Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
On oi theoi philousin, apothneskei neos. Der Vater
des Seligen, der Herr Consistorialrath San-
der,
hat dieß nachgelassene Werk dem Durchl.
Prinz Friedrich von Baaden in einem Brie-
fe, der ganz mit der rührenden Würde eines
frommen dem Grabe sich nähernden Greises ge-
schrieben ist, zugeeignet. Der seelige Mann
hatte dieß Buch ganz zum Druck fertig gemacht,
und nur der Tod verhinderte ihn an der Ueber-
sendung des Manuscripts an den Verleger. Der
weitumfassende Geist des Verfassers lies zwar
nichts unbemerkt, was einen aufmerksamen und
forschenden Reisenden interessiren kann, er rich-
tete aber doch sein Augenmerk vorzüglich auf die
Naturgeschichte, und jeder reisende Naturforscher
kann daher dieß Werk als ein vollständiges und
lehrreiches Handbuch gebrauchen. Der seelige
Sander hat sich durch dasselbe ein immerwäh-
rendes Denkmahl seines mit den mannichfaltig-
sten Kenntnissen bereicherten Geistes, seiner un-
bestechlichen Wahrheitsliebe und seines zärtlichen
und freundschaftlichen Herzens gestiftet. Er hätte
die Laufbahn seines kurzen, aber durch gemein-
nützige Thätigkeit ruhmvollen Lebens nicht schö-
ner krönen können. Kleine Unrichtigkeiten,
Lücken, mangelhafte Nachrichten und Nachläs-
sigkeiten
Ον οι ϑεοι φιλουσιν, αποϑνησκει νεος. Der Vater
des Seligen, der Herr Conſiſtorialrath San-
der,
hat dieß nachgelaſſene Werk dem Durchl.
Prinz Friedrich von Baaden in einem Brie-
fe, der ganz mit der ruͤhrenden Wuͤrde eines
frommen dem Grabe ſich naͤhernden Greiſes ge-
ſchrieben iſt, zugeeignet. Der ſeelige Mann
hatte dieß Buch ganz zum Druck fertig gemacht,
und nur der Tod verhinderte ihn an der Ueber-
ſendung des Manuſcripts an den Verleger. Der
weitumfaſſende Geiſt des Verfaſſers lies zwar
nichts unbemerkt, was einen aufmerkſamen und
forſchenden Reiſenden intereſſiren kann, er rich-
tete aber doch ſein Augenmerk vorzuͤglich auf die
Naturgeſchichte, und jeder reiſende Naturforſcher
kann daher dieß Werk als ein vollſtaͤndiges und
lehrreiches Handbuch gebrauchen. Der ſeelige
Sander hat ſich durch daſſelbe ein immerwaͤh-
rendes Denkmahl ſeines mit den mannichfaltig-
ſten Kenntniſſen bereicherten Geiſtes, ſeiner un-
beſtechlichen Wahrheitsliebe und ſeines zaͤrtlichen
und freundſchaftlichen Herzens geſtiftet. Er haͤtte
die Laufbahn ſeines kurzen, aber durch gemein-
nuͤtzige Thaͤtigkeit ruhmvollen Lebens nicht ſchoͤ-
ner kroͤnen koͤnnen. Kleine Unrichtigkeiten,
Luͤcken, mangelhafte Nachrichten und Nachlaͤſ-
ſigkeiten
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0026" n="XX"/>
&#x039F;&#x03BD; &#x03BF;&#x03B9; &#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x03B9; &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;, &#x03B1;&#x03C0;&#x03BF;&#x03D1;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9; &#x03BD;&#x03B5;&#x03BF;&#x03C2;. Der Vater<lb/>
des Seligen, der Herr Con&#x017F;i&#x017F;torialrath <hi rendition="#fr">San-<lb/>
der,</hi> hat dieß nachgela&#x017F;&#x017F;ene Werk dem Durchl.<lb/>
Prinz <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> von <hi rendition="#fr">Baaden</hi> in einem Brie-<lb/>
