Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn nun Eltern, Lehrer und Er-
zieher, zeither so wenig sich um dieses Ue-
bel bekümmert haben -- so sorglos wa-
ren, dass es um und neben ihnen ausgeaubt
wurde, ohne dass sie es bemerkten: so kann
man leicht errathen, dass wenige oder keine
Vorstellungen und Warnungen zur Ver-
meidung dieses Uebels geschehen sind. Ist
diess nun nicht aeuserst traurig, wenn man
die Kinder in einer so verderblichen Unwis-
senheit laesst? Wir zeigen ihnen die trauri-
gen Folgen der Schwelgerey, der Faulheit,
der Ungefaelligkeit und jeder anderer Untu-
gend, warum nicht auch die schrecklichen
Folgen dieser Sünde? Wir machen sie mit
der Verletzbarkeit der Augen bekannt, wa-
rum lehren wir sie nicht auch die Verletz-
barkeit anderer Glieder? und wenn das al-
les wahr ist, wie kann man mir es verden-
ken, wenn ich mich dem traurigen Geschaef-
te unterziehe, die Personen, deren Fürsorge
die Jugend anvertrauet ist, aus ihrem Schlum-
mer zu erwecken?

Wie
(A 4)

Wenn nun Eltern, Lehrer und Er-
zieher, zeither ſo wenig ſich um dieſes Ue-
bel bekümmert haben — ſo ſorglos wa-
ren, daſs es um und neben ihnen ausgeûbt
wurde, ohne daſs ſie es bemerkten: ſo kann
man leicht errathen, daſs wenige oder keine
Vorſtellungen und Warnungen zur Ver-
meidung dieſes Uebels geſchehen ſind. Iſt
dieſs nun nicht æuſerſt traurig, wenn man
die Kinder in einer ſo verderblichen Unwiſ-
ſenheit læſst? Wir zeigen ihnen die trauri-
gen Folgen der Schwelgerey, der Faulheit,
der Ungefælligkeit und jeder anderer Untu-
gend, warum nicht auch die ſchrecklichen
Folgen dieſer Sünde? Wir machen ſie mit
der Verletzbarkeit der Augen bekannt, wa-
rum lehren wir ſie nicht auch die Verletz-
barkeit anderer Glieder? und wenn das al-
les wahr iſt, wie kann man mir es verden-
ken, wenn ich mich dem traurigen Geſchæf-
te unterziehe, die Perſonen, deren Fürſorge
die Jugend anvertrauet iſt, aus ihrem Schlum-
mer zu erwecken?

Wie
(A 4)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="7"/>
          <p>Wenn nun Eltern, Lehrer und Er-<lb/>
zieher, zeither &#x017F;o wenig &#x017F;ich um die&#x017F;es Ue-<lb/>
bel bekümmert haben &#x2014; &#x017F;o &#x017F;orglos wa-<lb/>
ren, da&#x017F;s es um und neben ihnen ausgeûbt<lb/>
wurde, ohne da&#x017F;s &#x017F;ie es bemerkten: &#x017F;o kann<lb/>
man leicht errathen, da&#x017F;s wenige oder keine<lb/>
Vor&#x017F;tellungen und Warnungen zur Ver-<lb/>
meidung die&#x017F;es Uebels ge&#x017F;chehen &#x017F;ind. I&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;s nun nicht æu&#x017F;er&#x017F;t traurig, wenn man<lb/>
die Kinder in einer &#x017F;o verderblichen Unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit læ&#x017F;st? Wir zeigen ihnen die trauri-<lb/>
gen Folgen der Schwelgerey, der Faulheit,<lb/>
der Ungefælligkeit und jeder anderer Untu-<lb/>
gend, warum nicht auch die &#x017F;chrecklichen<lb/>
Folgen die&#x017F;er Sünde? Wir machen &#x017F;ie mit<lb/>
der Verletzbarkeit der Augen bekannt, wa-<lb/>
rum lehren wir &#x017F;ie nicht auch die Verletz-<lb/>
barkeit anderer Glieder? und wenn das al-<lb/>
les wahr i&#x017F;t, wie kann man mir es verden-<lb/>
ken, wenn ich mich dem traurigen Ge&#x017F;chæf-<lb/>
te unterziehe, die Per&#x017F;onen, deren Für&#x017F;orge<lb/>
die Jugend anvertrauet i&#x017F;t, aus ihrem Schlum-<lb/>
mer zu erwecken?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">(A 4)</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] Wenn nun Eltern, Lehrer und Er- zieher, zeither ſo wenig ſich um dieſes Ue- bel bekümmert haben — ſo ſorglos wa- ren, daſs es um und neben ihnen ausgeûbt wurde, ohne daſs ſie es bemerkten: ſo kann man leicht errathen, daſs wenige oder keine Vorſtellungen und Warnungen zur Ver- meidung dieſes Uebels geſchehen ſind. Iſt dieſs nun nicht æuſerſt traurig, wenn man die Kinder in einer ſo verderblichen Unwiſ- ſenheit læſst? Wir zeigen ihnen die trauri- gen Folgen der Schwelgerey, der Faulheit, der Ungefælligkeit und jeder anderer Untu- gend, warum nicht auch die ſchrecklichen Folgen dieſer Sünde? Wir machen ſie mit der Verletzbarkeit der Augen bekannt, wa- rum lehren wir ſie nicht auch die Verletz- barkeit anderer Glieder? und wenn das al- les wahr iſt, wie kann man mir es verden- ken, wenn ich mich dem traurigen Geſchæf- te unterziehe, die Perſonen, deren Fürſorge die Jugend anvertrauet iſt, aus ihrem Schlum- mer zu erwecken? Wie (A 4)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/17
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/17>, abgerufen am 19.08.2019.