Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die optischen Instrumente.
zwei Menschenaltern durch Fraunhofer zu so ungeahnter Blüte ge-
langten. Das Streben wird vor allem immer weiter dahin gerichtet
sein müssen, die Reste von farbigen Rändern, welche weder Theorie
noch Praxis völlig zu entfernen fähig sind, soweit einzuschränken, daß
sie der Deutlichkeit der Bilder möglichst wenig Eintrag thun.

Seit jener Zeit ist die Refraktorentechnik rapid vorangeschritten.
Bereits 1823 verließ Fraunhofers Werkstatt das Dorpater Glas von
24 cm, welches seinen allerbesten spiegelnden Vorgängern zur Seite
gestellt werden muß: kaum einer oder zwei der Herschelschen Spiegel
haben jemals größere Kraft gehabt, während der neue Refraktor ihnen an
Bequemlichkeit des Gebrauchs weit überlegen war. Aus der Münchener
Werkstatt gingen ferner die in ihrer Zeit mächtigsten Fernröhre hervor:
1837 das Münchener Glas von 30 cm, 1839 das von 38 cm Durch-
messer für die Harvard-Sternwarte zu Cambridge in Amerika, 1847 ein
ebensolches für die Sternwarte zu Pulkowa, die bedeutendste Europas.
Aber in die Fußstapfen der Münchener Meister trat bald eine ganze
Reihe geschickter Optiker, deren Fernröhre seit Mitte des Jahrhunderts
den Weg durch die Welt gemacht haben. Wir erwähnen die Deutschen
Steinheil und Schröder, die Franzosen Cauchoix, Martin und die Ge-
brüder Henry von der Pariser Sternwarte. Letztere stellten zuerst eines
jener Fernröhre von 32 cm Öffnung zum Zwecke photographischer
Aufnahmen am Himmel her, von denen heute fast zwanzig von ver-
schiedenen Erbauern der Aufnahme der photographischen Himmels-
karte dienen sollen, die durch internationales Zusammenwirken vieler
Sternwarten zu Stande kommen wird. Ihre übrigen Werke sind viele
schöne Spiegel und Linsen und vorzüglich die vollkommen ebenen
Spiegel von beliebiger Größe, denen Loewys neues Fernrohr, das
gebrochene Äquatoreal, seine schönen Erfolge verdankt. Der Engländer
Cook vollendete 1863 das Instrument von 63 cm Durchmesser,
das jetzt die Cambridger Universität besitzt. Sein Landsmann
Grubb in Dublin hat gleichfalls viele Refraktoren gebaut, u. a. jenen
von 70 cm Durchmesser in Wien. In Amerika endlich sind es
Alvan Clarke & Sons in Boston, die heute als die bedeutendsten Glas-
schleifer der Welt anzusehen sind. Der bedeutende Ruf dieses Hauses
datiert von jenem Momente, da es dem ältesten Sohne seines Begründers,
dem noch heute in der Werkstatt thätigen Alvan Clarke gelang, den Be-
gleiter des Sirius zu entdecken, mit Hülfe des großen Refraktors, den er
im Jahre 1862 für die Sternwarte der Missisippi-Universität zu
Chicago in Arbeit genommen hatte, noch bevor derselbe vollendet war.
Das Objektivglas dieses Fernrohrs hatte einen Durchmesser von 46 cm,
übertraf also die größten Merzschen Gläser noch um 8 cm. Seit jener
Zeit hat sich der Weltruf der Werkstatt stetig gehoben. Im Jahre 1873
verließ die Werkstatt eine Riesenlinse, welche bereits einen Durchmesser
von 66 cm hatte, für die Marinesternwarte zu Washington, und mit
ihrer Hülfe fand Asaph Hall vor 13 Jahren die treuen Gefährten des

Die optiſchen Inſtrumente.
zwei Menſchenaltern durch Fraunhofer zu ſo ungeahnter Blüte ge-
langten. Das Streben wird vor allem immer weiter dahin gerichtet
ſein müſſen, die Reſte von farbigen Rändern, welche weder Theorie
noch Praxis völlig zu entfernen fähig ſind, ſoweit einzuſchränken, daß
ſie der Deutlichkeit der Bilder möglichſt wenig Eintrag thun.

Seit jener Zeit iſt die Refraktorentechnik rapid vorangeſchritten.
