Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
sigkeiten in der Schreibart wird man freilich wohl
hie und da bemerken, aber welche Reisebeschrei-
bung ist ie ganz davon frey gewesen? Oder kan
es bey der Einschränkung des menschlichen Gei-
stes seyn? ubi plura -- nitent, non ego pau-
cis offendar maculis.
--

Alle diese Schriften, die Gedichte, die er
bald einzeln drucken, bald in verschiedene Mo-
nathsschriften einrücken lassen, ungerechnet, schrieb
Sander vor dem acht und zwanzigsten Jahre!
Was würde er nicht noch geleistet haben, wenn
ihm die Vorsehung ein längeres Leben verliehen
hätte! Hier ist noch eine Schilderung seines Cha-
rakters, wozu ich die Züge aus einer öffentli-
chen Schrift entlehne, die ich um desto eher be-
nutzen darf, da sie meine eigene Arbeit ist.

Sander war von mittlerer Größe, bräun-
lich von Gesichtsfarbe, und mehr mager als flei-
schigt. Sein Anzug war simpel, und so lange
er nicht sprach, schien er ganz zu der Classe von
gewöhnlichen Menschen zu gehören, nur sein gros-
ses feuriges Auge kündigte die rastlose Thätigkeit
seines Geistes an. So bald er aber den Mund
öfnete, sprach er mit Feuer und Energie, und
alle Züge seines Gesichts wurden beseelt. Er
besaß jene Leichtigkeit im Umgange, die man nur

durch
b 3
ſigkeiten in der Schreibart wird man freilich wohl
hie und da bemerken, aber welche Reiſebeſchrei-
bung iſt ie ganz davon frey geweſen? Oder kan
es bey der Einſchraͤnkung des menſchlichen Gei-
ſtes ſeyn? ubi plura — nitent, non ego pau-
cis offendar maculis.

Alle dieſe Schriften, die Gedichte, die er
bald einzeln drucken, bald in verſchiedene Mo-
nathsſchriften einruͤcken laſſen, ungerechnet, ſchrieb
Sander vor dem acht und zwanzigſten Jahre!
Was wuͤrde er nicht noch geleiſtet haben, wenn
ihm die Vorſehung ein laͤngeres Leben verliehen
haͤtte! Hier iſt noch eine Schilderung ſeines Cha-
rakters, wozu ich die Zuͤge aus einer oͤffentli-
chen Schrift entlehne, die ich um deſto eher be-
nutzen darf, da ſie meine eigene Arbeit iſt.

Sander war von mittlerer Groͤße, braͤun-
lich von Geſichtsfarbe, und mehr mager als flei-
ſchigt. Sein Anzug war ſimpel, und ſo lange
er nicht ſprach, ſchien er ganz zu der Claſſe von
gewoͤhnlichen Menſchen zu gehoͤren, nur ſein groſ-
ſes feuriges Auge kuͤndigte die raſtloſe Thaͤtigkeit
ſeines Geiſtes an. So bald er aber den Mund
oͤfnete, ſprach er mit Feuer und Energie, und
alle Zuͤge ſeines Geſichts wurden beſeelt. Er
beſaß jene Leichtigkeit im Umgange, die man nur

durch
b 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0027" n="XXI"/>
&#x017F;igkeiten in der Schreibart wird man freilich wohl<lb/>
hie und da bemerken, aber welche Rei&#x017F;ebe&#x017F;chrei-<lb/>
bung i&#x017F;t ie ganz davon frey gewe&#x017F;en? Oder kan<lb/>
es bey der Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung des men&#x017F;chlichen Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;eyn? <hi rendition="#aq">ubi plura &#x2014; nitent, non ego pau-<lb/>
cis offendar maculis.</hi> &#x2014;</item>
        </list><lb/>
        <p>Alle die&#x017F;e Schriften, die Gedichte, die er<lb/>
bald einzeln drucken, bald in ver&#x017F;chiedene Mo-<lb/>
naths&#x017F;chriften einru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en, ungerechnet, &#x017F;chrieb<lb/><hi rendition="#fr">Sander</hi> vor dem acht und zwanzig&#x017F;ten Jahre!<lb/>
Was wu&#x0364;rde er nicht noch gelei&#x017F;tet haben, wenn<lb/>
ihm die Vor&#x017F;ehung ein la&#x0364;ngeres Leben verliehen<lb/>
ha&#x0364;tte! Hier i&#x017F;t noch eine Schilderung &#x017F;eines Cha-<lb/>
rakters, wozu ich die Zu&#x0364;ge aus einer o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen Schrift entlehne, die ich um de&#x017F;to eher be-<lb/>
nutzen darf, da &#x017F;ie meine eigene Arbeit i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Sander</hi> war von mittlerer Gro&#x0364;ße, bra&#x0364;un-<lb/>
lich von Ge&#x017F;ichtsfarbe, und mehr mager als flei-<lb/>
&#x017F;chigt. Sein Anzug war &#x017F;impel, und &#x017F;o lange<lb/>
er nicht &#x017F;prach, &#x017F;chien er ganz zu der Cla&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Men&#x017F;chen zu geho&#x0364;ren, nur &#x017F;ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es feuriges Auge ku&#x0364;ndigte die ra&#x017F;tlo&#x017F;e Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
&#x017F;eines Gei&#x017F;tes an. So bald er aber den Mund<lb/>
o&#x0364;fnete, &#x017F;prach er mit Feuer und Energie, und<lb/>
alle Zu&#x0364;ge &#x017F;eines Ge&#x017F;ichts wurden be&#x017F;eelt. Er<lb/>
be&#x017F;aß jene Leichtigkeit im Umgange, die man nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXI/0027] ſigkeiten in der Schreibart wird man freilich wohl hie und da bemerken, aber welche Reiſebeſchrei- bung iſt ie ganz davon frey geweſen? Oder kan es bey der Einſchraͤnkung des menſchlichen Gei- ſtes ſeyn? ubi plura — nitent, non ego pau- cis offendar maculis. — Alle dieſe Schriften, die Gedichte, die er bald einzeln drucken, bald in verſchiedene Mo- nathsſchriften einruͤcken laſſen, ungerechnet, ſchrieb Sander vor dem acht und zwanzigſten Jahre! Was wuͤrde er nicht noch geleiſtet haben, wenn ihm die Vorſehung ein laͤngeres Leben verliehen haͤtte! Hier iſt noch eine Schilderung ſeines Cha- rakters, wozu ich die Zuͤge aus einer oͤffentli- chen Schrift entlehne, die ich um deſto eher be- nutzen darf, da ſie meine eigene Arbeit iſt. Sander war von mittlerer Groͤße, braͤun- lich von Geſichtsfarbe, und mehr mager als flei- ſchigt. Sein Anzug war ſimpel, und ſo lange er nicht ſprach, ſchien er ganz zu der Claſſe von gewoͤhnlichen Menſchen zu gehoͤren, nur ſein groſ- ſes feuriges Auge kuͤndigte die raſtloſe Thaͤtigkeit ſeines Geiſtes an. So bald er aber den Mund oͤfnete, ſprach er mit Feuer und Energie, und alle Zuͤge ſeines Geſichts wurden beſeelt. Er beſaß jene Leichtigkeit im Umgange, die man nur durch b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/27
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/27>, abgerufen am 22.08.2019.