Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Stolpen, Pillniz, Sedliz und Dreßden
übersehen konnte. Die Kette von Weinbergen,
die sich von Pirna bis Meißen längst der
Elbe hinzieht, und mit unzählichen Gebäuden
und Lusthäusern gleichsam übersäet ist, war für
sein Kennerauge die angenehmste Weide. Der
Standort, von dem wir die vor uns liegende,
durch die Elbe verschönerte Landschaft übersa-
hen, war ehemals eine buschigte Anhöhe voller
Steine und Dornen; allein der erfinderische
Geist seines Besitzers, des seel. Herrn Geheim-
deraths Freyherrn von Uckermann hatte die-
sen wilden, fast undurchdringlichen Platz in ei-
nen geschmackvollen Englischen Garten umge-
schaffen, ihn mit einem Pavillon, Fontainen,
Wasserbehältern, amerikanischen Gewächsen,
Birken- und Buchenhecken, und wilden Pro-
menaden geziert. Anstatt der Hecken und Mau-
ern ist er mit Buchen- und Eichengestrüppe, wo-
mit sonst der ganze Hügel bekleidet war, einge-
fasset, und dadurch mit den angrenzenden frucht-
baren Saatfeldern verbunden, wodurch die gan-
ze Anhöhe die Gestalt eines großen unübersehli-
chen Gartens bekömmt, welcher alle Fremde,
besonders reisende Engländer, zur entzückendsten
Bewunderung dahin reißt. Man führte San-

dern

Stolpen, Pillniz, Sedliz und Dreßden
uͤberſehen konnte. Die Kette von Weinbergen,
die ſich von Pirna bis Meißen laͤngſt der
Elbe hinzieht, und mit unzaͤhlichen Gebaͤuden
und Luſthaͤuſern gleichſam uͤberſaͤet iſt, war fuͤr
ſein Kennerauge die angenehmſte Weide. Der
Standort, von dem wir die vor uns liegende,
durch die Elbe verſchoͤnerte Landſchaft uͤberſa-
hen, war ehemals eine buſchigte Anhoͤhe voller
Steine und Dornen; allein der erfinderiſche
Geiſt ſeines Beſitzers, des ſeel. Herrn Geheim-
deraths Freyherrn von Uckermann hatte die-
ſen wilden, faſt undurchdringlichen Platz in ei-
nen geſchmackvollen Engliſchen Garten umge-
ſchaffen, ihn mit einem Pavillon, Fontainen,
Waſſerbehaͤltern, amerikaniſchen Gewaͤchſen,
Birken- und Buchenhecken, und wilden Pro-
menaden geziert. Anſtatt der Hecken und Mau-
ern iſt er mit Buchen- und Eichengeſtruͤppe, wo-
mit ſonſt der ganze Huͤgel bekleidet war, einge-
faſſet, und dadurch mit den angrenzenden frucht-
baren Saatfeldern verbunden, wodurch die gan-
ze Anhoͤhe die Geſtalt eines großen unuͤberſehli-
chen Gartens bekoͤmmt, welcher alle Fremde,
beſonders reiſende Englaͤnder, zur entzuͤckendſten
Bewunderung dahin reißt. Man fuͤhrte San-

dern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="XXVI"/><hi rendition="#fr">Stolpen, Pillniz, Sedliz</hi> und <hi rendition="#fr">Dreßden</hi><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen konnte. Die Kette von Weinbergen,<lb/>
die &#x017F;ich von <hi rendition="#fr">Pirna</hi> bis <hi rendition="#fr">Meißen</hi> la&#x0364;ng&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#fr">Elbe</hi> hinzieht, und mit unza&#x0364;hlichen Geba&#x0364;uden<lb/>
und Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;ern gleich&#x017F;am u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;et i&#x017F;t, war fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ein Kennerauge die angenehm&#x017F;te Weide. Der<lb/>
Standort, von dem wir die vor uns liegende,<lb/>
durch die <hi rendition="#fr">Elbe</hi> ver&#x017F;cho&#x0364;nerte Land&#x017F;chaft u&#x0364;ber&#x017F;a-<lb/>
hen, war ehemals eine bu&#x017F;chigte Anho&#x0364;he voller<lb/>
Steine und Dornen; allein der erfinderi&#x017F;che<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;eines Be&#x017F;itzers, des &#x017F;eel. Herrn Geheim-<lb/>
deraths Freyherrn <hi rendition="#fr">von Uckermann</hi> hatte die-<lb/>
&#x017F;en wilden, fa&#x017F;t undurchdringlichen Platz in ei-<lb/>
nen ge&#x017F;chmackvollen Engli&#x017F;chen Garten umge-<lb/>
&#x017F;chaffen, ihn mit einem Pavillon, Fontainen,<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erbeha&#x0364;ltern, amerikani&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en,<lb/>
Birken- und Buchenhecken, und wilden Pro-<lb/>
menaden geziert. An&#x017F;tatt der Hecken und Mau-<lb/>
ern i&#x017F;t er mit Buchen- und Eichenge&#x017F;tru&#x0364;ppe, wo-<lb/>
mit &#x017F;on&#x017F;t der ganze Hu&#x0364;gel bekleidet war, einge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et, und dadurch mit den angrenzenden frucht-<lb/>
baren Saatfeldern verbunden, wodurch die gan-<lb/>
ze Anho&#x0364;he die Ge&#x017F;talt eines großen unu&#x0364;ber&#x017F;ehli-<lb/>
chen Gartens beko&#x0364;mmt, welcher alle Fremde,<lb/>
be&#x017F;onders rei&#x017F;ende Engla&#x0364;nder, zur entzu&#x0364;ckend&#x017F;ten<lb/>
Bewunderung dahin reißt. Man fu&#x0364;hrte <hi rendition="#fr">San-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dern</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVI/0032] Stolpen, Pillniz, Sedliz und Dreßden uͤberſehen konnte. Die Kette von Weinbergen, die ſich von Pirna bis Meißen laͤngſt der Elbe hinzieht, und mit unzaͤhlichen Gebaͤuden und Luſthaͤuſern gleichſam uͤberſaͤet iſt, war fuͤr ſein Kennerauge die angenehmſte Weide. Der Standort, von dem wir die vor uns liegende, durch die Elbe verſchoͤnerte Landſchaft uͤberſa- hen, war ehemals eine buſchigte Anhoͤhe voller Steine und Dornen; allein der erfinderiſche Geiſt ſeines Beſitzers, des ſeel. Herrn Geheim- deraths Freyherrn von Uckermann hatte die- ſen wilden, faſt undurchdringlichen Platz in ei- nen geſchmackvollen Engliſchen Garten umge- ſchaffen, ihn mit einem Pavillon, Fontainen, Waſſerbehaͤltern, amerikaniſchen Gewaͤchſen, Birken- und Buchenhecken, und wilden Pro- menaden geziert. Anſtatt der Hecken und Mau- ern iſt er mit Buchen- und Eichengeſtruͤppe, wo- mit ſonſt der ganze Huͤgel bekleidet war, einge- faſſet, und dadurch mit den angrenzenden frucht- baren Saatfeldern verbunden, wodurch die gan- ze Anhoͤhe die Geſtalt eines großen unuͤberſehli- chen Gartens bekoͤmmt, welcher alle Fremde, beſonders reiſende Englaͤnder, zur entzuͤckendſten Bewunderung dahin reißt. Man fuͤhrte San- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/32
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/32>, abgerufen am 20.08.2019.