Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Sander's Aufenthalt bei seinem Vater, der ein
aufgeklärter und praktischer Theolog ist, immer
als die Quelle seiner frühen und glücklichen Au-
torschaft angesehen. Der Weg in das innere
Heiligthum der Wissenschaften wird an der Hand
eines eben so erleuchteten als zuverläßigen Freun-
des ungemein abgekürzt. In Göttingen
fand sein nach allen Arten von Kenntnissen, beson-
ders der Naturkunde, hungriger Geist die reichste
und befriedigendste Nahrung. Michaelis,
Miller
und Beckmann waren nicht nur seine
Lehrer, sie wurden auch seine Freunde. Ein
neuer und grosser Vortheil für den edeln und wiß-
begierigen Jüngling. Er hatte einen entschiede-
nen Geschmack fürs Reisen. Schon von Göt-
tingen
aus that er in den Ferien gelehrte Rei-
sen nach Niedersachsen bis an die Ostsee.
Madame Grotian, seine Verwandte, eine
sehr verehrungwürdige Frau in Hamburg,
wurde verschiedenemal von ihm besucht, und er
unterhielt einen sehr lehrreichen und freundschaft-
lichen Briefwechsel mit ihr bis an sein Ende. Er
eignete ihr auch die auf einer Reise durch Schwa-
ben
und Bayern gemachten Bemerkungen,
die den Anfang des zweiten Theils seiner Reisen
ausmachen, in den zärtlichsten und freundschaft-

lichsten
a 4

Sander’s Aufenthalt bei ſeinem Vater, der ein
aufgeklaͤrter und praktiſcher Theolog iſt, immer
als die Quelle ſeiner fruͤhen und gluͤcklichen Au-
torſchaft angeſehen. Der Weg in das innere
Heiligthum der Wiſſenſchaften wird an der Hand
eines eben ſo erleuchteten als zuverlaͤßigen Freun-
des ungemein abgekuͤrzt. In Goͤttingen
fand ſein nach allen Arten von Kenntniſſen, beſon-
ders der Naturkunde, hungriger Geiſt die reichſte
und befriedigendſte Nahrung. Michaelis,
Miller
und Beckmann waren nicht nur ſeine
Lehrer, ſie wurden auch ſeine Freunde. Ein
neuer und groſſer Vortheil fuͤr den edeln und wiß-
begierigen Juͤngling. Er hatte einen entſchiede-
nen Geſchmack fuͤrs Reiſen. Schon von Goͤt-
tingen
aus that er in den Ferien gelehrte Rei-
ſen nach Niederſachſen bis an die Oſtſee.
Madame Grotian, ſeine Verwandte, eine
ſehr verehrungwuͤrdige Frau in Hamburg,
wurde verſchiedenemal von ihm beſucht, und er
unterhielt einen ſehr lehrreichen und freundſchaft-
lichen Briefwechſel mit ihr bis an ſein Ende. Er
eignete ihr auch die auf einer Reiſe durch Schwa-
ben
und Bayern gemachten Bemerkungen,
die den Anfang des zweiten Theils ſeiner Reiſen
ausmachen, in den zaͤrtlichſten und freundſchaft-

