Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sondern zeichnete auch seine Beobachtungen mit
unermüdetem Fleiße auf. Im Jahr 1781. that er
drei verschiedene Reisen, die erste in die Schweiz,
die zweite nach Speier, und die dritte nach
St. Blasien. Auf allen sammelte er wieder
viel neue Kenntnisse ein, der Welt und seinen
Zöglingen damit zu nutzen.

Im December dieses Jahres verlobte er sich
mit der ältesten Demoiselle Tochter des Herrn
Geheimen Hofraths und Geheimen Referendars
Gerstlacher, und im April 1782. unternahm
er, leider! seine letzte Reise nach Tyrol, Oe-
sterreich, Ungarn
und Venedig. In
Wien fand er eine Aufnahme, die seine Er-
wartung weit überstieg. Sein Erbauungsbuch
traf er in vielen Häusern an. Seine Verehrer
und Freunde ließen nicht ab; er mußte den 5.
May in der dänischen Gesandschaftskapelle predi-
gen, und diese durch den Druck bekanntgemach-
te Predigt wurde in der Wiener Predigerkritik
sehr gepriesen. Auch ließen ihn seine Freunde
durch den Künstler Löschenkohl, dem selbst
Pius VI. saß, in Kupfer stechen.

In Italien wurde er von der nordischen
Influenza befallen, und reißte als er schon den
verderblichen Einfluß dieser Krankheit auf seinen

Körper

ſondern zeichnete auch ſeine Beobachtungen mit
unermuͤdetem Fleiße auf. Im Jahr 1781. that er
drei verſchiedene Reiſen, die erſte in die Schweiz,
die zweite nach Speier, und die dritte nach
St. Blaſien. Auf allen ſammelte er wieder
viel neue Kenntniſſe ein, der Welt und ſeinen
Zoͤglingen damit zu nutzen.

Im December dieſes Jahres verlobte er ſich
mit der aͤlteſten Demoiſelle Tochter des Herrn
Geheimen Hofraths und Geheimen Referendars
Gerſtlacher, und im April 1782. unternahm
er, leider! ſeine letzte Reiſe nach Tyrol, Oe-
ſterreich, Ungarn
und Venedig. In
Wien fand er eine Aufnahme, die ſeine Er-
wartung weit uͤberſtieg. Sein Erbauungsbuch
traf er in vielen Haͤuſern an. Seine Verehrer
und Freunde ließen nicht ab; er mußte den 5.
May in der daͤniſchen Geſandſchaftskapelle predi-
gen, und dieſe durch den Druck bekanntgemach-
te Predigt wurde in der Wiener Predigerkritik
ſehr geprieſen. Auch ließen ihn ſeine Freunde
durch den Kuͤnſtler Loͤſchenkohl, dem ſelbſt
Pius VI. ſaß, in Kupfer ſtechen.

In Italien wurde er von der nordiſchen
Influenza befallen, und reißte als er ſchon den
verderblichen Einfluß dieſer Krankheit auf ſeinen

Koͤrper
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="XII"/>
&#x017F;ondern zeichnete auch &#x017F;eine Beobachtungen mit<lb/>
unermu&#x0364;detem Fleiße auf. Im Jahr 1781. that er<lb/>
drei ver&#x017F;chiedene Rei&#x017F;en, die er&#x017F;te in die <hi rendition="#fr">Schweiz,</hi><lb/>
die zweite nach <hi rendition="#fr">Speier,</hi> und die dritte nach<lb/><hi rendition="#fr">St. Bla&#x017F;ien.</hi> Auf allen &#x017F;ammelte er wieder<lb/>
viel neue Kenntni&#x017F;&#x017F;e ein, der Welt und &#x017F;einen<lb/>
Zo&#x0364;glingen damit zu nutzen.</p><lb/>
        <p>Im December die&#x017F;es Jahres verlobte er &#x017F;ich<lb/>
mit der a&#x0364;lte&#x017F;ten Demoi&#x017F;elle Tochter des Herrn<lb/>
Geheimen Hofraths und Geheimen Referendars<lb/><hi rendition="#fr">Ger&#x017F;tlacher,</hi> und im April 1782. unternahm<lb/>
er, leider! &#x017F;eine letzte Rei&#x017F;e nach <hi rendition="#fr">Tyrol, Oe-<lb/>
&#x017F;terreich, Ungarn</hi> und <hi rendition="#fr">Venedig.</hi> In<lb/><hi rendition="#fr">Wien</hi> fand er eine Aufnahme, die &#x017F;eine Er-<lb/>
wartung weit u&#x0364;ber&#x017F;tieg. Sein Erbauungsbuch<lb/>
traf er in vielen Ha&#x0364;u&#x017F;ern an. Seine Verehrer<lb/>
und Freunde ließen nicht ab; er mußte den 5.<lb/>
May in der <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;and&#x017F;chaftskapelle predi-<lb/>
gen, und die&#x017F;e durch den Druck bekanntgemach-<lb/>
te Predigt wurde in der <hi rendition="#fr">Wien</hi>er Predigerkritik<lb/>
&#x017F;ehr geprie&#x017F;en. Auch ließen ihn &#x017F;eine Freunde<lb/>
durch den Ku&#x0364;n&#x017F;tler <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;chenkohl,</hi> dem &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Pius <hi rendition="#aq">VI.</hi> &#x017F;aß, in Kupfer &#x017F;techen.</p><lb/>
        <p>In <hi rendition="#fr">Italien</hi> wurde er von der <hi rendition="#fr">nordi&#x017F;chen</hi><lb/>
Influenza befallen, und reißte als er &#x017F;chon den<lb/>
verderblichen Einfluß die&#x017F;er Krankheit auf &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;rper</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0018] ſondern zeichnete auch ſeine Beobachtungen mit unermuͤdetem Fleiße auf. Im Jahr 1781. that er drei verſchiedene Reiſen, die erſte in die Schweiz, die zweite nach Speier, und die dritte nach St. Blaſien. Auf allen ſammelte er wieder viel neue Kenntniſſe ein, der Welt und ſeinen Zoͤglingen damit zu nutzen. Im December dieſes Jahres verlobte er ſich mit der aͤlteſten Demoiſelle Tochter des Herrn Geheimen Hofraths und Geheimen Referendars Gerſtlacher, und im April 1782. unternahm er, leider! ſeine letzte Reiſe nach Tyrol, Oe- ſterreich, Ungarn und Venedig. In Wien fand er eine Aufnahme, die ſeine Er- wartung weit uͤberſtieg. Sein Erbauungsbuch traf er in vielen Haͤuſern an. Seine Verehrer und Freunde ließen nicht ab; er mußte den 5. May in der daͤniſchen Geſandſchaftskapelle predi- gen, und dieſe durch den Druck bekanntgemach- te Predigt wurde in der Wiener Predigerkritik ſehr geprieſen. Auch ließen ihn ſeine Freunde durch den Kuͤnſtler Loͤſchenkohl, dem ſelbſt Pius VI. ſaß, in Kupfer ſtechen. In Italien wurde er von der nordiſchen Influenza befallen, und reißte als er ſchon den verderblichen Einfluß dieſer Krankheit auf ſeinen Koͤrper

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/18
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/18>, abgerufen am 16.10.2019.