Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
II.

Bey jedem reizenden Gegenstande wurden
die Geschlechtstriebe in mir rege, welche
dann in viehische Brunst ausarteten. Ich
fand bald junge Maedchen, welche ich zu
meinem Umgang waehlte, mit welchen ich
jedoch weder Unzucht -- noch sonst un-
erlaubte Dinge trieb. Allein, wenn ich nach
Hause kam, und mich ganz allein überlassen
war, dachte ich dann an das Vergnügen, das
ich bey meinen Maedchen genossen, mahlte
mir in der Phantasie ihr Bild aufs lebhafteste
aus, und nun überliess ich mich aller nur mögli-
chen Ausschweifung, so, dass ich nichts für
unerlaubt hielt, wenn ich nur meine Begier-
den befriedigen konnte. hierdurch kam es
endlich so weit, dass ich gar kein Maedchen
oder auch schwangere Frau sehen konnte,
ohne dass nicht der Trieb der Geschlechts-
lust in mir rege geworden waere, und Befrie-
digung verlangt haette. Noch viel weniger
durfte von der Begattung oder der Vermisch-
ung beyder Geschlechter gesprochen werden,
wenn ich nicht zur Ausschweifung schrei-
ten, und Böses thun sollte. Denn hier ward

durch
II.

Bey jedem reizenden Gegenſtande wurden
die Geſchlechtstriebe in mir rege, welche
dann in viehiſche Brunſt ausarteten. Ich
fand bald junge Mædchen, welche ich zu
meinem Umgang wæhlte, mit welchen ich
jedoch weder Unzucht — noch ſonſt un-
erlaubte Dinge trieb. Allein, wenn ich nach
Hauſe kam, und mich ganz allein überlaſſen
war, dachte ich dann an das Vergnügen, das
ich bey meinen Mædchen genoſſen, mahlte
mir in der Phantaſie ihr Bild aufs lebhafteſte
aus, und nun überlieſs ich mich aller nur mögli-
chen Ausſchweifung, ſo, daſs ich nichts für
unerlaubt hielt, wenn ich nur meine Begier-
den befriedigen konnte. hierdurch kam es
endlich ſo weit, daſs ich gar kein Mædchen
oder auch ſchwangere Frau ſehen konnte,
ohne daſs nicht der Trieb der Geſchlechts-
luſt in mir rege geworden wære, und Befrie-
digung verlangt hætte. Noch viel weniger
durfte von der Begattung oder der Vermiſch-
ung beyder Geſchlechter geſprochen werden,
wenn ich nicht zur Ausſchweifung ſchrei-
ten, und Böſes thun ſollte. Denn hier ward

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="38"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>ey jedem reizenden Gegen&#x017F;tande wurden<lb/>
die Ge&#x017F;chlechtstriebe in mir rege, welche<lb/>
dann in viehi&#x017F;che Brun&#x017F;t ausarteten. Ich<lb/>
fand bald junge Mædchen, welche ich zu<lb/>
meinem Umgang wæhlte, mit welchen ich<lb/>
jedoch weder Unzucht &#x2014; noch &#x017F;on&#x017F;t un-<lb/>
erlaubte Dinge trieb. Allein, wenn ich nach<lb/>
Hau&#x017F;e kam, und mich ganz allein überla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war, dachte ich dann an das Vergnügen, das<lb/>
ich bey meinen Mædchen geno&#x017F;&#x017F;en, mahlte<lb/>
mir in der Phanta&#x017F;ie ihr Bild aufs lebhafte&#x017F;te<lb/>
aus, und nun überlie&#x017F;s ich mich aller nur mögli-<lb/>
chen Aus&#x017F;chweifung, &#x017F;o, da&#x017F;s ich nichts für<lb/>
unerlaubt hielt, wenn ich nur meine Begier-<lb/>
den befriedigen konnte. hierdurch kam es<lb/>
endlich &#x017F;o weit, da&#x017F;s ich gar kein Mædchen<lb/>
oder auch &#x017F;chwangere Frau &#x017F;ehen konnte,<lb/>
ohne da&#x017F;s nicht der Trieb der Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
lu&#x017F;t in mir rege geworden wære, und Befrie-<lb/>
digung verlangt hætte. Noch viel weniger<lb/>
durfte von der Begattung oder der Vermi&#x017F;ch-<lb/>
ung beyder Ge&#x017F;chlechter ge&#x017F;prochen werden,<lb/>
wenn ich nicht zur Aus&#x017F;chweifung &#x017F;chrei-<lb/>
ten, und Bö&#x017F;es thun &#x017F;ollte. Denn hier ward<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] II. Bey jedem reizenden Gegenſtande wurden die Geſchlechtstriebe in mir rege, welche dann in viehiſche Brunſt ausarteten. Ich fand bald junge Mædchen, welche ich zu meinem Umgang wæhlte, mit welchen ich jedoch weder Unzucht — noch ſonſt un- erlaubte Dinge trieb. Allein, wenn ich nach Hauſe kam, und mich ganz allein überlaſſen war, dachte ich dann an das Vergnügen, das ich bey meinen Mædchen genoſſen, mahlte mir in der Phantaſie ihr Bild aufs lebhafteſte aus, und nun überlieſs ich mich aller nur mögli- chen Ausſchweifung, ſo, daſs ich nichts für unerlaubt hielt, wenn ich nur meine Begier- den befriedigen konnte. hierdurch kam es endlich ſo weit, daſs ich gar kein Mædchen oder auch ſchwangere Frau ſehen konnte, ohne daſs nicht der Trieb der Geſchlechts- luſt in mir rege geworden wære, und Befrie- digung verlangt hætte. Noch viel weniger durfte von der Begattung oder der Vermiſch- ung beyder Geſchlechter geſprochen werden, wenn ich nicht zur Ausſchweifung ſchrei- ten, und Böſes thun ſollte. Denn hier ward durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/48
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/48>, abgerufen am 19.10.2019.