Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

sichtbare Wirkung verursachte, die mindeste
böse Begierde in mir erwachten. Wie her-
nach etwas dadurch hervorgetrieben wurde, so
wusste ich mir zwar diess gar nicht zu erklae-
ren, bekümmerte mich aber auch weiter nicht
darum, und blieb immer so sehr in meiner Un-
schuld, dass ich nie argwöhnte, was straefliches
begangen zu haben, auch nie nach der That
der geringste reuige Gedanke mich beun-
ruhigte.

IV.

Meine Eltern und Lehrer haben Religion,
wahre aufs Herz wirkende Religion, frühzeitig
und tief in meine Seele gepraegt. Und noch
dank ichs ihnen mit jedem Tage! Aber wollte
Gott sie haetten diesem Laster bey mir mit eben
so vieler Einsicht und Sorgfalt entgegen gear-
beitet, als den übrigen. Sie bemerkten mitten
unter meinen frommen und guten Gesinnun-
gen eine gewisse Heftigkeit aller Begierden, in
meinem Herzen, bey welcher es einzig und
allein auf die Richtung ankam, die sie beka-
men, ob ich der nützlichste oder elendeste
Mensch auf der Erden werden sollte. Sie

mussten
(Von heimlicden Sünden.) (B)

ſichtbare Wirkung verurſachte, die mindeſte
böſe Begierde in mir erwachten. Wie her-
nach etwas dadurch hervorgetrieben wurde, ſo
wuſste ich mir zwar dieſs gar nicht zu erklæ-
ren, bekümmerte mich aber auch weiter nicht
darum, und blieb immer ſo ſehr in meiner Un-
ſchuld, daſs ich nie argwöhnte, was ſtræfliches
begangen zu haben, auch nie nach der That
der geringſte reuige Gedanke mich beun-
ruhigte.

IV.

Meine Eltern und Lehrer haben Religion,
wahre aufs Herz wirkende Religion, frühzeitig
und tief in meine Seele geprægt. Und noch
dank ichs ihnen mit jedem Tage! Aber wollte
Gott ſie hætten dieſem Laſter bey mir mit eben
ſo vieler Einſicht und Sorgfalt entgegen gear-
beitet, als den übrigen. Sie bemerkten mitten
unter meinen frommen und guten Geſinnun-
gen eine gewiſse Heftigkeit aller Begierden, in
meinem Herzen, bey welcher es einzig und
allein auf die Richtung ankam, die ſie beka-
men, ob ich der nützlichſte oder elendeſte
Menſch auf der Erden werden ſollte. Sie

muſsten
(Von heimlicden Sünden.) (B)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
&#x017F;ichtbare Wirkung verur&#x017F;achte, die minde&#x017F;te<lb/>&#x017F;e Begierde in mir erwachten. Wie her-<lb/>
nach etwas dadurch hervorgetrieben wurde, &#x017F;o<lb/>
wu&#x017F;ste ich mir zwar die&#x017F;s gar nicht zu erklæ-<lb/>
ren, bekümmerte mich aber auch weiter nicht<lb/>
darum, und blieb immer &#x017F;o &#x017F;ehr in meiner Un-<lb/>
&#x017F;chuld, da&#x017F;s ich nie argwöhnte, was &#x017F;træfliches<lb/>
begangen zu haben, auch nie nach der That<lb/>
der gering&#x017F;te reuige Gedanke mich beun-<lb/>
ruhigte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">IV.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Eltern und Lehrer haben Religion,<lb/>
wahre aufs Herz wirkende Religion, frühzeitig<lb/>
und tief in meine Seele geprægt. Und noch<lb/>
dank ichs ihnen mit jedem Tage! Aber wollte<lb/>
Gott &#x017F;ie hætten die&#x017F;em La&#x017F;ter bey mir mit eben<lb/>
&#x017F;o vieler Ein&#x017F;icht und Sorgfalt entgegen gear-<lb/>
beitet, als den übrigen. Sie bemerkten mitten<lb/>
unter meinen frommen und guten Ge&#x017F;innun-<lb/>
gen eine gewi&#x017F;se Heftigkeit aller Begierden, in<lb/>
meinem Herzen, bey welcher es einzig und<lb/>
allein auf die Richtung ankam, die &#x017F;ie beka-<lb/>
men, ob ich der nützlich&#x017F;te oder elende&#x017F;te<lb/>
Men&#x017F;ch auf der Erden werden &#x017F;ollte. Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">(Von heimlicden Sünden.)</hi> (B)</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x017F;sten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] ſichtbare Wirkung verurſachte, die mindeſte böſe Begierde in mir erwachten. Wie her- nach etwas dadurch hervorgetrieben wurde, ſo wuſste ich mir zwar dieſs gar nicht zu erklæ- ren, bekümmerte mich aber auch weiter nicht darum, und blieb immer ſo ſehr in meiner Un- ſchuld, daſs ich nie argwöhnte, was ſtræfliches begangen zu haben, auch nie nach der That der geringſte reuige Gedanke mich beun- ruhigte. IV. Meine Eltern und Lehrer haben Religion, wahre aufs Herz wirkende Religion, frühzeitig und tief in meine Seele geprægt. Und noch dank ichs ihnen mit jedem Tage! Aber wollte Gott ſie hætten dieſem Laſter bey mir mit eben ſo vieler Einſicht und Sorgfalt entgegen gear- beitet, als den übrigen. Sie bemerkten mitten unter meinen frommen und guten Geſinnun- gen eine gewiſse Heftigkeit aller Begierden, in meinem Herzen, bey welcher es einzig und allein auf die Richtung ankam, die ſie beka- men, ob ich der nützlichſte oder elendeſte Menſch auf der Erden werden ſollte. Sie muſsten (Von heimlicden Sünden.) (B)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/27
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/27>, abgerufen am 24.08.2019.