Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
"an fremdem Gute nagt, so laß mir ein gutes
"Gewissen mehr werth seyn, als Gold und Sil-
"ber. -- Du samlest jede Asche, und lässest
"nichts umkommen in deiner schönen Natur.
"Erhalte auch in mir jeden guten Keim, laß ihn
"aufwachsen und in der Ewigkeit Früchte tra-
"gen. -- Ehe die grauen Haare am Scheitel
"wehen, entwöhne mich vom Spielplatz der
"Welt. -- Sey für die Blume gepriesen, die der
"Biene und mir Honig trägt. -- Nimm um
"deines Sohnes willen die Gefallenen auf, die
"sich mit der Tugend aussöhnen, und über ihre
"Verirrungen weinen. -- Laß mir die Freude,
"am Ende eines jeden verlebten Tages, wenn
"ich das Zimmer schließe, zu denken, daß ich
"dir und deinem Heil näher bin, daß wenigstens
"die Bürden dieses Tages getragen sind, daß
"wenigstens diese Leiden nicht wieder kom-
"men." --

"Dank sey dir, mein Vater, für unvermu-
"thete Wohlthaten, für die Liebe von andern
"Menschen, für heilsame Züchtigungen, für nö-
"thige Demüthigungen, für väterliche Prüfun-
"gen, für lehrreiche Trübsale, für jedes über-
"standne Leiden, für die ganze Summe deiner
"Gutthaten, und deiner an mich gewendeten
"Bemü-
b
„an fremdem Gute nagt, ſo laß mir ein gutes
„Gewiſſen mehr werth ſeyn, als Gold und Sil-
„ber. — Du ſamleſt jede Aſche, und laͤſſeſt
„nichts umkommen in deiner ſchoͤnen Natur.
„Erhalte auch in mir jeden guten Keim, laß ihn
„aufwachſen und in der Ewigkeit Fruͤchte tra-
„gen. — Ehe die grauen Haare am Scheitel
„wehen, entwoͤhne mich vom Spielplatz der
„Welt. — Sey fuͤr die Blume geprieſen, die der
„Biene und mir Honig traͤgt. — Nimm um
„deines Sohnes willen die Gefallenen auf, die
„ſich mit der Tugend ausſoͤhnen, und uͤber ihre
„Verirrungen weinen. — Laß mir die Freude,
„am Ende eines jeden verlebten Tages, wenn
„ich das Zimmer ſchließe, zu denken, daß ich
„dir und deinem Heil naͤher bin, daß wenigſtens
„die Buͤrden dieſes Tages getragen ſind, daß
„wenigſtens dieſe Leiden nicht wieder kom-
„men.“ —

„Dank ſey dir, mein Vater, fuͤr unvermu-
„thete Wohlthaten, fuͤr die Liebe von andern
„Menſchen, fuͤr heilſame Zuͤchtigungen, fuͤr noͤ-
„thige Demuͤthigungen, fuͤr vaͤterliche Pruͤfun-
„gen, fuͤr lehrreiche Truͤbſale, fuͤr jedes uͤber-
„ſtandne Leiden, fuͤr die ganze Summe deiner
„Gutthaten, und deiner an mich gewendeten
„Bemuͤ-
b
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item>
            <cit>
              <quote><pb facs="#f0023" n="XVII"/>
&#x201E;an fremdem Gute nagt, &#x017F;o laß mir ein gutes<lb/>
&#x201E;Gewi&#x017F;&#x017F;en mehr werth &#x017F;eyn, als Gold und Sil-<lb/>
&#x201E;ber. &#x2014; Du &#x017F;amle&#x017F;t jede A&#x017F;che, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t<lb/>
&#x201E;nichts umkommen in deiner &#x017F;cho&#x0364;nen Natur.<lb/>
&#x201E;Erhalte auch in mir jeden guten Keim, laß ihn<lb/>
&#x201E;aufwach&#x017F;en und in der Ewigkeit Fru&#x0364;chte tra-<lb/>
&#x201E;gen. &#x2014; Ehe die grauen Haare am Scheitel<lb/>
