Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

dessen Mitte sich der Thurm der Schloßkapelle
erhebt. Zu den Sehenswürdigkeiten dieses mit
der Müglitz umflossenen Schlosses, kommt
noch der Garten, das Badehaus, die in Fels
gehauenen Keller, die reichen Zimmer, die Ka-
pelle, und die reizenden Promenaden und Aus-
sichten. Wie ungemein Sander von allen
diesen Schönheiten, noch mehr aber von der gü-
tigen und gastfreien Aufnahme des Besitzers und
seiner hochachtungswürdigen Gemahlin gerührt
ward, davon legt die Beschreibung seines Auf-
enthalts in dieser Gegend im 2ten Theile dieser
seiner Reisebeschreibung den überzeugendsten
Beweis ab. Die Bergvestung Königstein erreg-
te seine Bewunderung ebenfalls in einem sehr ho-
hen Grade, und die Politesse des dasigen Com-
mendanten, des Herrn Grafen zu Solms Ex-
zellenz ward von ihm sehr gepriesen. Ueber-
haupt war er äußerst empfindlich gegen alle Aeus-
serungen eines edlen und wohlwollenden Her-
zens. So sehr er aber die Großen schätzte, wenn
sie sich durch aufgeklärte Kenntnisse und ein leut-
seliges Betragen auszeichneten, so sehr sah er sie
über die Achsel an, wenn sie die Dürftigkeit ih-
res Geistes durch eine vornehm spröde Miene zu
decken, und den Mangel einer schönen und tu-

gend-

deſſen Mitte ſich der Thurm der Schloßkapelle
erhebt. Zu den Sehenswuͤrdigkeiten dieſes mit
der Muͤglitz umfloſſenen Schloſſes, kommt
noch der Garten, das Badehaus, die in Fels
gehauenen Keller, die reichen Zimmer, die Ka-
pelle, und die reizenden Promenaden und Aus-
ſichten. Wie ungemein Sander von allen
dieſen Schoͤnheiten, noch mehr aber von der guͤ-
tigen und gaſtfreien Aufnahme des Beſitzers und
ſeiner hochachtungswuͤrdigen Gemahlin geruͤhrt
ward, davon legt die Beſchreibung ſeines Auf-
enthalts in dieſer Gegend im 2ten Theile dieſer
ſeiner Reiſebeſchreibung den uͤberzeugendſten
Beweis ab. Die Bergveſtung Koͤnigſtein erreg-
te ſeine Bewunderung ebenfalls in einem ſehr ho-
hen Grade, und die Politeſſe des daſigen Com-
mendanten, des Herrn Grafen zu Solms Ex-
zellenz ward von ihm ſehr geprieſen. Ueber-
haupt war er aͤußerſt empfindlich gegen alle Aeuſ-
ſerungen eines edlen und wohlwollenden Her-
zens. So ſehr er aber die Großen ſchaͤtzte, wenn
ſie ſich durch aufgeklaͤrte Kenntniſſe und ein leut-
ſeliges Betragen auszeichneten, ſo ſehr ſah er ſie
uͤber die Achſel an, wenn ſie die Duͤrftigkeit ih-
res Geiſtes durch eine vornehm ſproͤde Miene zu
decken, und den Mangel einer ſchoͤnen und tu-

gend-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="XXVIII"/>
de&#x017F;&#x017F;en Mitte &#x017F;ich der Thurm der Schloßkapelle<lb/>
erhebt. Zu den Sehenswu&#x0364;rdigkeiten die&#x017F;es mit<lb/>
der <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;glitz</hi> umflo&#x017F;&#x017F;enen Schlo&#x017F;&#x017F;es, kommt<lb/>
noch der Garten, das Badehaus, die in Fels<lb/>
gehauenen Keller, die reichen Zimmer, die Ka-<lb/>
pelle, und die reizenden Promenaden und Aus-<lb/>
&#x017F;ichten. Wie ungemein <hi rendition="#fr">Sander</hi> von allen<lb/>
die&#x017F;en Scho&#x0364;nheiten, noch mehr aber von der gu&#x0364;-<lb/>
tigen und ga&#x017F;tfreien Aufnahme des Be&#x017F;itzers und<lb/>
&#x017F;einer hochachtungswu&#x0364;rdigen Gemahlin geru&#x0364;hrt<lb/>
ward, davon legt die Be&#x017F;chreibung &#x017F;eines Auf-<lb/>
enthalts in die&#x017F;er Gegend im 2ten Theile die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung</hi> den u&#x0364;berzeugend&#x017F;ten<lb/>
Beweis ab. Die Bergve&#x017F;tung <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig&#x017F;tein</hi> erreg-<lb/>
te &#x017F;eine Bewunderung ebenfalls in einem &#x017F;ehr ho-<lb/>
hen Grade, und die Polite&#x017F;&#x017F;e des da&#x017F;igen Com-<lb/>
mendanten, des Herrn Grafen <hi rendition="#fr">zu Solms</hi> Ex-<lb/>
zellenz ward von ihm &#x017F;ehr geprie&#x017F;en. Ueber-<lb/>
haupt war er a&#x0364;ußer&#x017F;t empfindlich gegen alle Aeu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungen eines edlen und wohlwollenden Her-<lb/>
zens. So &#x017F;ehr er aber die Großen &#x017F;cha&#x0364;tzte, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich durch aufgekla&#x0364;rte Kenntni&#x017F;&#x017F;e und ein leut-<lb/>
&#x017F;eliges Betragen auszeichneten, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ah er &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;ber die Ach&#x017F;el an, wenn &#x017F;ie die Du&#x0364;rftigkeit ih-<lb/>
res Gei&#x017F;tes durch eine vornehm &#x017F;pro&#x0364;de Miene zu<lb/>
decken, und den Mangel einer &#x017F;cho&#x0364;nen und tu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gend-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVIII/0034] deſſen Mitte ſich der Thurm der Schloßkapelle erhebt. Zu den Sehenswuͤrdigkeiten dieſes mit der Muͤglitz umfloſſenen Schloſſes, kommt noch der Garten, das Badehaus, die in Fels gehauenen Keller, die reichen Zimmer, die Ka- pelle, und die reizenden Promenaden und Aus- ſichten. Wie ungemein Sander von allen dieſen Schoͤnheiten, noch mehr aber von der guͤ- tigen und gaſtfreien Aufnahme des Beſitzers und ſeiner hochachtungswuͤrdigen Gemahlin geruͤhrt ward, davon legt die Beſchreibung ſeines Auf- enthalts in dieſer Gegend im 2ten Theile dieſer ſeiner Reiſebeſchreibung den uͤberzeugendſten Beweis ab. Die Bergveſtung Koͤnigſtein erreg- te ſeine Bewunderung ebenfalls in einem ſehr ho- hen Grade, und die Politeſſe des daſigen Com- mendanten, des Herrn Grafen zu Solms Ex- zellenz ward von ihm ſehr geprieſen. Ueber- haupt war er aͤußerſt empfindlich gegen alle Aeuſ- ſerungen eines edlen und wohlwollenden Her- zens. So ſehr er aber die Großen ſchaͤtzte, wenn ſie ſich durch aufgeklaͤrte Kenntniſſe und ein leut- ſeliges Betragen auszeichneten, ſo ſehr ſah er ſie uͤber die Achſel an, wenn ſie die Duͤrftigkeit ih- res Geiſtes durch eine vornehm ſproͤde Miene zu decken, und den Mangel einer ſchoͤnen und tu- gend-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/34
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXVIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/34>, abgerufen am 24.08.2019.