Bereits 1823 verließ Fraunhofers Werkſtatt das Dorpater Glas von
24 cm, welches ſeinen allerbeſten ſpiegelnden Vorgängern zur Seite
geſtellt werden muß: kaum einer oder zwei der Herſchelſchen Spiegel
haben jemals größere Kraft gehabt, während der neue Refraktor ihnen an
Bequemlichkeit des Gebrauchs weit überlegen war. Aus der Münchener
Werkſtatt gingen ferner die in ihrer Zeit mächtigſten Fernröhre hervor:
1837 das Münchener Glas von 30 cm, 1839 das von 38 cm Durch-
meſſer für die Harvard-Sternwarte zu Cambridge in Amerika, 1847 ein
ebenſolches für die Sternwarte zu Pulkowa, die bedeutendſte Europas.
Aber in die Fußſtapfen der Münchener Meiſter trat bald eine ganze
Reihe geſchickter Optiker, deren Fernröhre ſeit Mitte des Jahrhunderts
den Weg durch die Welt gemacht haben. Wir erwähnen die Deutſchen
Steinheil und Schröder, die Franzoſen Cauchoix, Martin und die Ge-
brüder Henry von der Pariſer Sternwarte. Letztere ſtellten zuerſt eines
jener Fernröhre von 32 cm Öffnung zum Zwecke photographiſcher
Aufnahmen am Himmel her, von denen heute faſt zwanzig von ver-
ſchiedenen Erbauern der Aufnahme der photographiſchen Himmels-
karte dienen ſollen, die durch internationales Zuſammenwirken vieler
Sternwarten zu Stande kommen wird. Ihre übrigen Werke ſind viele
ſchöne Spiegel und Linſen und vorzüglich die vollkommen ebenen
Spiegel von beliebiger Größe, denen Loewys neues Fernrohr, das
gebrochene Äquatoreal, ſeine ſchönen Erfolge verdankt. Der Engländer
Cook vollendete 1863 das Inſtrument von 63 cm Durchmeſſer,
das jetzt die Cambridger Univerſität beſitzt. Sein Landsmann
Grubb in Dublin hat gleichfalls viele Refraktoren gebaut, u. a. jenen
von 70 cm Durchmeſſer in Wien. In Amerika endlich ſind es
Alvan Clarke & Sons in Boſton, die heute als die bedeutendſten Glas-
ſchleifer der Welt anzuſehen ſind. Der bedeutende Ruf dieſes Hauſes
datiert von jenem Momente, da es dem älteſten Sohne ſeines Begründers,
dem noch heute in der Werkſtatt thätigen Alvan Clarke gelang, den Be-
gleiter des Sirius zu entdecken, mit Hülfe des großen Refraktors, den er
im Jahre 1862 für die Sternwarte der Miſſiſippi-Univerſität zu
Chicago in Arbeit genommen hatte, noch bevor derſelbe vollendet war.
Das Objektivglas dieſes Fernrohrs hatte einen Durchmeſſer von 46 cm,
übertraf alſo die größten Merzſchen Gläſer noch um 8 cm. Seit jener
Zeit hat ſich der Weltruf der Werkſtatt ſtetig gehoben. Im Jahre 1873
verließ die Werkſtatt eine Rieſenlinſe, welche bereits einen Durchmeſſer
von 66 cm hatte, für die Marineſternwarte zu Waſhington, und mit
ihrer Hülfe fand Aſaph Hall vor 13 Jahren die treuen Gefährten des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0932" n="914"/><fw place="top" type="header">Die opti&#x017F;chen In&#x017F;trumente.</fw><lb/>
zwei Men&#x017F;chenaltern durch Fraunhofer zu &#x017F;o ungeahnter Blüte ge-<lb/>
langten. Das Streben wird vor allem immer weiter dahin gerichtet<lb/>
&#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en, die Re&#x017F;te von farbigen Rändern, welche weder Theorie<lb/>
noch Praxis völlig zu entfernen fähig &#x017F;ind, &#x017F;oweit einzu&#x017F;chränken, daß<lb/>
&#x017F;ie der Deutlichkeit der Bilder möglich&#x017F;t wenig Eintrag thun.</p><lb/>
          <p>Seit jener Zeit i&#x017F;t die Refraktorentechnik rapid vorange&#x017F;chritten.<lb/>
Bereits 1823 verließ Fraunhofers Werk&#x017F;tatt das Dorpater Glas von<lb/>
