein maͤſſiges, aber anhaltendes Reiten. Was iſt es fuͤr ein unnennbares Vergnuͤgen, wenn das Auge in der weiten Natur herum- ſchweifen, und in einer Sekunde den ganzen Geſichts- kreis, der vor mir liegt, durchſchauen kan! Wie gros iſt die Freude, am fruͤhen Morgen dem Erwachen des Ta- ges auf der Hoͤhe des wiehernden Pferdes zuzuſehen, und ſo wie’s immer lichter und heller wird, die grauen Nebel, die an den Bergen haͤngen, das friſche Gruͤn der Wie- ſen, den Dampf der Aecker, das ſanfte Flieſſen der Ge- waͤſſer, das Zwitſchern der Voͤgel im Walde zu hoͤren, zu ſehen, und in wenigen Augenblicken dieſe Kruͤmmung zuruͤckzulegen, um jenen Berg herumzukommen, und jetzt wieder andre Ausſichten vor ſich zu haben, und ſo in ei- nem Tage ein halbes Land zu durchſtreifen! Auch lieb’ ich dieſe Bewegung deswegen, weil dem freien uneinge- ſchloſſenen Auge nichts, kein ſchoͤner Anblick der Natur, keine Heerde, keine Gruppe ſpielender Kinder, keine Bauerhuͤtte, kein kuͤhles Thal, kein ſchattichtes Waͤld- chen entgehen kan, und wie das Auge des Matroſen ſcharf in die Ferne ſieht, weil es immer auf der unermeßlichen Flaͤche des Meeres hinauslaufen kan, ſo glaube ich auch an mir bemerkt zu haben, daß meine Augen viel friſcher, heller und geſuͤnder ſind, wenn ich mich wieder von der Studir-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/42
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/42>, abgerufen am 22.08.2019.