fe, der ganz mit der ru&#x0364;hrenden Wu&#x0364;rde eines<lb/>
frommen dem Grabe &#x017F;ich na&#x0364;hernden Grei&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t, zugeeignet. Der &#x017F;eelige Mann<lb/>
hatte dieß Buch ganz zum Druck fertig gemacht,<lb/>
und nur der Tod verhinderte ihn an der Ueber-<lb/>
&#x017F;endung des Manu&#x017F;cripts an den Verleger. Der<lb/>
weitumfa&#x017F;&#x017F;ende Gei&#x017F;t des Verfa&#x017F;&#x017F;ers lies zwar<lb/>
nichts unbemerkt, was einen aufmerk&#x017F;amen und<lb/>
for&#x017F;chenden Rei&#x017F;enden intere&#x017F;&#x017F;iren kann, er rich-<lb/>
tete aber doch &#x017F;ein Augenmerk vorzu&#x0364;glich auf die<lb/>
Naturge&#x017F;chichte, und jeder rei&#x017F;ende Naturfor&#x017F;cher<lb/>
kann daher dieß Werk als ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiges und<lb/>
lehrreiches Handbuch gebrauchen. Der &#x017F;eelige<lb/><hi rendition="#fr">Sander</hi> hat &#x017F;ich durch da&#x017F;&#x017F;elbe ein immerwa&#x0364;h-<lb/>
rendes Denkmahl &#x017F;eines mit den mannichfaltig-<lb/>
&#x017F;ten Kenntni&#x017F;&#x017F;en bereicherten Gei&#x017F;tes, &#x017F;einer un-<lb/>
be&#x017F;techlichen Wahrheitsliebe und &#x017F;eines za&#x0364;rtlichen<lb/>
und freund&#x017F;chaftlichen Herzens ge&#x017F;tiftet. Er ha&#x0364;tte<lb/>
die Laufbahn &#x017F;eines kurzen, aber durch gemein-<lb/>
nu&#x0364;tzige Tha&#x0364;tigkeit ruhmvollen Lebens nicht &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner kro&#x0364;nen ko&#x0364;nnen. Kleine Unrichtigkeiten,<lb/>
Lu&#x0364;cken, mangelhafte Nachrichten und Nachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;igkeiten</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XX/0026] Ον οι ϑεοι φιλουσιν, αποϑνησκει νεος. Der Vater des Seligen, der Herr Conſiſtorialrath San- der, hat dieß nachgelaſſene Werk dem Durchl. Prinz Friedrich von Baaden in einem Brie- fe, der ganz mit der ruͤhrenden Wuͤrde eines frommen dem Grabe ſich naͤhernden Greiſes ge- ſchrieben iſt, zugeeignet. Der ſeelige Mann hatte dieß Buch ganz zum Druck fertig gemacht, und nur der Tod verhinderte ihn an der Ueber- ſendung des Manuſcripts an den Verleger. Der weitumfaſſende Geiſt des Verfaſſers lies zwar nichts unbemerkt, was einen aufmerkſamen und forſchenden Reiſenden intereſſiren kann, er rich- tete aber doch ſein Augenmerk vorzuͤglich auf die Naturgeſchichte, und jeder reiſende Naturforſcher kann daher dieß Werk als ein vollſtaͤndiges und lehrreiches Handbuch gebrauchen. Der ſeelige Sander hat ſich durch daſſelbe ein immerwaͤh- rendes Denkmahl ſeines mit den mannichfaltig- ſten Kenntniſſen bereicherten Geiſtes, ſeiner un- beſtechlichen Wahrheitsliebe und ſeines zaͤrtlichen und freundſchaftlichen Herzens geſtiftet. Er haͤtte die Laufbahn ſeines kurzen, aber durch gemein- nuͤtzige Thaͤtigkeit ruhmvollen Lebens nicht ſchoͤ- ner kroͤnen koͤnnen. Kleine Unrichtigkeiten, Luͤcken, mangelhafte Nachrichten und Nachlaͤſ- ſigkeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/26
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/26>, abgerufen am 26.08.2019.