Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"ich jetzt bin, sehen Sie daraus, daß meine
"Schwester schreiben muß, was ich vom Bette
"mühsam rede. Der Husten plagt mich manche
"Nacht und verjagt allen Schlaf. Auch am
"Tage ist er eine erschreckliche Plage für mich.
"Ich komme fast den ganzen Tag nicht aus dem
"Bette. Sehen Sie, so bringe ich meine Zeit
"zu. Sagen Sie das Ihren Eltern und Groß-
"eltern, und denken Sie meiner vor Gott."
Einige Zeit vorher schrieb er ihr eigenhändig:
"Es ist keine große Hofnung zur Genesung da,
"und ich schreibe Ihnen dieß ohne Angst und
"Schrecken. Gott wirds besorgen und gut ma-
"chen."

Der 1ste October machte allen seinen Pla-
nen, die er zum Besten seiner Mitmenschen, und
zur Verherrlichung Gottes noch auszuführen ge-
dachte, so wie seinen Leiden, ein Ende. Sein
Wunsch ist nun erfüllt, den er in seinem Erbau-
ungsbuche mit so viel Feuer ausdrücket:

"Müde Glieder, wenn werdet ihr in die Er-
"de gesamlet werden! Unruhiger und geplagter
"Geist, wenn wirst du zur Ruhe kommen! Du
"Leben voll Unbeständigkeit und Kummer! wenn
"wirst

„ich jetzt bin, ſehen Sie daraus, daß meine
„Schweſter ſchreiben muß, was ich vom Bette
„muͤhſam rede. Der Huſten plagt mich manche
„Nacht und verjagt allen Schlaf. Auch am
„Tage iſt er eine erſchreckliche Plage fuͤr mich.
„Ich komme faſt den ganzen Tag nicht aus dem
„Bette. Sehen Sie, ſo bringe ich meine Zeit
„zu. Sagen Sie das Ihren Eltern und Groß-
„eltern, und denken Sie meiner vor Gott.“
Einige Zeit vorher ſchrieb er ihr eigenhaͤndig:
„Es iſt keine große Hofnung zur Geneſung da,
„und ich ſchreibe Ihnen dieß ohne Angſt und
„Schrecken. Gott wirds beſorgen und gut ma-
„chen.“

Der 1ſte October machte allen ſeinen Pla-
nen, die er zum Beſten ſeiner Mitmenſchen, und
zur Verherrlichung Gottes noch auszufuͤhren ge-
dachte, ſo wie ſeinen Leiden, ein Ende. Sein
Wunſch iſt nun erfuͤllt, den er in ſeinem Erbau-
ungsbuche mit ſo viel Feuer ausdruͤcket:

„Muͤde Glieder, wenn werdet ihr in die Er-
„de geſamlet werden! Unruhiger und geplagter
„Geiſt, wenn wirſt du zur Ruhe kommen! Du
„Leben voll Unbeſtaͤndigkeit und Kummer! wenn
„wirſt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0037" n="XXXI"/>
&#x201E;ich jetzt bin, &#x017F;ehen Sie daraus, daß meine<lb/>
&#x201E;Schwe&#x017F;ter &#x017F;chreiben muß, was ich vom Bette<lb/>
&#x201E;mu&#x0364;h&#x017F;am rede. Der Hu&#x017F;ten plagt mich manche<lb/>
&#x201E;Nacht und verjagt allen Schlaf. Auch am<lb/>
&#x201E;Tage i&#x017F;t er eine er&#x017F;chreckliche Plage fu&#x0364;r mich.<lb/>
&#x201E;Ich komme fa&#x017F;t den ganzen Tag nicht aus dem<lb/>
&#x201E;Bette. Sehen Sie, &#x017F;o bringe ich meine Zeit<lb/>
&#x201E;zu. Sagen Sie das Ihren Eltern und Groß-<lb/>
&#x201E;eltern, und denken Sie meiner vor Gott.&#x201C;<lb/>
Einige Zeit vorher &#x017F;chrieb er ihr eigenha&#x0364;ndig:<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t keine große Hofnung zur Gene&#x017F;ung da,<lb/>
&#x201E;und ich &#x017F;chreibe Ihnen dieß ohne Ang&#x017F;t und<lb/>
&#x201E;Schrecken. Gott wirds be&#x017F;orgen und gut ma-<lb/>
&#x201E;chen.&#x201C;</p><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Der 1&#x017F;te October machte allen &#x017F;einen Pla-<lb/>
nen, die er zum Be&#x017F;ten &#x017F;einer Mitmen&#x017F;chen, und<lb/>
zur Verherrlichung Gottes noch auszufu&#x0364;hren ge-<lb/>
dachte, &#x017F;o wie &#x017F;einen Leiden, ein Ende. Sein<lb/>
Wun&#x017F;ch i&#x017F;t nun erfu&#x0364;llt, den er in &#x017F;einem Erbau-<lb/>
ungsbuche mit &#x017F;o viel Feuer ausdru&#x0364;cket:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x201E;Mu&#x0364;de Glieder, wenn werdet ihr in die Er-<lb/>
&#x201E;de ge&#x017F;amlet werden! Unruhiger und geplagter<lb/>
&#x201E;Gei&#x017F;t, wenn wir&#x017F;t du zur Ruhe kommen! Du<lb/>
&#x201E;Leben voll Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit und Kummer! wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;wir&#x017F;t</fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXXI/0037] „ich jetzt bin, ſehen Sie daraus, daß meine „Schweſter ſchreiben muß, was ich vom Bette „muͤhſam rede. Der Huſten plagt mich manche „Nacht und verjagt allen Schlaf. Auch am „Tage iſt er eine erſchreckliche Plage fuͤr mich. „Ich komme faſt den ganzen Tag nicht aus dem „Bette. Sehen Sie, ſo bringe ich meine Zeit „zu. Sagen Sie das Ihren Eltern und Groß- „eltern, und denken Sie meiner vor Gott.“ Einige Zeit vorher ſchrieb er ihr eigenhaͤndig: „Es iſt keine große Hofnung zur Geneſung da, „und ich ſchreibe Ihnen dieß ohne Angſt und „Schrecken. Gott wirds beſorgen und gut ma- „chen.“ Der 1ſte October machte allen ſeinen Pla- nen, die er zum Beſten ſeiner Mitmenſchen, und zur Verherrlichung Gottes noch auszufuͤhren ge- dachte, ſo wie ſeinen Leiden, ein Ende. Sein Wunſch iſt nun erfuͤllt, den er in ſeinem Erbau- ungsbuche mit ſo viel Feuer ausdruͤcket: „Muͤde Glieder, wenn werdet ihr in die Er- „de geſamlet werden! Unruhiger und geplagter „Geiſt, wenn wirſt du zur Ruhe kommen! Du „Leben voll Unbeſtaͤndigkeit und Kummer! wenn „wirſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/37
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXXI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/37>, abgerufen am 16.10.2019.