Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

entsetzlichen Folgen dieser Sünde bleiben;
eben so der menschlichen Gesellschaft entzo-
gen; und eben so elend und unglücklich
werden. Freilich diess nicht alle in dem
Grade wie ich, aber die mehresten doch
unglücklich und elend genug. Welches nur
nicht an den Tag kömmt; indem Jeder aus
Schaam seine Noth geheim haelt. Und
wenn ich nun noch an das weibliche Ge-
schlecht denke, unter welchem die Sünde
eben so sehr im Schwange geht, als unter
dem maennlichen, und eben so schreckliche
Zerstörungen und Verwüstungen anrichtet,
als unter diesem; nur aber noch weit unbe-
merkter und also ungehinderter: so ergreift
mich Zittern und Entsetzen. O du armes,
verkauftes und verrathenes, junges Menschen-
geschlecht beiderlei Geschlechts, will sich
denn Niemand deiner erbarmen, dich Nie-
mand der verderblichsten Unwissenheit ent-
reissen, und über die fürchterlichen Folgen
der heimlichen Sünden unterrichten! O ihr
Denker, Menschenfreunde und Aufklaerer
unsers Jahrhunderts, wer ihr auch seyd; o
ihr Fürsten und Obrigkeiten, o ihr Volks-
lehrer, o ihr Aerzte, o ihr Eltern, Lehrer und

Erzie-

entſetzlichen Folgen dieſer Sünde bleiben;
eben ſo der menſchlichen Geſellſchaft entzo-
gen; und eben ſo elend und unglücklich
werden. Freilich dieſs nicht alle in dem
Grade wie ich, aber die mehreſten doch
unglücklich und elend genug. Welches nur
nicht an den Tag kömmt; indem Jeder aus
Schaam ſeine Noth geheim hælt. Und
wenn ich nun noch an das weibliche Ge-
ſchlecht denke, unter welchem die Sünde
eben ſo ſehr im Schwange geht, als unter
dem mænnlichen, und eben ſo ſchreckliche
Zerſtörungen und Verwüſtungen anrichtet,
als unter dieſem; nur aber noch weit unbe-
merkter und alſo ungehinderter: ſo ergreift
mich Zittern und Entſetzen. O du armes,
verkauftes und verrathenes, junges Menſchen-
geſchlecht beiderlei Geſchlechts, will ſich
denn Niemand deiner erbarmen, dich Nie-
mand der verderblichſten Unwiſſenheit ent-
reiſsen, und über die fürchterlichen Folgen
der heimlichen Sünden unterrichten! O ihr
Denker, Menſchenfreunde und Aufklærer
unſers Jahrhunderts, wer ihr auch ſeyd; o
ihr Fürſten und Obrigkeiten, o ihr Volks-
lehrer, o ihr Aerzte, o ihr Eltern, Lehrer und

Erzie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
ent&#x017F;etzlichen Folgen die&#x017F;er Sünde bleiben;<lb/>
eben &#x017F;o der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft entzo-<lb/>
gen; und eben &#x017F;o elend und unglücklich<lb/>
werden. Freilich die&#x017F;s nicht alle in dem<lb/>
Grade wie ich, aber die mehre&#x017F;ten doch<lb/>
unglücklich und elend genug. Welches nur<lb/>
nicht an den Tag kömmt; indem Jeder aus<lb/>
Schaam &#x017F;eine Noth geheim hælt. Und<lb/>
wenn ich nun noch an das weibliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht denke, unter welchem die Sünde<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;ehr im Schwange geht, als unter<lb/>
dem mænnlichen, und eben &#x017F;o &#x017F;chreckliche<lb/>
Zer&#x017F;törungen und Verwü&#x017F;tungen anrichtet,<lb/>
als unter die&#x017F;em; nur aber noch weit unbe-<lb/>
merkter und al&#x017F;o ungehinderter: &#x017F;o ergreift<lb/>
mich Zittern und Ent&#x017F;etzen. O du armes,<lb/>
verkauftes und verrathenes, junges Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;chlecht beiderlei Ge&#x017F;chlechts, will &#x017F;ich<lb/>
denn Niemand deiner erbarmen, dich Nie-<lb/>
mand der verderblich&#x017F;ten Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ent-<lb/>
rei&#x017F;sen, und über die fürchterlichen Folgen<lb/>
der heimlichen Sünden unterrichten! O ihr<lb/>
Denker, Men&#x017F;chenfreunde und Aufklærer<lb/>
un&#x017F;ers Jahrhunderts, wer ihr auch &#x017F;eyd; o<lb/>
ihr Für&#x017F;ten und Obrigkeiten, o ihr Volks-<lb/>
lehrer, o ihr Aerzte, o ihr Eltern, Lehrer und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erzie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] entſetzlichen Folgen dieſer Sünde bleiben; eben ſo der menſchlichen Geſellſchaft entzo- gen; und eben ſo elend und unglücklich werden. Freilich dieſs nicht alle in dem Grade wie ich, aber die mehreſten doch unglücklich und elend genug. Welches nur nicht an den Tag kömmt; indem Jeder aus Schaam ſeine Noth geheim hælt. Und wenn ich nun noch an das weibliche Ge- ſchlecht denke, unter welchem die Sünde eben ſo ſehr im Schwange geht, als unter dem mænnlichen, und eben ſo ſchreckliche Zerſtörungen und Verwüſtungen anrichtet, als unter dieſem; nur aber noch weit unbe- merkter und alſo ungehinderter: ſo ergreift mich Zittern und Entſetzen. O du armes, verkauftes und verrathenes, junges Menſchen- geſchlecht beiderlei Geſchlechts, will ſich denn Niemand deiner erbarmen, dich Nie- mand der verderblichſten Unwiſſenheit ent- reiſsen, und über die fürchterlichen Folgen der heimlichen Sünden unterrichten! O ihr Denker, Menſchenfreunde und Aufklærer unſers Jahrhunderts, wer ihr auch ſeyd; o ihr Fürſten und Obrigkeiten, o ihr Volks- lehrer, o ihr Aerzte, o ihr Eltern, Lehrer und Erzie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/23
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/23>, abgerufen am 24.08.2019.