Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

mussten vermuthen, dass ein Kind, das in al-
lem aeuserst heftig war, auch in dieser Lei-
denschaft, bey ihrem Erwachen, nicht schlaef-
rig bleiben würde. Sie stellten ihr zwey ge-
wöhnliche Mittel entgegen, Schamhaftigkeit
und Unwissenheit. Die erste hat mich bis-
weilen, noch viele Jahre nachher, von dem
Verderben errettet, in das mich die zweyte
gestürzt hat. Ich habe das Verbrechen eher
begangen, als ich nur gewusst habe, dass es
Verbrechen dieser Art giebt.

V.

Extract aus dem Schreiben eines Schul-
lehrers in Deutschland

Ich leugne es nicht, dass ich Anfangs, in
Ansehung der in neuern Schriften behaupteten
Allgemeinheit dieses Lasters, etwas zwei-
felte, allein itzt -- bey so vielen traurigen
Erfahrungen, die ich vor mir habe -- trete
ich immer mehr dieser Meinung bei. Die An-
zahl derer, die in diesen 6 Jahren meine Schü-
ler gewesen, und es zum Theil noch sind,
belaeuft sich auf 94; und von diesen haben
49 ihre Verführung mir selbst eingestanden.

Dass

muſsten vermuthen, daſs ein Kind, das in al-
lem æuſerſt heftig war, auch in dieſer Lei-
denſchaft, bey ihrem Erwachen, nicht ſchlæf-
rig bleiben würde. Sie ſtellten ihr zwey ge-
wöhnliche Mittel entgegen, Schamhaftigkeit
und Unwiſſenheit. Die erſte hat mich bis-
weilen, noch viele Jahre nachher, von dem
Verderben errettet, in das mich die zweyte
geſtürzt hat. Ich habe das Verbrechen eher
begangen, als ich nur gewuſst habe, daſs es
Verbrechen dieſer Art giebt.

V.

Extract aus dem Schreiben eines Schul-
lehrers in Deutſchland

Ich leugne es nicht, daſs ich Anfangs, in
Anſehung der in neuern Schriften behaupteten
Allgemeinheit dieſes Laſters, etwas zwei-
felte, allein itzt — bey ſo vielen traurigen
Erfahrungen, die ich vor mir habe — trete
ich immer mehr dieſer Meinung bei. Die An-
zahl derer, die in dieſen 6 Jahren meine Schü-
ler geweſen, und es zum Theil noch ſind,
belæuft ſich auf 94; und von dieſen haben
49 ihre Verführung mir ſelbſt eingeſtanden.

Daſs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="18"/>
mu&#x017F;sten vermuthen, da&#x017F;s ein Kind, das in al-<lb/>
lem æu&#x017F;er&#x017F;t heftig war, auch in die&#x017F;er Lei-<lb/>
den&#x017F;chaft, bey ihrem Erwachen, nicht &#x017F;chlæf-<lb/>
rig bleiben würde. Sie &#x017F;tellten ihr zwey ge-<lb/>
wöhnliche Mittel entgegen, Schamhaftigkeit<lb/>
und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit. Die er&#x017F;te hat mich bis-<lb/>
weilen, noch viele Jahre nachher, von dem<lb/>
Verderben errettet, in das mich die zweyte<lb/>
ge&#x017F;türzt hat. Ich habe das Verbrechen eher<lb/>
begangen, als ich nur gewu&#x017F;st habe, da&#x017F;s es<lb/>
Verbrechen die&#x017F;er Art giebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">V.</hi> </head><lb/>
            <p>Extract aus dem Schreiben eines Schul-<lb/>
lehrers in Deut&#x017F;chland</p><lb/>
            <p>Ich leugne es nicht, da&#x017F;s ich Anfangs, in<lb/>
An&#x017F;ehung der in neuern Schriften behaupteten<lb/>
Allgemeinheit die&#x017F;es La&#x017F;ters, etwas zwei-<lb/>
felte, allein itzt &#x2014; bey &#x017F;o vielen traurigen<lb/>
Erfahrungen, die ich vor mir habe &#x2014; trete<lb/>
ich immer mehr die&#x017F;er Meinung bei. Die An-<lb/>
zahl derer, die in die&#x017F;en 6 Jahren meine Schü-<lb/>
ler gewe&#x017F;en, und es zum Theil noch &#x017F;ind,<lb/>
belæuft &#x017F;ich auf 94; und von die&#x017F;en haben<lb/>
49 ihre Verführung mir &#x017F;elb&#x017F;t einge&#x017F;tanden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Da&#x017F;s</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] muſsten vermuthen, daſs ein Kind, das in al- lem æuſerſt heftig war, auch in dieſer Lei- denſchaft, bey ihrem Erwachen, nicht ſchlæf- rig bleiben würde. Sie ſtellten ihr zwey ge- wöhnliche Mittel entgegen, Schamhaftigkeit und Unwiſſenheit. Die erſte hat mich bis- weilen, noch viele Jahre nachher, von dem Verderben errettet, in das mich die zweyte geſtürzt hat. Ich habe das Verbrechen eher begangen, als ich nur gewuſst habe, daſs es Verbrechen dieſer Art giebt. V. Extract aus dem Schreiben eines Schul- lehrers in Deutſchland Ich leugne es nicht, daſs ich Anfangs, in Anſehung der in neuern Schriften behaupteten Allgemeinheit dieſes Laſters, etwas zwei- felte, allein itzt — bey ſo vielen traurigen Erfahrungen, die ich vor mir habe — trete ich immer mehr dieſer Meinung bei. Die An- zahl derer, die in dieſen 6 Jahren meine Schü- ler geweſen, und es zum Theil noch ſind, belæuft ſich auf 94; und von dieſen haben 49 ihre Verführung mir ſelbſt eingeſtanden. Daſs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/28
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/28>, abgerufen am 21.08.2019.