lichſten
a 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="VII"/><hi rendition="#fr">Sander&#x2019;s</hi> Aufenthalt bei &#x017F;einem Vater, der ein<lb/>
aufgekla&#x0364;rter und prakti&#x017F;cher Theolog i&#x017F;t, immer<lb/>
als die Quelle &#x017F;einer fru&#x0364;hen und glu&#x0364;cklichen Au-<lb/>
tor&#x017F;chaft ange&#x017F;ehen. Der Weg in das innere<lb/>
Heiligthum der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften wird an der Hand<lb/>
eines eben &#x017F;o erleuchteten als zuverla&#x0364;ßigen Freun-<lb/>
des ungemein abgeku&#x0364;rzt. In <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttingen</hi><lb/>
fand &#x017F;ein nach allen Arten von Kenntni&#x017F;&#x017F;en, be&#x017F;on-<lb/>
ders der Naturkunde, hungriger Gei&#x017F;t die reich&#x017F;te<lb/>
und befriedigend&#x017F;te Nahrung. <hi rendition="#fr">Michaelis,<lb/>
Miller</hi> und <hi rendition="#fr">Beckmann</hi> waren nicht nur &#x017F;eine<lb/>
Lehrer, &#x017F;ie wurden auch &#x017F;eine Freunde. Ein<lb/>
neuer und gro&#x017F;&#x017F;er Vortheil fu&#x0364;r den edeln und wiß-<lb/>
begierigen Ju&#x0364;ngling. Er hatte einen ent&#x017F;chiede-<lb/>
nen Ge&#x017F;chmack fu&#x0364;rs Rei&#x017F;en. Schon von <hi rendition="#fr">Go&#x0364;t-<lb/>
tingen</hi> aus that er in den Ferien gelehrte Rei-<lb/>
&#x017F;en nach <hi rendition="#fr">Nieder&#x017F;ach&#x017F;en</hi> bis an die <hi rendition="#fr">O&#x017F;t&#x017F;ee.</hi><lb/>
Madame <hi rendition="#fr">Grotian,</hi> &#x017F;eine Verwandte, eine<lb/>
&#x017F;ehr verehrungwu&#x0364;rdige Frau in <hi rendition="#fr">Hamburg,</hi><lb/>
wurde ver&#x017F;chiedenemal von ihm be&#x017F;ucht, und er<lb/>
unterhielt einen &#x017F;ehr lehrreichen und freund&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Briefwech&#x017F;el mit ihr bis an &#x017F;ein Ende. Er<lb/>
eignete ihr auch die auf einer Rei&#x017F;e durch <hi rendition="#fr">Schwa-<lb/>
ben</hi> und <hi rendition="#fr">Bayern</hi> gemachten Bemerkungen,<lb/>
die den Anfang des zweiten Theils &#x017F;einer Rei&#x017F;en<lb/>
ausmachen, in den za&#x0364;rtlich&#x017F;ten und freund&#x017F;chaft-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">lich&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0013] Sander’s Aufenthalt bei ſeinem Vater, der ein aufgeklaͤrter und praktiſcher Theolog iſt, immer als die Quelle ſeiner fruͤhen und gluͤcklichen Au- torſchaft angeſehen. Der Weg in das innere Heiligthum der Wiſſenſchaften wird an der Hand eines eben ſo erleuchteten als zuverlaͤßigen Freun- des ungemein abgekuͤrzt. In Goͤttingen fand ſein nach allen Arten von Kenntniſſen, beſon- ders der Naturkunde, hungriger Geiſt die reichſte und befriedigendſte Nahrung. Michaelis, Miller und Beckmann waren nicht nur ſeine Lehrer, ſie wurden auch ſeine Freunde. Ein neuer und groſſer Vortheil fuͤr den edeln und wiß- begierigen Juͤngling. Er hatte einen entſchiede- nen Geſchmack fuͤrs Reiſen. Schon von Goͤt- tingen aus that er in den Ferien gelehrte Rei- ſen nach Niederſachſen bis an die Oſtſee. Madame Grotian, ſeine Verwandte, eine ſehr verehrungwuͤrdige Frau in Hamburg, wurde verſchiedenemal von ihm beſucht, und er unterhielt einen ſehr lehrreichen und freundſchaft- lichen Briefwechſel mit ihr bis an ſein Ende. Er eignete ihr auch die auf einer Reiſe durch Schwa- ben und Bayern gemachten Bemerkungen, die den Anfang des zweiten Theils ſeiner Reiſen ausmachen, in den zaͤrtlichſten und freundſchaft- lichſten a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/13
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/13>, abgerufen am 24.08.2019.