Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Erzieher, saget, wie wollet ihr es vor Gottes
Richterstuhle und dem Richterstuhle eurer
Vernunft verantworten, dass ihr bisher das
Menschengeschlecht nicht aufmerksamer auf
diese, im finstern schleichende und im ver-
borgenen unübersehbare Verwüstungen an-
richtende, Pest, gemacht habt; wie wollet
ihr es verantworten, dass ihr diese fruchtbar-
ste Quelle des menschlichen Elendes nicht
allgemeiner bekannt gemacht, und jederman
entdeckt, und hinlaengliche Mittel zur schleu-
nigsten Verstopfung derselben ausfindig ge-
macht habt? Eure Unbesonnenheit oder
Unwissenheit muss unglaublich gross seyn.

Anmerkung.

Die starken Ausdrücke, die der Verfasser die-
ses Briefs braucht, sind gewiss nicht über-
trieben. Wenn es wahr ist, wie es denn
wahr ist, dass so viele tausend tausend jun-
ge Leute, in der grössten Unwissenheit
und Unschuld, sich um die Gesundheit des
Leibes und der Seele bringen, ihr Leben
verkürzen, und zur thaetigen Betreibung
ihrer Geschaefte untüchtig machen, und

die

Erzieher, ſaget, wie wollet ihr es vor Gottes
Richterſtuhle und dem Richterſtuhle eurer
Vernunft verantworten, daſs ihr bisher das
Menſchengeſchlecht nicht aufmerkſamer auf
dieſe, im finſtern ſchleichende und im ver-
borgenen unüberſehbare Verwüſtungen an-
richtende, Peſt, gemacht habt; wie wollet
ihr es verantworten, daſs ihr dieſe fruchtbar-
ſte Quelle des menſchlichen Elendes nicht
allgemeiner bekannt gemacht, und jederman
entdeckt, und hinlængliche Mittel zur ſchleu-
nigſten Verſtopfung derſelben ausfindig ge-
macht habt? Eure Unbeſonnenheit oder
Unwiſſenheit muſs unglaublich groſs ſeyn.

Anmerkung.

Die ſtarken Ausdrücke, die der Verfaſſer die-
ſes Briefs braucht, ſind gewiſs nicht über-
trieben. Wenn es wahr iſt, wie es denn
wahr iſt, daſs ſo viele tauſend tauſend jun-
ge Leute, in der gröſsten Unwiſſenheit
und Unſchuld, ſich um die Geſundheit des
Leibes und der Seele bringen, ihr Leben
verkürzen, und zur thætigen Betreibung
ihrer Geſchæfte untüchtig machen, und

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
Erzieher, &#x017F;aget, wie wollet ihr es vor Gottes<lb/>
Richter&#x017F;tuhle und dem Richter&#x017F;tuhle eurer<lb/>
Vernunft verantworten, da&#x017F;s ihr bisher das<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht nicht aufmerk&#x017F;amer auf<lb/>
die&#x017F;e, im fin&#x017F;tern &#x017F;chleichende und im ver-<lb/>
borgenen unüber&#x017F;ehbare Verwü&#x017F;tungen an-<lb/>
richtende, Pe&#x017F;t, gemacht habt; wie wollet<lb/>
ihr es verantworten, da&#x017F;s ihr die&#x017F;e fruchtbar-<lb/>
&#x017F;te Quelle des men&#x017F;chlichen Elendes nicht<lb/>
allgemeiner bekannt gemacht, und jederman<lb/>
entdeckt, und hinlængliche Mittel zur &#x017F;chleu-<lb/>
nig&#x017F;ten Ver&#x017F;topfung der&#x017F;elben ausfindig ge-<lb/>
macht habt? Eure Unbe&#x017F;onnenheit oder<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit mu&#x017F;s unglaublich gro&#x017F;s &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;tarken Ausdrücke, die der Verfa&#x017F;&#x017F;er die-<lb/>
&#x017F;es Briefs braucht, &#x017F;ind gewi&#x017F;s nicht über-<lb/>
trieben. Wenn es wahr i&#x017F;t, wie es denn<lb/>
wahr i&#x017F;t, da&#x017F;s &#x017F;o viele tau&#x017F;end tau&#x017F;end jun-<lb/>
ge Leute, in der grö&#x017F;sten Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
und Un&#x017F;chuld, &#x017F;ich um die Ge&#x017F;undheit des<lb/>
Leibes und der Seele bringen, ihr Leben<lb/>
verkürzen, und zur thætigen Betreibung<lb/>
ihrer Ge&#x017F;chæfte untüchtig machen, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Erzieher, ſaget, wie wollet ihr es vor Gottes Richterſtuhle und dem Richterſtuhle eurer Vernunft verantworten, daſs ihr bisher das Menſchengeſchlecht nicht aufmerkſamer auf dieſe, im finſtern ſchleichende und im ver- borgenen unüberſehbare Verwüſtungen an- richtende, Peſt, gemacht habt; wie wollet ihr es verantworten, daſs ihr dieſe fruchtbar- ſte Quelle des menſchlichen Elendes nicht allgemeiner bekannt gemacht, und jederman entdeckt, und hinlængliche Mittel zur ſchleu- nigſten Verſtopfung derſelben ausfindig ge- macht habt? Eure Unbeſonnenheit oder Unwiſſenheit muſs unglaublich groſs ſeyn. Anmerkung. Die ſtarken Ausdrücke, die der Verfaſſer die- ſes Briefs braucht, ſind gewiſs nicht über- trieben. Wenn es wahr iſt, wie es denn wahr iſt, daſs ſo viele tauſend tauſend jun- ge Leute, in der gröſsten Unwiſſenheit und Unſchuld, ſich um die Geſundheit des Leibes und der Seele bringen, ihr Leben verkürzen, und zur thætigen Betreibung ihrer Geſchæfte untüchtig machen, und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/24
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/24>, abgerufen am 26.08.2019.