Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
nen bedeutenden Beytrag erhalten, deswegen
wird auch der Werth derselben in der Döder-
lein
schen, so wie in der allgemeinen deutschen
Bibliothek
nicht hoch angegeben, indes kann es
den Lesern, für die er dieses Buch verfertigte, we-
gen den darin enthaltenen praktischen Stellen im-
mer sehr nützlich seyn.
4) Ueber die Vorsehung. Leipzig, 1ster
Band 1780. 2ter Band 1781. bey Jacobäer und
Sohn. Eine Fortsetzung des Buchs: Nichts
von ohngefähr.
Wird auch einzeln verkauft.
Ein sehr lesbares, und für tausend Leser nützli-
ches Buch! Für den Gelehrten und Denker
aber ist es doch nicht ganz befriedigend. Er ver-
liert sich in mancherlei Digressionen, kommt vom
Wege ab, und macht von seinen Kollektaneen
einen gar zu häufigen Gebrauch. Beide Bände
hätten gar füglich in Einen zusammengeschmolzen
werden können, und manche Beweise hätten
noch eine größere Schärfe vertragen. Es kömmt
mir mit diesem Buche vor, wie mit manchen
Predigten, -- bei aller deklamatorischen Weit-
läuftigkeit sind sie dennoch zu kurz, was die
Hauptsache betrift. Indes wird man immer
durch herrliche Stellen, große Gedanken, uner-
wartete Anspielungen und interessante Anekdoten
mit
nen bedeutenden Beytrag erhalten, deswegen
wird auch der Werth derſelben in der Doͤder-
lein
ſchen, ſo wie in der allgemeinen deutſchen
Bibliothek
nicht hoch angegeben, indes kann es
den Leſern, fuͤr die er dieſes Buch verfertigte, we-
gen den darin enthaltenen praktiſchen Stellen im-
mer ſehr nuͤtzlich ſeyn.
4) Ueber die Vorſehung. Leipzig, 1ſter
Band 1780. 2ter Band 1781. bey Jacobaͤer und
Sohn. Eine Fortſetzung des Buchs: Nichts
von ohngefaͤhr.
Wird auch einzeln verkauft.
Ein ſehr lesbares, und fuͤr tauſend Leſer nuͤtzli-
ches Buch! Fuͤr den Gelehrten und Denker
aber iſt es doch nicht ganz befriedigend. Er ver-
liert ſich in mancherlei Digreſſionen, kommt vom
Wege ab, und macht von ſeinen Kollektaneen
einen gar zu haͤufigen Gebrauch. Beide Baͤnde
haͤtten gar fuͤglich in Einen zuſammengeſchmolzen
werden koͤnnen, und manche Beweiſe haͤtten
noch eine groͤßere Schaͤrfe vertragen. Es koͤmmt
mir mit dieſem Buche vor, wie mit manchen
Predigten, — bei aller deklamatoriſchen Weit-
laͤuftigkeit ſind ſie dennoch zu kurz, was die
Hauptſache betrift. Indes wird man immer
durch herrliche Stellen, große Gedanken, uner-
wartete Anſpielungen und intereſſante Anekdoten
mit
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0021" n="XV"/>
nen bedeutenden Beytrag erhalten, deswegen<lb/>
wird auch der Werth der&#x017F;elben in der <hi rendition="#fr">Do&#x0364;der-<lb/>
lein</hi>&#x017F;chen, &#x017F;o wie in der <hi rendition="#fr">allgemeinen deut&#x017F;chen<lb/>
Bibliothek</hi> nicht hoch angegeben, indes kann es<lb/>
den Le&#x017F;ern, fu&#x0364;r die er die&#x017F;es Buch verfertigte, we-<lb/>
gen den darin enthaltenen prakti&#x017F;chen Stellen im-<lb/>
mer &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item>4) <hi rendition="#fr">Ueber die Vor&#x017F;ehung.</hi> Leipzig, 1&#x017F;ter<lb/>
Band 1780. 2ter Band 1781. bey Jacoba&#x0364;er und<lb/>
Sohn. Eine Fort&#x017F;etzung des Buchs: <hi rendition="#fr">Nichts<lb/>
von ohngefa&#x0364;hr.</hi> Wird auch einzeln verkauft.<lb/>
Ein &#x017F;ehr lesbares, und fu&#x0364;r tau&#x017F;end Le&#x017F;er nu&#x0364;tzli-<lb/>
ches Buch! Fu&#x0364;r den Gelehrten und Denker<lb/>
aber i&#x017F;t es doch nicht ganz befriedigend. Er ver-<lb/>
liert &#x017F;ich in mancherlei Digre&#x017F;&#x017F;ionen, kommt vom<lb/>
Wege ab, und macht von &#x017F;einen Kollektaneen<lb/>
einen gar zu ha&#x0364;ufigen Gebrauch. Beide Ba&#x0364;nde<lb/>
ha&#x0364;tten gar fu&#x0364;glich in Einen zu&#x017F;ammenge&#x017F;chmolzen<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, und manche Bewei&#x017F;e ha&#x0364;tten<lb/>
noch eine gro&#x0364;ßere Scha&#x0364;rfe vertragen. Es ko&#x0364;mmt<lb/>
mir mit die&#x017F;em Buche vor, wie mit manchen<lb/>
Predigten, &#x2014; bei aller deklamatori&#x017F;chen Weit-<lb/>
la&#x0364;uftigkeit &#x017F;ind &#x017F;ie dennoch zu kurz, was die<lb/>
Haupt&#x017F;ache betrift. Indes wird man immer<lb/>
durch herrliche Stellen, große Gedanken, uner-<lb/>
wartete An&#x017F;pielungen und intere&#x017F;&#x017F;ante Anekdoten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XV/0021] nen bedeutenden Beytrag erhalten, deswegen wird auch der Werth derſelben in der Doͤder- leinſchen, ſo wie in der allgemeinen deutſchen Bibliothek nicht hoch angegeben, indes kann es den Leſern, fuͤr die er dieſes Buch verfertigte, we- gen den darin enthaltenen praktiſchen Stellen im- mer ſehr nuͤtzlich ſeyn. 4) Ueber die Vorſehung. Leipzig, 1ſter Band 1780. 2ter Band 1781. bey Jacobaͤer und Sohn. Eine Fortſetzung des Buchs: Nichts von ohngefaͤhr. Wird auch einzeln verkauft. Ein ſehr lesbares, und fuͤr tauſend Leſer nuͤtzli- ches Buch! Fuͤr den Gelehrten und Denker aber iſt es doch nicht ganz befriedigend. Er ver- liert ſich in mancherlei Digreſſionen, kommt vom Wege ab, und macht von ſeinen Kollektaneen einen gar zu haͤufigen Gebrauch. Beide Baͤnde haͤtten gar fuͤglich in Einen zuſammengeſchmolzen werden koͤnnen, und manche Beweiſe haͤtten noch eine groͤßere Schaͤrfe vertragen. Es koͤmmt mir mit dieſem Buche vor, wie mit manchen Predigten, — bei aller deklamatoriſchen Weit- laͤuftigkeit ſind ſie dennoch zu kurz, was die Hauptſache betrift. Indes wird man immer durch herrliche Stellen, große Gedanken, uner- wartete Anſpielungen und intereſſante Anekdoten mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/21
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XV. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/21>, abgerufen am 21.08.2019.