Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

spatziren gehn Und nun das abscheulichste!
von Abends 8 bis früh halb 5, oder im Win-
ter halb 6 Uhr, sollen sie schlafen! Dass diess
im Sommer nicht geschieht, kann man sich
vorstellen, denn da ists unmöglich; aber im
Winter müssen sie es thun, da Licht in der,
auch auberdiess mit keinem Ofen versehenen,
Kammer zu haben, bey oft schon erfolgter
Strafe der Exclusion verboten ist. Die Leh-
rer sind an dieser Einrichtung unschuldig;
sie ist ihnen höhern Orts anbefohlen worden,
ohne Gegenvorstellungen anzuhören, um das,
wegen Feuersgefahr so bedenkliche, Nachtstu-
diren, und -- sollten sie es wohl glauben?
-- die stummen Klostersünden zu verhüten.

O ihr, die ihr berufen seyd, die Auf-
sicht über die Erziehung der Jugend ganzer
Provinzen zu führen, sucht euch doch die-
ses wichtigen Postens, der gewiss einer der
wichtigsten im Staate ist, durch Erwerbung
der, hierzu nöthigen, Einsichten würdig zu
machen! damit nicht durch eure Schuld so
vieles Unheil gestiftet werde!

Nehmt

ſpatziren gehn Und nun das abſcheulichſte!
von Abends 8 bis früh halb 5, oder im Win-
ter halb 6 Uhr, ſollen ſie ſchlafen! Daſs dieſs
im Sommer nicht geſchieht, kann man ſich
vorſtellen, denn da iſts unmöglich; aber im
Winter müſſen ſie es thun, da Licht in der,
auch ûberdieſs mit keinem Ofen verſehenen,
Kammer zu haben, bey oft ſchon erfolgter
Strafe der Excluſion verboten iſt. Die Leh-
rer ſind an dieſer Einrichtung unſchuldig;
ſie iſt ihnen höhern Orts anbefohlen worden,
ohne Gegenvorſtellungen anzuhören, um das,
wegen Feuersgefahr ſo bedenkliche, Nachtſtu-
diren, und — ſollten ſie es wohl glauben?
— die ſtummen Kloſterſünden zu verhüten.

O ihr, die ihr berufen ſeyd, die Auf-
ſicht über die Erziehung der Jugend ganzer
Provinzen zu führen, ſucht euch doch die-
ſes wichtigen Poſtens, der gewiſs einer der
wichtigſten im Staate iſt, durch Erwerbung
der, hierzu nöthigen, Einſichten würdig zu
machen! damit nicht durch eure Schuld ſo
vieles Unheil geſtiftet werde!

Nehmt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="28"/>
&#x017F;patziren gehn Und nun das ab&#x017F;cheulich&#x017F;te!<lb/>
von Abends 8 bis früh halb 5, oder im Win-<lb/>
ter halb 6 Uhr, &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;chlafen! Da&#x017F;s die&#x017F;s<lb/>
im Sommer nicht ge&#x017F;chieht, kann man &#x017F;ich<lb/>
vor&#x017F;tellen, denn da i&#x017F;ts unmöglich; aber im<lb/>
Winter mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es thun, da Licht in der,<lb/>
auch ûberdie&#x017F;s mit keinem Ofen ver&#x017F;ehenen,<lb/>
Kammer zu haben, bey oft &#x017F;chon erfolgter<lb/>
Strafe der Exclu&#x017F;ion verboten i&#x017F;t. Die Leh-<lb/>
rer &#x017F;ind an die&#x017F;er Einrichtung un&#x017F;chuldig;<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t ihnen höhern Orts anbefohlen worden,<lb/>
ohne Gegenvor&#x017F;tellungen anzuhören, um das,<lb/>
wegen Feuersgefahr &#x017F;o bedenkliche, Nacht&#x017F;tu-<lb/>
diren, und &#x2014; &#x017F;ollten &#x017F;ie es wohl glauben?<lb/>
&#x2014; die &#x017F;tummen Klo&#x017F;ter&#x017F;ünden zu verhüten.</p><lb/>
            <p>O ihr, die ihr berufen &#x017F;eyd, die Auf-<lb/>
&#x017F;icht über die Erziehung der Jugend ganzer<lb/>
Provinzen zu führen, &#x017F;ucht euch doch die-<lb/>
&#x017F;es wichtigen Po&#x017F;tens, der gewi&#x017F;s einer der<lb/>
wichtig&#x017F;ten im Staate i&#x017F;t, durch Erwerbung<lb/>
der, hierzu nöthigen, Ein&#x017F;ichten würdig zu<lb/>
machen! damit nicht durch eure Schuld &#x017F;o<lb/>
vieles Unheil ge&#x017F;tiftet werde!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nehmt</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] ſpatziren gehn Und nun das abſcheulichſte! von Abends 8 bis früh halb 5, oder im Win- ter halb 6 Uhr, ſollen ſie ſchlafen! Daſs dieſs im Sommer nicht geſchieht, kann man ſich vorſtellen, denn da iſts unmöglich; aber im Winter müſſen ſie es thun, da Licht in der, auch ûberdieſs mit keinem Ofen verſehenen, Kammer zu haben, bey oft ſchon erfolgter Strafe der Excluſion verboten iſt. Die Leh- rer ſind an dieſer Einrichtung unſchuldig; ſie iſt ihnen höhern Orts anbefohlen worden, ohne Gegenvorſtellungen anzuhören, um das, wegen Feuersgefahr ſo bedenkliche, Nachtſtu- diren, und — ſollten ſie es wohl glauben? — die ſtummen Kloſterſünden zu verhüten. O ihr, die ihr berufen ſeyd, die Auf- ſicht über die Erziehung der Jugend ganzer Provinzen zu führen, ſucht euch doch die- ſes wichtigen Poſtens, der gewiſs einer der wichtigſten im Staate iſt, durch Erwerbung der, hierzu nöthigen, Einſichten würdig zu machen! damit nicht durch eure Schuld ſo vieles Unheil geſtiftet werde! Nehmt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/38
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/38>, abgerufen am 24.08.2019.