Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

nen, und doch immer sorttrinken, ohne
dass es ihnen möglich waere, über die tief
eingewurzelte Gewohnheit zu siegen: so
können leicht auch solche Verirrte, wenn
sie in der Folge zu bessern Einsichten kom-
men, nicht mehr Kraft genug haben, sich
ein so nothwendig gemachtes Bedürfniss ab-
zugewöhnen, und gezwungen seyn, eine Le-
bensart fortzusetzen, welche ihr Gewissen
verdammt und verabscheut. Welches wohl
ein sehr schrecklicher Zustand seyn mag.

Wer also diesen Sünden sich ergiebt,
gleicht einem Unbesonnem, der von der Spit-
ze eines sehr steilen Gebirgs herabzulaufen
anfaengt. Er weis nicht wie weit er laufen
wird. Es kann seyn, dass er im Laufe ei-
nen Stamm antrift, an den er sich halten
kann, es kann aber auch seyn, dass der Ab-
hang des Bergs ihn nöthigt, auch wider
seinen Willen, fortzulaufen, und sich in ei-
nen Abgrund zu stürzen, den er am Ende
seiner Laufbahn mit Entsetzen und Grausen

erblickt.

nen, und doch immer ſorttrinken, ohne
daſs es ihnen möglich wære, über die tief
eingewurzelte Gewohnheit zu ſiegen: ſo
können leicht auch ſolche Verirrte, wenn
ſie in der Folge zu beſſern Einſichten kom-
men, nicht mehr Kraft genug haben, ſich
ein ſo nothwendig gemachtes Bedürfniſs ab-
zugewöhnen, und gezwungen ſeyn, eine Le-
bensart fortzuſetzen, welche ihr Gewiſſen
verdammt und verabſcheut. Welches wohl
ein ſehr ſchrecklicher Zuſtand ſeyn mag.

Wer alſo dieſen Sünden ſich ergiebt,
gleicht einem Unbeſonnem, der von der Spit-
ze eines ſehr ſteilen Gebirgs herabzulaufen
anfængt. Er weis nicht wie weit er laufen
wird. Es kann ſeyn, daſs er im Laufe ei-
nen Stamm antrift, an den er ſich halten
kann, es kann aber auch ſeyn, daſs der Ab-
hang des Bergs ihn nöthigt, auch wider
ſeinen Willen, fortzulaufen, und ſich in ei-
nen Abgrund zu ſtürzen, den er am Ende
ſeiner Laufbahn mit Entſetzen und Grauſen

erblickt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="34"/>
nen, und doch immer &#x017F;orttrinken, ohne<lb/>
da&#x017F;s es ihnen möglich wære, über die tief<lb/>
eingewurzelte Gewohnheit zu &#x017F;iegen: &#x017F;o<lb/>
können leicht auch &#x017F;olche Verirrte, wenn<lb/>
&#x017F;ie in der Folge zu be&#x017F;&#x017F;ern Ein&#x017F;ichten kom-<lb/>
men, nicht mehr Kraft genug haben, &#x017F;ich<lb/>
ein &#x017F;o nothwendig gemachtes Bedürfni&#x017F;s ab-<lb/>
zugewöhnen, und gezwungen &#x017F;eyn, eine Le-<lb/>
bensart fortzu&#x017F;etzen, welche ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verdammt und verab&#x017F;cheut. Welches wohl<lb/>
ein &#x017F;ehr &#x017F;chrecklicher Zu&#x017F;tand &#x017F;eyn mag.</p><lb/>
          <p>Wer al&#x017F;o die&#x017F;en Sünden &#x017F;ich ergiebt,<lb/>
gleicht einem Unbe&#x017F;onnem, der von der Spit-<lb/>
ze eines &#x017F;ehr &#x017F;teilen Gebirgs herabzulaufen<lb/>
anfængt. Er weis nicht wie weit er laufen<lb/>
wird. Es kann &#x017F;eyn, da&#x017F;s er im Laufe ei-<lb/>
nen Stamm antrift, an den er &#x017F;ich halten<lb/>
kann, es kann aber auch &#x017F;eyn, da&#x017F;s der Ab-<lb/>
hang des Bergs ihn nöthigt, auch wider<lb/>
&#x017F;einen Willen, fortzulaufen, und &#x017F;ich in ei-<lb/>
nen Abgrund zu &#x017F;türzen, den er am Ende<lb/>
&#x017F;einer Laufbahn mit Ent&#x017F;etzen und Grau&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erblickt.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] nen, und doch immer ſorttrinken, ohne daſs es ihnen möglich wære, über die tief eingewurzelte Gewohnheit zu ſiegen: ſo können leicht auch ſolche Verirrte, wenn ſie in der Folge zu beſſern Einſichten kom- men, nicht mehr Kraft genug haben, ſich ein ſo nothwendig gemachtes Bedürfniſs ab- zugewöhnen, und gezwungen ſeyn, eine Le- bensart fortzuſetzen, welche ihr Gewiſſen verdammt und verabſcheut. Welches wohl ein ſehr ſchrecklicher Zuſtand ſeyn mag. Wer alſo dieſen Sünden ſich ergiebt, gleicht einem Unbeſonnem, der von der Spit- ze eines ſehr ſteilen Gebirgs herabzulaufen anfængt. Er weis nicht wie weit er laufen wird. Es kann ſeyn, daſs er im Laufe ei- nen Stamm antrift, an den er ſich halten kann, es kann aber auch ſeyn, daſs der Ab- hang des Bergs ihn nöthigt, auch wider ſeinen Willen, fortzulaufen, und ſich in ei- nen Abgrund zu ſtürzen, den er am Ende ſeiner Laufbahn mit Entſetzen und Grauſen erblickt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/44
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/44>, abgerufen am 24.08.2019.