24 <hi rendition="#aq">cm</hi>, welches &#x017F;einen allerbe&#x017F;ten &#x017F;piegelnden Vorgängern zur Seite<lb/>
ge&#x017F;tellt werden muß: kaum einer oder zwei der Her&#x017F;chel&#x017F;chen Spiegel<lb/>
haben jemals größere Kraft gehabt, während der neue Refraktor ihnen an<lb/>
Bequemlichkeit des Gebrauchs weit überlegen war. Aus der Münchener<lb/>
Werk&#x017F;tatt gingen ferner die in ihrer Zeit mächtig&#x017F;ten Fernröhre hervor:<lb/>
1837 das Münchener Glas von 30 <hi rendition="#aq">cm</hi>, 1839 das von 38 <hi rendition="#aq">cm</hi> Durch-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er für die Harvard-Sternwarte zu Cambridge in Amerika, 1847 ein<lb/>
eben&#x017F;olches für die Sternwarte zu Pulkowa, die bedeutend&#x017F;te Europas.<lb/>
Aber in die Fuß&#x017F;tapfen der Münchener Mei&#x017F;ter trat bald eine ganze<lb/>
Reihe ge&#x017F;chickter Optiker, deren Fernröhre &#x017F;eit Mitte des Jahrhunderts<lb/>
den Weg durch die Welt gemacht haben. Wir erwähnen die Deut&#x017F;chen<lb/>
Steinheil und Schröder, die Franzo&#x017F;en Cauchoix, Martin und die Ge-<lb/>
brüder Henry von der Pari&#x017F;er Sternwarte. Letztere &#x017F;tellten zuer&#x017F;t eines<lb/>
jener Fernröhre von 32 <hi rendition="#aq">cm</hi> Öffnung zum Zwecke photographi&#x017F;cher<lb/>
Aufnahmen am Himmel her, von denen heute fa&#x017F;t zwanzig von ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Erbauern der Aufnahme der photographi&#x017F;chen Himmels-<lb/>
karte dienen &#x017F;ollen, die durch internationales Zu&#x017F;ammenwirken vieler<lb/>
Sternwarten zu Stande kommen wird. Ihre übrigen Werke &#x017F;ind viele<lb/>
&#x017F;chöne Spiegel und Lin&#x017F;en und vorzüglich die vollkommen ebenen<lb/>
Spiegel von beliebiger Größe, denen Loewys neues Fernrohr, das<lb/>
gebrochene Äquatoreal, &#x017F;eine &#x017F;chönen Erfolge verdankt. Der Engländer<lb/>
Cook vollendete 1863 das In&#x017F;trument von 63 <hi rendition="#aq">cm</hi> Durchme&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
das jetzt die Cambridger Univer&#x017F;ität be&#x017F;itzt. Sein Landsmann<lb/>
Grubb in Dublin hat gleichfalls viele Refraktoren gebaut, u. a. jenen<lb/>
von 70 <hi rendition="#aq">cm</hi> Durchme&#x017F;&#x017F;er in Wien. In Amerika endlich &#x017F;ind es<lb/>
Alvan Clarke &amp; Sons in Bo&#x017F;ton, die heute als die bedeutend&#x017F;ten Glas-<lb/>
&#x017F;chleifer der Welt anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind. Der bedeutende Ruf die&#x017F;es Hau&#x017F;es<lb/>
datiert von jenem Momente, da es dem älte&#x017F;ten Sohne &#x017F;eines Begründers,<lb/>
dem noch heute in der Werk&#x017F;tatt thätigen Alvan Clarke gelang, den Be-<lb/>
gleiter des Sirius zu entdecken, mit Hülfe des großen Refraktors, den er<lb/>
im Jahre 1862 für die Sternwarte der Mi&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ippi-Univer&#x017F;ität zu<lb/>
Chicago in Arbeit genommen hatte, noch bevor der&#x017F;elbe vollendet war.<lb/>
Das Objektivglas die&#x017F;es Fernrohrs hatte einen Durchme&#x017F;&#x017F;er von 46 <hi rendition="#aq">cm</hi>,<lb/>
übertraf al&#x017F;o die größten Merz&#x017F;chen Glä&#x017F;er noch um 8 <hi rendition="#aq">cm</hi>. Seit jener<lb/>
Zeit hat &#x017F;ich der Weltruf der Werk&#x017F;tatt &#x017F;tetig gehoben. Im Jahre 1873<lb/>
verließ die Werk&#x017F;tatt eine Rie&#x017F;enlin&#x017F;e, welche bereits einen Durchme&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von 66 <hi rendition="#aq">cm</hi> hatte, für die Marine&#x017F;ternwarte zu Wa&#x017F;hington, und mit<lb/>
