Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Nikolaus Christian Sander, Kirchenrath
und Specialsuperintendent in Köndringen,
ein würdiger und aufgeklärter Gottesgelehrter,
der sich unter andern durch eine 1773. veranstal-
tete Sammlung verbesserter und neuer Kirchen-
gesänge, um sein Vaterland verdient machte;
seine Mutter, Frau Auguste Bernhardi-
ne,
eine gebohrne Boskin. Beide sind noch
am Leben. In dem elterlichen Hause genoß er
eine Erziehung, die seinen Talenten und seinem
vortreflichen Herzen vollkommen angemessen war,
und der Erfolg davon entsprach nicht nur der
Erwartung, die sein aufblühendes Genie erreg-
te, sondern übertraf sie auch. Er betrat schon
die Laufbahn der Schriftsteller in einem Alter,
da man sonst erst anfängt Kenntnisse zu sammeln,
und in den Jahren, wo der empfindsame Jüng-
ling in lydischweichen Tönen Wein und Liebe
singt, war er schon ein ernster Lehrer der Natur,
der Weisheit und der Religion. Der Grund
davon ist ohnfehlbar in der ersten Bildung zu su-
chen, die er in seiner Kindheit empfing, und die-
ser Umstand gereicht seinen Eltern und Erziehern
zum unsterblichen Ruhme. In seiner frühen
Jugend hielt er sich mit seinen Brüdern, wovon
der eine noch iezt als Prorector in Pforzheim

lebt,
a 3

Nikolaus Chriſtian Sander, Kirchenrath
und Specialſuperintendent in Koͤndringen,
ein wuͤrdiger und aufgeklaͤrter Gottesgelehrter,
der ſich unter andern durch eine 1773. veranſtal-
tete Sammlung verbeſſerter und neuer Kirchen-
geſaͤnge, um ſein Vaterland verdient machte;
ſeine Mutter, Frau Auguſte Bernhardi-
ne,
eine gebohrne Boskin. Beide ſind noch
am Leben. In dem elterlichen Hauſe genoß er
eine Erziehung, die ſeinen Talenten und ſeinem
vortreflichen Herzen vollkommen angemeſſen war,
und der Erfolg davon entſprach nicht nur der
Erwartung, die ſein aufbluͤhendes Genie erreg-
te, ſondern uͤbertraf ſie auch. Er betrat ſchon
die Laufbahn der Schriftſteller in einem Alter,
da man ſonſt erſt anfaͤngt Kenntniſſe zu ſammeln,
und in den Jahren, wo der empfindſame Juͤng-
ling in lydiſchweichen Toͤnen Wein und Liebe
ſingt, war er ſchon ein ernſter Lehrer der Natur,
der Weisheit und der Religion. Der Grund
davon iſt ohnfehlbar in der erſten Bildung zu ſu-
chen, die er in ſeiner Kindheit empfing, und die-
ſer Umſtand gereicht ſeinen Eltern und Erziehern
zum unſterblichen Ruhme. In ſeiner fruͤhen
Jugend hielt er ſich mit ſeinen Bruͤdern, wovon
der eine noch iezt als Prorector in Pforzheim

lebt,
a 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/><hi rendition="#fr">Nikolaus Chri&#x017F;tian Sander,</hi> Kirchenrath<lb/>
und Special&#x017F;uperintendent in <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;ndringen,</hi><lb/>
ein wu&#x0364;rdiger und aufgekla&#x0364;rter Gottesgelehrter,<lb/>
der &#x017F;ich unter andern durch eine 1773. veran&#x017F;tal-<lb/>
tete Sammlung verbe&#x017F;&#x017F;erter und neuer Kirchen-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;nge, um &#x017F;ein Vaterland verdient machte;<lb/>
&#x017F;eine Mutter, Frau <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;te Bernhardi-<lb/>
ne,</hi> eine gebohrne <hi rendition="#fr">Boskin.</hi> Beide &#x017F;ind noch<lb/>
am Leben. In dem elterlichen Hau&#x017F;e genoß er<lb/>
eine Erziehung, die &#x017F;einen Talenten und &#x017F;einem<lb/>
vortreflichen Herzen vollkommen angeme&#x017F;&#x017F;en war,<lb/>
und der Erfolg davon ent&#x017F;prach nicht nur der<lb/>
Erwartung, die &#x017F;ein aufblu&#x0364;hendes Genie erreg-<lb/>
te, &#x017F;ondern u&#x0364;bertraf &#x017F;ie auch. Er betrat &#x017F;chon<lb/>
die Laufbahn der Schrift&#x017F;teller in einem Alter,<lb/>
da man &#x017F;on&#x017F;t er&#x017F;t anfa&#x0364;ngt Kenntni&#x017F;&#x017F;e zu &#x017F;ammeln,<lb/>
und in den Jahren, wo der empfind&#x017F;ame Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling in lydi&#x017F;chweichen To&#x0364;nen Wein und Liebe<lb/>
&#x017F;ingt, war er &#x017F;chon ein ern&#x017F;ter Lehrer der Natur,<lb/>
der Weisheit und der Religion. Der Grund<lb/>
davon i&#x017F;t ohnfehlbar in der er&#x017F;ten Bildung zu &#x017F;u-<lb/>
chen, die er in &#x017F;einer Kindheit empfing, und die-<lb/>
&#x017F;er Um&#x017F;tand gereicht &#x017F;einen Eltern und Erziehern<lb/>
zum un&#x017F;terblichen Ruhme. In &#x017F;einer fru&#x0364;hen<lb/>
Jugend hielt er &#x017F;ich mit &#x017F;einen Bru&#x0364;dern, wovon<lb/>
der eine noch iezt als Prorector in <hi rendition="#fr">Pforzheim</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lebt,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Nikolaus Chriſtian Sander, Kirchenrath und Specialſuperintendent in Koͤndringen, ein wuͤrdiger und aufgeklaͤrter Gottesgelehrter, der ſich unter andern durch eine 1773. veranſtal- tete Sammlung verbeſſerter und neuer Kirchen- geſaͤnge, um ſein Vaterland verdient machte; ſeine Mutter, Frau Auguſte Bernhardi- ne, eine gebohrne Boskin. Beide ſind noch am Leben. In dem elterlichen Hauſe genoß er eine Erziehung, die ſeinen Talenten und ſeinem vortreflichen Herzen vollkommen angemeſſen war, und der Erfolg davon entſprach nicht nur der Erwartung, die ſein aufbluͤhendes Genie erreg- te, ſondern uͤbertraf ſie auch. Er betrat ſchon die Laufbahn der Schriftſteller in einem Alter, da man ſonſt erſt anfaͤngt Kenntniſſe zu ſammeln, und in den Jahren, wo der empfindſame Juͤng- ling in lydiſchweichen Toͤnen Wein und Liebe ſingt, war er ſchon ein ernſter Lehrer der Natur, der Weisheit und der Religion. Der Grund davon iſt ohnfehlbar in der erſten Bildung zu ſu- chen, die er in ſeiner Kindheit empfing, und die- ſer Umſtand gereicht ſeinen Eltern und Erziehern zum unſterblichen Ruhme. In ſeiner fruͤhen Jugend hielt er ſich mit ſeinen Bruͤdern, wovon der eine noch iezt als Prorector in Pforzheim lebt, a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/11
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/11>, abgerufen am 19.08.2019.