&#x201E;wehen, entwo&#x0364;hne mich vom Spielplatz der<lb/>
&#x201E;Welt. &#x2014; Sey fu&#x0364;r die Blume geprie&#x017F;en, die der<lb/>
&#x201E;Biene und mir Honig tra&#x0364;gt. &#x2014; Nimm um<lb/>
&#x201E;deines Sohnes willen die Gefallenen auf, die<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich mit der Tugend aus&#x017F;o&#x0364;hnen, und u&#x0364;ber ihre<lb/>
&#x201E;Verirrungen weinen. &#x2014; Laß mir die Freude,<lb/>
&#x201E;am Ende eines jeden verlebten Tages, wenn<lb/>
&#x201E;ich das Zimmer &#x017F;chließe, zu denken, daß ich<lb/>
&#x201E;dir und deinem Heil na&#x0364;her bin, daß wenig&#x017F;tens<lb/>
&#x201E;die Bu&#x0364;rden die&#x017F;es Tages getragen &#x017F;ind, daß<lb/>
&#x201E;wenig&#x017F;tens die&#x017F;e Leiden nicht wieder kom-<lb/>
&#x201E;men.&#x201C; &#x2014;</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote>&#x201E;Dank &#x017F;ey dir, mein Vater, fu&#x0364;r unvermu-<lb/>
&#x201E;thete <hi rendition="#fr">Wohlthaten,</hi> fu&#x0364;r die Liebe von andern<lb/>
&#x201E;Men&#x017F;chen, fu&#x0364;r heil&#x017F;ame Zu&#x0364;chtigungen, fu&#x0364;r no&#x0364;-<lb/>
&#x201E;thige Demu&#x0364;thigungen, fu&#x0364;r va&#x0364;terliche Pru&#x0364;fun-<lb/>
&#x201E;gen, fu&#x0364;r lehrreiche Tru&#x0364;b&#x017F;ale, fu&#x0364;r jedes u&#x0364;ber-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tandne Leiden, fu&#x0364;r die ganze Summe deiner<lb/>
&#x201E;Gutthaten, und deiner an mich gewendeten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Bemu&#x0364;-</fw><lb/></quote>
            </cit>
          </item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVII/0023] „an fremdem Gute nagt, ſo laß mir ein gutes „Gewiſſen mehr werth ſeyn, als Gold und Sil- „ber. — Du ſamleſt jede Aſche, und laͤſſeſt „nichts umkommen in deiner ſchoͤnen Natur. „Erhalte auch in mir jeden guten Keim, laß ihn „aufwachſen und in der Ewigkeit Fruͤchte tra- „gen. — Ehe die grauen Haare am Scheitel „wehen, entwoͤhne mich vom Spielplatz der „Welt. — Sey fuͤr die Blume geprieſen, die der „Biene und mir Honig traͤgt. — Nimm um „deines Sohnes willen die Gefallenen auf, die „ſich mit der Tugend ausſoͤhnen, und uͤber ihre „Verirrungen weinen. — Laß mir die Freude, „am Ende eines jeden verlebten Tages, wenn „ich das Zimmer ſchließe, zu denken, daß ich „dir und deinem Heil naͤher bin, daß wenigſtens „die Buͤrden dieſes Tages getragen ſind, daß „wenigſtens dieſe Leiden nicht wieder kom- „men.“ — „Dank ſey dir, mein Vater, fuͤr unvermu- „thete Wohlthaten, fuͤr die Liebe von andern „Menſchen, fuͤr heilſame Zuͤchtigungen, fuͤr noͤ- „thige Demuͤthigungen, fuͤr vaͤterliche Pruͤfun- „gen, fuͤr lehrreiche Truͤbſale, fuͤr jedes uͤber- „ſtandne Leiden, fuͤr die ganze Summe deiner „Gutthaten, und deiner an mich gewendeten „Bemuͤ- b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/23
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XVII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/23>, abgerufen am 24.08.2019.