Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

lichsten Ausdrücken zu. Sobald er von Göt-
tingen
zurückkam, unterwarf er sich den ge-
wöhnlichen Prüfungen, legte die herrlichsten Pro-
ben seines Fleißes und seiner Talente ab, und
ward so gleich als Professor am Gymnasium il-
lustre zu Karlsruhe angestellt. Ganz seinem
Lieblingswunsch war diese Versorgung nicht ge-
mäs. Er wünschte lieber irgendwo auf dem stil-
len Lande eine kleine geschloßne Gemeinde zu un-
terrichten, wo er, wie er in seinem Erbauungsbuche
behauptet, viel besser, viel offenherziger wir-
ken, auch mehr sich selber leben könnte. Allein,
wäre dieser Wunsch erfüllt worden, so hätte er
dann seine Gemeinde nicht so oft, wie seine Zu-
hörer in Karlsruhe, verlaßen, nicht so viele
gelehrte Reisen anstellen, nicht so viele Men-
schen und Länder kennen, nicht so viele Erfah-
rung einsammeln und benutzen, nicht so tiefe und
sichere Blicke in das menschliche Herz thun, und
sich so gemeinnützig nicht machen können, als es
zu seiner Ehre geschehen ist. Wäre es ihm
auch nicht ergangen, wie manchen Dorfpfar-
rern, die mit grossen Gaben und Kenntnissen
ausgerüstet, und mit tausend litterarischen Pro-
jecten erfüllt aufs Land ziehen, aber bald von
Haus- und Nahrungssorgen belagert werden,

bald

lichſten Ausdruͤcken zu. Sobald er von Goͤt-
tingen
zuruͤckkam, unterwarf er ſich den ge-
woͤhnlichen Pruͤfungen, legte die herrlichſten Pro-
ben ſeines Fleißes und ſeiner Talente ab, und
ward ſo gleich als Profeſſor am Gymnaſium il-
luſtre zu Karlsruhe angeſtellt. Ganz ſeinem
Lieblingswunſch war dieſe Verſorgung nicht ge-
maͤs. Er wuͤnſchte lieber irgendwo auf dem ſtil-
len Lande eine kleine geſchloßne Gemeinde zu un-
terrichten, wo er, wie er in ſeinem Erbauungsbuche
behauptet, viel beſſer, viel offenherziger wir-
ken, auch mehr ſich ſelber leben koͤnnte. Allein,
waͤre dieſer Wunſch erfuͤllt worden, ſo haͤtte er
dann ſeine Gemeinde nicht ſo oft, wie ſeine Zu-
hoͤrer in Karlsruhe, verlaßen, nicht ſo viele
gelehrte Reiſen anſtellen, nicht ſo viele Men-
ſchen und Laͤnder kennen, nicht ſo viele Erfah-
rung einſammeln und benutzen, nicht ſo tiefe und
ſichere Blicke in das menſchliche Herz thun, und
ſich ſo gemeinnuͤtzig nicht machen koͤnnen, als es
zu ſeiner Ehre geſchehen iſt. Waͤre es ihm
auch nicht ergangen, wie manchen Dorfpfar-
rern, die mit groſſen Gaben und Kenntniſſen
ausgeruͤſtet, und mit tauſend litterariſchen Pro-
jecten erfuͤllt aufs Land ziehen, aber bald von
Haus- und Nahrungsſorgen belagert werden,

