Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

sehung dieses Puncts, an manchen Orten sey,
und wie man unwissend sogar alle Anstalten ma-
che, diese Ausschweifung zu befördern, füge
ich noch die Beschreibung bey, die mir ohn-
laengst einer meiner Freunde von einer ge-
wissen ansehnlichen Schule machte:

X.

Die Eleven haben den reichlichsten Tisch;
mittags drey Gerichte mit Suppe, worun-
ter zweymal Fleisch, oder Fleisch und Bra-
ten ist, und Abends ebenfalls wieder zwey
warme Gerichte; bey jeder Malzeit jeder ein
ziemliches Glas Bier, und die Woche drey-
mal Wein. Den Winter, so bald Schnee ge-
fallen ist, dürfen sie gar nicht ausserhalb des
Schulhauses gehn; ist diess nicht, so können
sie die Woche ein, zuweilen zweimal, inner-
halb der Schulmauern aber, Ballspielen oder
Kegelschieben; und nur ohngefaehr, alles zu-
sammen gerechnet, dreissigmal des Jahrs, von
Ostern bis gegen August, ausserhalb der Mau-
ern, nachmittags von 3 bis 6 Uhr, oder von
5 bis 6, niemals aber vor dem Schlaffengehn

spatziren

ſehung dieſes Puncts, an manchen Orten ſey,
und wie man unwiſſend ſogar alle Anſtalten ma-
che, dieſe Ausſchweifung zu befördern, füge
ich noch die Beſchreibung bey, die mir ohn-
længſt einer meiner Freunde von einer ge-
wiſſen anſehnlichen Schule machte:

X.

Die Eleven haben den reichlichſten Tiſch;
mittags drey Gerichte mit Suppe, worun-
ter zweymal Fleiſch, oder Fleiſch und Bra-
ten iſt, und Abends ebenfalls wieder zwey
warme Gerichte; bey jeder Malzeit jeder ein
ziemliches Glas Bier, und die Woche drey-
mal Wein. Den Winter, ſo bald Schnee ge-
fallen iſt, dürfen ſie gar nicht auſſerhalb des
Schulhauſes gehn; iſt dieſs nicht, ſo können
ſie die Woche ein, zuweilen zweimal, inner-
halb der Schulmauern aber, Ballſpielen oder
Kegelſchieben; und nur ohngefæhr, alles zu-
ſammen gerechnet, dreiſſigmal des Jahrs, von
Oſtern bis gegen Auguſt, auſſerhalb der Mau-
ern, nachmittags von 3 bis 6 Uhr, oder von
5 bis 6, niemals aber vor dem Schlaffengehn

ſpatziren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
&#x017F;ehung die&#x017F;es Puncts, an manchen Orten &#x017F;ey,<lb/>
und wie man unwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;ogar alle An&#x017F;talten ma-<lb/>
che, die&#x017F;e Aus&#x017F;chweifung zu befördern, füge<lb/>
ich noch die Be&#x017F;chreibung bey, die mir ohn-<lb/>
læng&#x017F;t einer meiner Freunde von einer ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehnlichen Schule machte:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">X.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Eleven haben den reichlich&#x017F;ten Ti&#x017F;ch;<lb/>
mittags drey Gerichte mit Suppe, worun-<lb/>
ter zweymal Flei&#x017F;ch, oder Flei&#x017F;ch und Bra-<lb/>
ten i&#x017F;t, und Abends ebenfalls wieder zwey<lb/>
warme Gerichte; bey jeder Malzeit jeder ein<lb/>
ziemliches Glas Bier, und die Woche drey-<lb/>
mal Wein. Den Winter, &#x017F;o bald Schnee ge-<lb/>
fallen i&#x017F;t, dürfen &#x017F;ie gar nicht au&#x017F;&#x017F;erhalb des<lb/>
Schulhau&#x017F;es gehn; i&#x017F;t die&#x017F;s nicht, &#x017F;o können<lb/>
&#x017F;ie die Woche ein, zuweilen zweimal, inner-<lb/>
halb der Schulmauern aber, Ball&#x017F;pielen oder<lb/>
Kegel&#x017F;chieben; und nur ohngefæhr, alles zu-<lb/>
&#x017F;ammen gerechnet, drei&#x017F;&#x017F;igmal des Jahrs, von<lb/>
O&#x017F;tern bis gegen Augu&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;erhalb der Mau-<lb/>
ern, nachmittags von 3 bis 6 Uhr, oder von<lb/>
5 bis 6, niemals aber vor dem Schlaffengehn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;patziren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] ſehung dieſes Puncts, an manchen Orten ſey, und wie man unwiſſend ſogar alle Anſtalten ma- che, dieſe Ausſchweifung zu befördern, füge ich noch die Beſchreibung bey, die mir ohn- længſt einer meiner Freunde von einer ge- wiſſen anſehnlichen Schule machte: X. Die Eleven haben den reichlichſten Tiſch; mittags drey Gerichte mit Suppe, worun- ter zweymal Fleiſch, oder Fleiſch und Bra- ten iſt, und Abends ebenfalls wieder zwey warme Gerichte; bey jeder Malzeit jeder ein ziemliches Glas Bier, und die Woche drey- mal Wein. Den Winter, ſo bald Schnee ge- fallen iſt, dürfen ſie gar nicht auſſerhalb des Schulhauſes gehn; iſt dieſs nicht, ſo können ſie die Woche ein, zuweilen zweimal, inner- halb der Schulmauern aber, Ballſpielen oder Kegelſchieben; und nur ohngefæhr, alles zu- ſammen gerechnet, dreiſſigmal des Jahrs, von Oſtern bis gegen Auguſt, auſſerhalb der Mau- ern, nachmittags von 3 bis 6 Uhr, oder von 5 bis 6, niemals aber vor dem Schlaffengehn ſpatziren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/37
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/37>, abgerufen am 19.08.2019.