Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

be überzeugen können, ist dieses, dass die
Schaedlichkeit ihre Grade habe, und bey ei-
ner Person staerker, bey der andern gerin-
ger sey. Es mag hier auch wohl heisen,
duo quum faciunt idem, non est idem. Der
Verlust von nützlichen Saeften muss bey Er-
wachsnen minder schaedlich seyn, als bey
Kindern, und die Nerven eines fünf und
zwanzig jaehrigen Menschen werden nicht so
leicht geschwaecht, als die Nerven eines acht
bis vierzehn jaehrigen Knabens. Ein unbeson-
nener Aufwand, den jemand aus seinem Ue-
berflusse
macht, wird seine Haushaltung bey
weiten nicht so zerrütten, als diess bey ei-
nem andern geschieht, der eben diesen Auf-
wand über sein Vermögen macht. Einer-
ley Handlung kann einen schwaechlichen
Menschen niederwerfen, und einen starken
nur unmerklich entkraeften. Eine Aus-
schweifung, die selten geschieht, ist minder
gefaehrlich, als wenn sie oft wiederholt wird.
Diess alles, welches hoffentlich jeder, der
weis, von welchen Sünden ich rede, verstehen

wird

be überzeugen können, iſt dieſes, daſs die
Schædlichkeit ihre Grade habe, und bey ei-
ner Perſon ſtærker, bey der andern gerin-
ger ſey. Es mag hier auch wohl heiſen,
duo quum faciunt idem, non est idem. Der
Verluſt von nützlichen Sæften muſs bey Er-
wachſnen minder ſchædlich ſeyn, als bey
Kindern, und die Nerven eines fünf und
zwanzig jæhrigen Menſchen werden nicht ſo
leicht geſchwæcht, als die Nerven eines acht
bis vierzehn jæhrigen Knabens. Ein unbeſon-
nener Aufwand, den jemand aus ſeinem Ue-
berfluſſe
macht, wird ſeine Haushaltung bey
weiten nicht ſo zerrütten, als dieſs bey ei-
nem andern geſchieht, der eben dieſen Auf-
wand über ſein Vermögen macht. Einer-
ley Handlung kann einen ſchwæchlichen
Menſchen niederwerfen, und einen ſtarken
nur unmerklich entkræften. Eine Aus-
ſchweifung, die ſelten geſchieht, iſt minder
gefæhrlich, als wenn ſie oft wiederholt wird.
Dieſs alles, welches hoffentlich jeder, der
weis, von welchen Sünden ich rede, verſtehen

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
be überzeugen können, i&#x017F;t die&#x017F;es, da&#x017F;s die<lb/>
Schædlichkeit ihre Grade habe, und bey ei-<lb/>
ner Per&#x017F;on &#x017F;tærker, bey der andern gerin-<lb/>
ger &#x017F;ey. Es mag hier auch wohl hei&#x017F;en,<lb/>
duo quum faciunt idem, non est idem. Der<lb/>
Verlu&#x017F;t von nützlichen Sæften mu&#x017F;s bey Er-<lb/>
wach&#x017F;nen minder &#x017F;chædlich &#x017F;eyn, als bey<lb/>
Kindern, und die Nerven eines fünf und<lb/>
zwanzig jæhrigen Men&#x017F;chen werden nicht &#x017F;o<lb/>
leicht ge&#x017F;chwæcht, als die Nerven eines acht<lb/>
bis vierzehn jæhrigen Knabens. Ein unbe&#x017F;on-<lb/>
nener Aufwand, den jemand <hi rendition="#i">aus &#x017F;einem Ue-<lb/>
berflu&#x017F;&#x017F;e</hi> macht, wird &#x017F;eine Haushaltung bey<lb/>
weiten nicht &#x017F;o zerrütten, als die&#x017F;s bey ei-<lb/>
nem andern ge&#x017F;chieht, der eben die&#x017F;en Auf-<lb/>
wand <hi rendition="#i">über &#x017F;ein Vermögen</hi> macht. Einer-<lb/>
ley Handlung kann einen &#x017F;chwæchlichen<lb/>
Men&#x017F;chen niederwerfen, und einen &#x017F;tarken<lb/>
nur unmerklich entkræften. Eine Aus-<lb/>
&#x017F;chweifung, die &#x017F;elten ge&#x017F;chieht, i&#x017F;t minder<lb/>
gefæhrlich, als wenn &#x017F;ie oft wiederholt wird.<lb/>
Die&#x017F;s alles, welches hoffentlich jeder, der<lb/>
weis, von welchen Sünden ich rede, ver&#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] be überzeugen können, iſt dieſes, daſs die Schædlichkeit ihre Grade habe, und bey ei- ner Perſon ſtærker, bey der andern gerin- ger ſey. Es mag hier auch wohl heiſen, duo quum faciunt idem, non est idem. Der Verluſt von nützlichen Sæften muſs bey Er- wachſnen minder ſchædlich ſeyn, als bey Kindern, und die Nerven eines fünf und zwanzig jæhrigen Menſchen werden nicht ſo leicht geſchwæcht, als die Nerven eines acht bis vierzehn jæhrigen Knabens. Ein unbeſon- nener Aufwand, den jemand aus ſeinem Ue- berfluſſe macht, wird ſeine Haushaltung bey weiten nicht ſo zerrütten, als dieſs bey ei- nem andern geſchieht, der eben dieſen Auf- wand über ſein Vermögen macht. Einer- ley Handlung kann einen ſchwæchlichen Menſchen niederwerfen, und einen ſtarken nur unmerklich entkræften. Eine Aus- ſchweifung, die ſelten geſchieht, iſt minder gefæhrlich, als wenn ſie oft wiederholt wird. Dieſs alles, welches hoffentlich jeder, der weis, von welchen Sünden ich rede, verſtehen wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/41
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/41>, abgerufen am 20.08.2019.