Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehör zu geben liess mein Gewissen nicht
zu. Wenn man in des Nachbars Haus Feu-
er sieht, so muss man ja doch Laerm ma-
chen, wenn man auch gleich die Möglich-
keit sich vorstellt, dass vielleicht eine in der
Nachbarschaft liegende, Wöchnerin, nebst
ihrem Saeuglinge, durch das entstandene
Geraeusch, in Todesgefahr kommen könnte.
Ich habe ohnlaengst in 2 Bogen, die ich un-
ter dem Titel: Ists recht über die heimli-
chen Sünden der Jugend oeffentlich zu
schreiben?
drucken liess, die Gründe, die
man der Ausfertigung meiner Schrift ent-
gegen stellte zu entkraeften gesucht. Itzo
setze ich noch einiges hinzu, um die Noth-
wendigkeit, diese Schrift zu liefern, darzu-
thun. Nach alle den Berichten, die ich in
Haenden habe, liegt doch der vorzüglichste
Grund, von der Ausbreitung dieses Uebels
in dem Mangel an Belehrung, sowohl bey
Eltern und Erziehern, als auch bey der
Jugend.

Die

Gehör zu geben lieſs mein Gewiſſen nicht
zu. Wenn man in des Nachbars Haus Feu-
er ſieht, ſo muſs man ja doch Lærm ma-
chen, wenn man auch gleich die Möglich-
keit ſich vorſtellt, daſs vielleicht eine in der
Nachbarſchaft liegende, Wöchnerin, nebſt
ihrem Sæuglinge, durch das entſtandene
Geræuſch, in Todesgefahr kommen könnte.
Ich habe ohnlængſt in 2 Bogen, die ich un-
ter dem Titel: Iſts recht über die heimli-
chen Sünden der Jugend œffentlich zu
ſchreiben?
drucken lieſs, die Gründe, die
man der Ausfertigung meiner Schrift ent-
gegen ſtellte zu entkræften geſucht. Itzo
ſetze ich noch einiges hinzu, um die Noth-
wendigkeit, dieſe Schrift zu liefern, darzu-
thun. Nach alle den Berichten, die ich in
Hænden habe, liegt doch der vorzüglichſte
Grund, von der Ausbreitung dieſes Uebels
in dem Mangel an Belehrung, ſowohl bey
Eltern und Erziehern, als auch bey der
Jugend.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="4"/>
Gehör zu geben lie&#x017F;s mein Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
zu. Wenn man in des Nachbars Haus Feu-<lb/>
er &#x017F;ieht, &#x017F;o mu&#x017F;s man ja doch Lærm ma-<lb/>
chen, wenn man auch gleich die Möglich-<lb/>
keit &#x017F;ich vor&#x017F;tellt, da&#x017F;s vielleicht eine in der<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft liegende, Wöchnerin, neb&#x017F;t<lb/>
ihrem Sæuglinge, durch das ent&#x017F;tandene<lb/>
Geræu&#x017F;ch, in Todesgefahr kommen könnte.<lb/>
Ich habe ohnlæng&#x017F;t in 2 Bogen, die ich un-<lb/>
ter dem Titel: <hi rendition="#i">I&#x017F;ts recht über die heimli-<lb/>
chen Sünden der Jugend &#x0153;ffentlich zu<lb/>
&#x017F;chreiben?</hi> drucken lie&#x017F;s, die Gründe, die<lb/>
man der Ausfertigung meiner Schrift ent-<lb/>
gegen &#x017F;tellte zu entkræften ge&#x017F;ucht. Itzo<lb/>
&#x017F;etze ich noch einiges hinzu, um die Noth-<lb/>
wendigkeit, die&#x017F;e Schrift zu liefern, darzu-<lb/>
thun. Nach alle den Berichten, die ich in<lb/>
Hænden habe, liegt doch der vorzüglich&#x017F;te<lb/>
Grund, von der Ausbreitung die&#x017F;es Uebels<lb/>
in dem Mangel an Belehrung, &#x017F;owohl bey<lb/>
Eltern und Erziehern, als auch bey der<lb/>
Jugend.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Gehör zu geben lieſs mein Gewiſſen nicht zu. Wenn man in des Nachbars Haus Feu- er ſieht, ſo muſs man ja doch Lærm ma- chen, wenn man auch gleich die Möglich- keit ſich vorſtellt, daſs vielleicht eine in der Nachbarſchaft liegende, Wöchnerin, nebſt ihrem Sæuglinge, durch das entſtandene Geræuſch, in Todesgefahr kommen könnte. Ich habe ohnlængſt in 2 Bogen, die ich un- ter dem Titel: Iſts recht über die heimli- chen Sünden der Jugend œffentlich zu ſchreiben? drucken lieſs, die Gründe, die man der Ausfertigung meiner Schrift ent- gegen ſtellte zu entkræften geſucht. Itzo ſetze ich noch einiges hinzu, um die Noth- wendigkeit, dieſe Schrift zu liefern, darzu- thun. Nach alle den Berichten, die ich in Hænden habe, liegt doch der vorzüglichſte Grund, von der Ausbreitung dieſes Uebels in dem Mangel an Belehrung, ſowohl bey Eltern und Erziehern, als auch bey der Jugend. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/14
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/14>, abgerufen am 23.08.2019.