bald
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="VIII"/>
lich&#x017F;ten Ausdru&#x0364;cken zu. Sobald er von <hi rendition="#fr">Go&#x0364;t-<lb/>
tingen</hi> zuru&#x0364;ckkam, unterwarf er &#x017F;ich den ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Pru&#x0364;fungen, legte die herrlich&#x017F;ten Pro-<lb/>
ben &#x017F;eines Fleißes und &#x017F;einer Talente ab, und<lb/>
ward &#x017F;o gleich als Profe&#x017F;&#x017F;or am Gymna&#x017F;ium il-<lb/>
lu&#x017F;tre zu <hi rendition="#fr">Karlsruhe</hi> ange&#x017F;tellt. Ganz &#x017F;einem<lb/>
Lieblingswun&#x017F;ch war die&#x017F;e Ver&#x017F;orgung nicht ge-<lb/>
ma&#x0364;s. Er wu&#x0364;n&#x017F;chte lieber irgendwo auf dem &#x017F;til-<lb/>
len Lande eine kleine ge&#x017F;chloßne Gemeinde zu un-<lb/>
terrichten, wo er, wie er in &#x017F;einem Erbauungsbuche<lb/>
behauptet, viel <hi rendition="#fr">be&#x017F;&#x017F;er,</hi> viel <hi rendition="#fr">offenherziger</hi> wir-<lb/>
ken, auch mehr <hi rendition="#fr">&#x017F;ich &#x017F;elber</hi> leben ko&#x0364;nnte. Allein,<lb/>
wa&#x0364;re die&#x017F;er Wun&#x017F;ch erfu&#x0364;llt worden, &#x017F;o ha&#x0364;tte er<lb/>
dann &#x017F;eine Gemeinde nicht &#x017F;o oft, wie &#x017F;eine Zu-<lb/>
ho&#x0364;rer in <hi rendition="#fr">Karlsruhe,</hi> verlaßen, nicht &#x017F;o viele<lb/>
gelehrte Rei&#x017F;en an&#x017F;tellen, nicht &#x017F;o viele Men-<lb/>
&#x017F;chen und La&#x0364;nder kennen, nicht &#x017F;o viele Erfah-<lb/>
rung ein&#x017F;ammeln und benutzen, nicht &#x017F;o tiefe und<lb/>
&#x017F;ichere Blicke in das men&#x017F;chliche Herz thun, und<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o gemeinnu&#x0364;tzig nicht machen ko&#x0364;nnen, als es<lb/>
zu &#x017F;einer Ehre ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Wa&#x0364;re es ihm<lb/>
auch nicht ergangen, wie manchen Dorfpfar-<lb/>
rern, die mit gro&#x017F;&#x017F;en Gaben und Kenntni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ausgeru&#x0364;&#x017F;tet, und mit tau&#x017F;end litterari&#x017F;chen Pro-<lb/>
jecten erfu&#x0364;llt aufs Land ziehen, aber bald von<lb/>
Haus- und Nahrungs&#x017F;orgen belagert werden,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bald</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] lichſten Ausdruͤcken zu. Sobald er von Goͤt- tingen zuruͤckkam, unterwarf er ſich den ge- woͤhnlichen Pruͤfungen, legte die herrlichſten Pro- ben ſeines Fleißes und ſeiner Talente ab, und ward ſo gleich als Profeſſor am Gymnaſium il- luſtre zu Karlsruhe angeſtellt. Ganz ſeinem Lieblingswunſch war dieſe Verſorgung nicht ge- maͤs. Er wuͤnſchte lieber irgendwo auf dem ſtil- len Lande eine kleine geſchloßne Gemeinde zu un- terrichten, wo er, wie er in ſeinem Erbauungsbuche behauptet, viel beſſer, viel offenherziger wir- ken, auch mehr ſich ſelber leben koͤnnte. Allein, waͤre dieſer Wunſch erfuͤllt worden, ſo haͤtte er dann ſeine Gemeinde nicht ſo oft, wie ſeine Zu- hoͤrer in Karlsruhe, verlaßen, nicht ſo viele gelehrte Reiſen anſtellen, nicht ſo viele Men- ſchen und Laͤnder kennen, nicht ſo viele Erfah- rung einſammeln und benutzen, nicht ſo tiefe und ſichere Blicke in das menſchliche Herz thun, und ſich ſo gemeinnuͤtzig nicht machen koͤnnen, als es zu ſeiner Ehre geſchehen iſt. Waͤre es ihm auch nicht ergangen, wie manchen Dorfpfar- rern, die mit groſſen Gaben und Kenntniſſen ausgeruͤſtet, und mit tauſend litterariſchen Pro- jecten erfuͤllt aufs Land ziehen, aber bald von Haus- und Nahrungsſorgen belagert werden, bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/14
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/14>, abgerufen am 23.08.2019.