ihrer Hülfe fand A&#x017F;aph Hall vor 13 Jahren die treuen Gefährten des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[914/0932] Die optiſchen Inſtrumente. zwei Menſchenaltern durch Fraunhofer zu ſo ungeahnter Blüte ge- langten. Das Streben wird vor allem immer weiter dahin gerichtet ſein müſſen, die Reſte von farbigen Rändern, welche weder Theorie noch Praxis völlig zu entfernen fähig ſind, ſoweit einzuſchränken, daß ſie der Deutlichkeit der Bilder möglichſt wenig Eintrag thun. Seit jener Zeit iſt die Refraktorentechnik rapid vorangeſchritten. Bereits 1823 verließ Fraunhofers Werkſtatt das Dorpater Glas von 24 cm, welches ſeinen allerbeſten ſpiegelnden Vorgängern zur Seite geſtellt werden muß: kaum einer oder zwei der Herſchelſchen Spiegel haben jemals größere Kraft gehabt, während der neue Refraktor ihnen an Bequemlichkeit des Gebrauchs weit überlegen war. Aus der Münchener Werkſtatt gingen ferner die in ihrer Zeit mächtigſten Fernröhre hervor: 1837 das Münchener Glas von 30 cm, 1839 das von 38 cm Durch- meſſer für die Harvard-Sternwarte zu Cambridge in Amerika, 1847 ein ebenſolches für die Sternwarte zu Pulkowa, die bedeutendſte Europas. Aber in die Fußſtapfen der Münchener Meiſter trat bald eine ganze Reihe geſchickter Optiker, deren Fernröhre ſeit Mitte des Jahrhunderts den Weg durch die Welt gemacht haben. Wir erwähnen die Deutſchen Steinheil und Schröder, die Franzoſen Cauchoix, Martin und die Ge- brüder Henry von der Pariſer Sternwarte. Letztere ſtellten zuerſt eines jener Fernröhre von 32 cm Öffnung zum Zwecke photographiſcher Aufnahmen am Himmel her, von denen heute faſt zwanzig von ver- ſchiedenen Erbauern der Aufnahme der photographiſchen Himmels- karte dienen ſollen, die durch internationales Zuſammenwirken vieler Sternwarten zu Stande kommen wird. Ihre übrigen Werke ſind viele ſchöne Spiegel und Linſen und vorzüglich die vollkommen ebenen Spiegel von beliebiger Größe, denen Loewys neues Fernrohr, das gebrochene Äquatoreal, ſeine ſchönen Erfolge verdankt. Der Engländer Cook vollendete 1863 das Inſtrument von 63 cm Durchmeſſer, das jetzt die Cambridger Univerſität beſitzt. Sein Landsmann Grubb in Dublin hat gleichfalls viele Refraktoren gebaut, u. a. jenen von 70 cm Durchmeſſer in Wien. In Amerika endlich ſind es Alvan Clarke & Sons in Boſton, die heute als die bedeutendſten Glas- ſchleifer der Welt anzuſehen ſind. Der bedeutende Ruf dieſes Hauſes datiert von jenem Momente, da es dem älteſten Sohne ſeines Begründers, dem noch heute in der Werkſtatt thätigen Alvan Clarke gelang, den Be- gleiter des Sirius zu entdecken, mit Hülfe des großen Refraktors, den er im Jahre 1862 für die Sternwarte der Miſſiſippi-Univerſität zu Chicago in Arbeit genommen hatte, noch bevor derſelbe vollendet war. Das Objektivglas dieſes Fernrohrs hatte einen Durchmeſſer von 46 cm, übertraf alſo die größten Merzſchen Gläſer noch um 8 cm. Seit jener Zeit hat ſich der Weltruf der Werkſtatt ſtetig gehoben. Im Jahre 1873 verließ die Werkſtatt eine Rieſenlinſe, welche bereits einen Durchmeſſer von 66 cm hatte, für die Marineſternwarte zu Waſhington, und mit ihrer Hülfe fand Aſaph Hall vor 13 Jahren die treuen Gefährten des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/932
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 914. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/932>, abgerufen am 24.04.2019.