Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

gen gestehen, stimmen darinne überein, dass
diese Sünden anfaenglich mit einer gewissen
Unschuld, aus Mangel der Belehrung von
ihrer Schaedlichkeit, begangen werden. Auch
die übrigen Briefe, die ich dieser Sache we-
gen in Haenden habe, stimmen bey. Ich
kann aber ihre Aussage nicht wörtlich mit
abdrucken lassen, weil sie zu sehr in das
Ganze verwebt ist, und oft nur einen hal-
ben Perioden ausmacht.

Wenn man unter diesen Umstaenden
besorgen wollte, Aergerniss zu geben, wenn
man gegen diese Sünden schriebe, so waere
diese Besorgniss eben so eitel, als wenn ein
Prediger, der bey einer diebischen Gemeine
angestellt ist, sich scheuen wollte, die Schaed-
lichkeit und Strafbarkeit des Diebstahls
vorzustellen.

Um meiner Behauptung noch desto
mehr Gewichte zu geben, und darzuthun,
wie unverantwortlich nachlaessig man, in An-

sehung

gen geſtehen, ſtimmen darinne überein, daſs
dieſe Sünden anfænglich mit einer gewiſſen
Unſchuld, aus Mangel der Belehrung von
ihrer Schædlichkeit, begangen werden. Auch
die übrigen Briefe, die ich dieſer Sache we-
gen in Hænden habe, ſtimmen bey. Ich
kann aber ihre Auſſage nicht wörtlich mit
abdrucken laſſen, weil ſie zu ſehr in das
Ganze verwebt iſt, und oft nur einen hal-
ben Perioden ausmacht.

Wenn man unter dieſen Umſtænden
beſorgen wollte, Aergerniſs zu geben, wenn
man gegen dieſe Sünden ſchriebe, ſo wære
dieſe Beſorgniſs eben ſo eitel, als wenn ein
Prediger, der bey einer diebiſchen Gemeine
angeſtellt iſt, ſich ſcheuen wollte, die Schæd-
lichkeit und Strafbarkeit des Diebſtahls
vorzuſtellen.

Um meiner Behauptung noch deſto
mehr Gewichte zu geben, und darzuthun,
wie unverantwortlich nachlæſſig man, in An-

ſehung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="26"/>
gen ge&#x017F;tehen, &#x017F;timmen darinne überein, da&#x017F;s<lb/>
die&#x017F;e Sünden anfænglich mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Un&#x017F;chuld, aus Mangel der Belehrung von<lb/>
ihrer Schædlichkeit, begangen werden. Auch<lb/>
die übrigen Briefe, die ich die&#x017F;er Sache we-<lb/>
gen in Hænden habe, &#x017F;timmen bey. Ich<lb/>
kann aber ihre Au&#x017F;&#x017F;age nicht wörtlich mit<lb/>
abdrucken la&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie zu &#x017F;ehr in das<lb/>
Ganze verwebt i&#x017F;t, und oft nur einen hal-<lb/>
ben Perioden ausmacht.</p><lb/>
            <p>Wenn man unter die&#x017F;en Um&#x017F;tænden<lb/>
be&#x017F;orgen wollte, Aergerni&#x017F;s zu geben, wenn<lb/>
man gegen die&#x017F;e Sünden &#x017F;chriebe, &#x017F;o wære<lb/>
die&#x017F;e Be&#x017F;orgni&#x017F;s eben &#x017F;o eitel, als wenn ein<lb/>
Prediger, der bey einer diebi&#x017F;chen Gemeine<lb/>
ange&#x017F;tellt i&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;cheuen wollte, die Schæd-<lb/>
lichkeit und Strafbarkeit des Dieb&#x017F;tahls<lb/>
vorzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Um meiner Behauptung noch de&#x017F;to<lb/>
mehr Gewichte zu geben, und darzuthun,<lb/>
wie unverantwortlich nachlæ&#x017F;&#x017F;ig man, in An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] gen geſtehen, ſtimmen darinne überein, daſs dieſe Sünden anfænglich mit einer gewiſſen Unſchuld, aus Mangel der Belehrung von ihrer Schædlichkeit, begangen werden. Auch die übrigen Briefe, die ich dieſer Sache we- gen in Hænden habe, ſtimmen bey. Ich kann aber ihre Auſſage nicht wörtlich mit abdrucken laſſen, weil ſie zu ſehr in das Ganze verwebt iſt, und oft nur einen hal- ben Perioden ausmacht. Wenn man unter dieſen Umſtænden beſorgen wollte, Aergerniſs zu geben, wenn man gegen dieſe Sünden ſchriebe, ſo wære dieſe Beſorgniſs eben ſo eitel, als wenn ein Prediger, der bey einer diebiſchen Gemeine angeſtellt iſt, ſich ſcheuen wollte, die Schæd- lichkeit und Strafbarkeit des Diebſtahls vorzuſtellen. Um meiner Behauptung noch deſto mehr Gewichte zu geben, und darzuthun, wie unverantwortlich nachlæſſig man, in An- ſehung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/36
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/36>, abgerufen am 19.08.2019.