Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit seiner Lage war er nicht ganz zufrie-
den. Ueberhaupt blickt ein gewisser Mißmuth,
den man leicht für Egoismus halten könnte,
fast aus allen seinen Schriften hervor. Er
spricht, wie Montagne, oft von sich, und ver-
liehrt sich wie Roußeau, so wenig ähnliches
er sonst mit ihm hat, in bittere Klagen, über
den Undank, die Kaltsinnigkeit und Bosheit der
Menschen. Zum Beweiß mag folgende Stelle
aus seinem Erbauungsbuche dienen: "Wenn
"man mich verfolgt, herabsetzt und lästert, wenn
"mich die, die mich unterstützen solten, selbst
"hindern, das kleine Brod in Ruhe zu essen, und
"in deinem Reiche Gutes zu stiften, so erinnere
"mich daran, daß dein größter Apostel dir auch
"unter vielen Anfechtungen, und oft mit Thrä-
"nen dienen mußte." ---

Er besaß übrigens ein großes wohlwollen-
des Herz. Er war nichts weniger, als stolz,
neidisch und verleumderisch. Niemand war be-
reitwilliger als er, großen Männern Gerechtigkeit
wiederfahren zu laßen. Er sprach mit Entzü-
cken von einem Weisse, Morus, Zolliko-
fer, Nikolai, Teller, Semler, Spal-
ding,
und andern großen Männern, die er auf

seinen

Mit ſeiner Lage war er nicht ganz zufrie-
den. Ueberhaupt blickt ein gewiſſer Mißmuth,
den man leicht fuͤr Egoismus halten koͤnnte,
faſt aus allen ſeinen Schriften hervor. Er
ſpricht, wie Montagne, oft von ſich, und ver-
liehrt ſich wie Roußeau, ſo wenig aͤhnliches
er ſonſt mit ihm hat, in bittere Klagen, uͤber
den Undank, die Kaltſinnigkeit und Bosheit der
Menſchen. Zum Beweiß mag folgende Stelle
aus ſeinem Erbauungsbuche dienen: „Wenn
„man mich verfolgt, herabſetzt und laͤſtert, wenn
mich die, die mich unterſtuͤtzen ſolten, ſelbſt
„hindern, das kleine Brod in Ruhe zu eſſen, und
„in deinem Reiche Gutes zu ſtiften, ſo erinnere
„mich daran, daß dein groͤßter Apoſtel dir auch
„unter vielen Anfechtungen, und oft mit Thraͤ-
„nen dienen mußte.“ ---

Er beſaß uͤbrigens ein großes wohlwollen-
des Herz. Er war nichts weniger, als ſtolz,
neidiſch und verleumderiſch. Niemand war be-
reitwilliger als er, großen Maͤnnern Gerechtigkeit
wiederfahren zu laßen. Er ſprach mit Entzuͤ-
cken von einem Weiſſe, Morus, Zolliko-
fer, Nikolai, Teller, Semler, Spal-
ding,
und andern großen Maͤnnern, die er auf

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="XXIV"/>
        <p>Mit &#x017F;einer Lage war er nicht ganz zufrie-<lb/>
den. Ueberhaupt blickt ein gewi&#x017F;&#x017F;er Mißmuth,<lb/>
den man leicht fu&#x0364;r Egoismus halten ko&#x0364;nnte,<lb/>
fa&#x017F;t aus allen &#x017F;einen Schriften hervor. Er<lb/>
&#x017F;pricht, wie <hi rendition="#fr">Montagne,</hi> oft von &#x017F;ich, und ver-<lb/>
liehrt &#x017F;ich wie <hi rendition="#fr">Roußeau,</hi> &#x017F;o wenig a&#x0364;hnliches<lb/>
er &#x017F;on&#x017F;t mit ihm hat, in bittere Klagen, u&#x0364;ber<lb/>
den Undank, die Kalt&#x017F;innigkeit und Bosheit der<lb/>
Men&#x017F;chen. Zum Beweiß mag folgende Stelle<lb/>
aus &#x017F;einem Erbauungsbuche dienen: &#x201E;Wenn<lb/><cit><quote>&#x201E;man mich verfolgt, herab&#x017F;etzt und la&#x0364;&#x017F;tert, wenn<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">mich die, die mich unter&#x017F;tu&#x0364;tzen</hi> &#x017F;olten, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x201E;hindern, das kleine Brod in Ruhe zu e&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
&#x201E;in deinem Reiche Gutes zu &#x017F;tiften, &#x017F;o erinnere<lb/>
&#x201E;mich daran, daß dein gro&#x0364;ßter Apo&#x017F;tel dir auch<lb/>
&#x201E;unter vielen Anfechtungen, und oft mit Thra&#x0364;-<lb/>
&#x201E;nen dienen mußte.&#x201C; ---</quote><bibl/></cit></p><lb/>
        <p>Er be&#x017F;aß u&#x0364;brigens ein großes wohlwollen-<lb/>
des Herz. Er war nichts weniger, als &#x017F;tolz,<lb/>
neidi&#x017F;ch und verleumderi&#x017F;ch. Niemand war be-<lb/>
reitwilliger als er, großen Ma&#x0364;nnern Gerechtigkeit<lb/>
wiederfahren zu laßen. Er &#x017F;prach mit Entzu&#x0364;-<lb/>
cken von einem <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;e, Morus, Zolliko-<lb/>
fer, Nikolai, Teller, Semler, Spal-<lb/>
ding,</hi> und andern großen Ma&#x0364;nnern, die er auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXIV/0030] Mit ſeiner Lage war er nicht ganz zufrie- den. Ueberhaupt blickt ein gewiſſer Mißmuth, den man leicht fuͤr Egoismus halten koͤnnte, faſt aus allen ſeinen Schriften hervor. Er ſpricht, wie Montagne, oft von ſich, und ver- liehrt ſich wie Roußeau, ſo wenig aͤhnliches er ſonſt mit ihm hat, in bittere Klagen, uͤber den Undank, die Kaltſinnigkeit und Bosheit der Menſchen. Zum Beweiß mag folgende Stelle aus ſeinem Erbauungsbuche dienen: „Wenn „man mich verfolgt, herabſetzt und laͤſtert, wenn „mich die, die mich unterſtuͤtzen ſolten, ſelbſt „hindern, das kleine Brod in Ruhe zu eſſen, und „in deinem Reiche Gutes zu ſtiften, ſo erinnere „mich daran, daß dein groͤßter Apoſtel dir auch „unter vielen Anfechtungen, und oft mit Thraͤ- „nen dienen mußte.“ --- Er beſaß uͤbrigens ein großes wohlwollen- des Herz. Er war nichts weniger, als ſtolz, neidiſch und verleumderiſch. Niemand war be- reitwilliger als er, großen Maͤnnern Gerechtigkeit wiederfahren zu laßen. Er ſprach mit Entzuͤ- cken von einem Weiſſe, Morus, Zolliko- fer, Nikolai, Teller, Semler, Spal- ding, und andern großen Maͤnnern, die er auf ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/30
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXIV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/30>, abgerufen am 24.08.2019.