Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Raphaels Jugendwerke.

Georg Vasari berichtet uns, daß Raphael, als Knabe,
unter der Leitung seines Vaters, Giovanni Sanzio, in der
Malerkunst den ersten Grund gelegt habe, aus dessen Schule
sodann in die blühendere, berühmtere des Peter von Perugia
gelangt sey. Diese Angabe stimmt zu den Sitten und Ver-
hältnissen jener Zeit. Denn wer dazumal der Kunst sich zuwen-
dete, ward schon als Knabe in die Lehre gegeben, damit er,
was zum Handwerke gehört, erlerne, ehe das erwachende
Selbstgefühl, das steigende Bewußtseyn ungewöhnlicher Na-
turgaben gegen niedrige und trockene Beschäftigungen verderb-
liche Unlust erwecke.

Seitdem, besonders durch Lanzi, auch für dasjenige
Schöne und Liebenswerthe, welches ältere Kunstformen so
häufig in sich einschließen, die Empfänglichkeit geweckt wor-
den, hat man nach Arbeiten des Giovanni Sanzio sich um-
gesehn, auch zu wissen begehrt, wie Raphael in frühester Ju-
gend wohl sich angelassen habe.

In Urbino werden verschiedene Stücke dem Vater bey-
gemessen, welche Herr Johann Metzger, der bekannte floren-
tinische Kenner, mir, dem jener Ort stets unzugänglich geblie-
ben, als anmuthsvoll und anziehend beschreibt. Das eine,
Maria mit dem Kinde, von einer Mauer in Sanzio's Hause

II.
Raphaels Jugendwerke.

Georg Vaſari berichtet uns, daß Raphael, als Knabe,
unter der Leitung ſeines Vaters, Giovanni Sanzio, in der
Malerkunſt den erſten Grund gelegt habe, aus deſſen Schule
ſodann in die bluͤhendere, beruͤhmtere des Peter von Perugia
gelangt ſey. Dieſe Angabe ſtimmt zu den Sitten und Ver-
haͤltniſſen jener Zeit. Denn wer dazumal der Kunſt ſich zuwen-
dete, ward ſchon als Knabe in die Lehre gegeben, damit er,
was zum Handwerke gehoͤrt, erlerne, ehe das erwachende
Selbſtgefuͤhl, das ſteigende Bewußtſeyn ungewoͤhnlicher Na-
turgaben gegen niedrige und trockene Beſchaͤftigungen verderb-
liche Unluſt erwecke.

Seitdem, beſonders durch Lanzi, auch fuͤr dasjenige
Schoͤne und Liebenswerthe, welches aͤltere Kunſtformen ſo
haͤufig in ſich einſchließen, die Empfaͤnglichkeit geweckt wor-
den, hat man nach Arbeiten des Giovanni Sanzio ſich um-
geſehn, auch zu wiſſen begehrt, wie Raphael in fruͤheſter Ju-
gend wohl ſich angelaſſen habe.

In Urbino werden verſchiedene Stuͤcke dem Vater bey-
gemeſſen, welche Herr Johann Metzger, der bekannte floren-
tiniſche Kenner, mir, dem jener Ort ſtets unzugaͤnglich geblie-
ben, als anmuthsvoll und anziehend beſchreibt. Das eine,
Maria mit dem Kinde, von einer Mauer in Sanzio’s Hauſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="22"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Jugendwerke</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Georg Va&#x017F;ari</persName> berichtet uns, daß <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName>, als Knabe,<lb/>
unter der Leitung &#x017F;eines Vaters, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119006561">Giovanni Sanzio</persName>, in der<lb/>
Malerkun&#x017F;t den er&#x017F;ten Grund gelegt habe, aus de&#x017F;&#x017F;en Schule<lb/>
&#x017F;odann in die blu&#x0364;hendere, beru&#x0364;hmtere des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119091771">Peter von Perugia</persName><lb/>
gelangt &#x017F;ey. Die&#x017F;e Angabe &#x017F;timmt zu den Sitten und Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en jener Zeit. Denn wer dazumal der Kun&#x017F;t &#x017F;ich zuwen-<lb/>
dete, ward &#x017F;chon als Knabe in die Lehre gegeben, damit er,<lb/>
was zum Handwerke geho&#x0364;rt, erlerne, ehe das erwachende<lb/>
Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl, das &#x017F;teigende Bewußt&#x017F;eyn ungewo&#x0364;hnlicher Na-<lb/>
turgaben gegen niedrige und trockene Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen verderb-<lb/>
liche Unlu&#x017F;t erwecke.</p><lb/>
            <p>Seitdem, be&#x017F;onders durch <persName ref="http://d-nb.info/gnd/17414444X">Lanzi</persName>, auch fu&#x0364;r dasjenige<lb/>
Scho&#x0364;ne und Liebenswerthe, welches a&#x0364;ltere Kun&#x017F;tformen &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;ufig in &#x017F;ich ein&#x017F;chließen, die Empfa&#x0364;nglichkeit geweckt wor-<lb/>
den, hat man nach Arbeiten des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119006561">Giovanni Sanzio</persName> &#x017F;ich um-<lb/>
ge&#x017F;ehn, auch zu wi&#x017F;&#x017F;en begehrt, wie <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName> in fru&#x0364;he&#x017F;ter Ju-<lb/>
gend wohl &#x017F;ich angela&#x017F;&#x017F;en habe.</p><lb/>
            <p>In <placeName>Urbino</placeName> werden ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;cke dem Vater bey-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en, welche Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/11695714X">Johann Metzger</persName>, der bekannte floren-<lb/>
tini&#x017F;che Kenner, mir, dem jener Ort &#x017F;tets unzuga&#x0364;nglich geblie-<lb/>
ben, als anmuthsvoll und anziehend be&#x017F;chreibt. Das eine,<lb/>
Maria mit dem Kinde, von einer Mauer in <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119006561">Sanzio&#x2019;s</persName> Hau&#x017F;e<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] II. Raphaels Jugendwerke. Georg Vaſari berichtet uns, daß Raphael, als Knabe, unter der Leitung ſeines Vaters, Giovanni Sanzio, in der Malerkunſt den erſten Grund gelegt habe, aus deſſen Schule ſodann in die bluͤhendere, beruͤhmtere des Peter von Perugia gelangt ſey. Dieſe Angabe ſtimmt zu den Sitten und Ver- haͤltniſſen jener Zeit. Denn wer dazumal der Kunſt ſich zuwen- dete, ward ſchon als Knabe in die Lehre gegeben, damit er, was zum Handwerke gehoͤrt, erlerne, ehe das erwachende Selbſtgefuͤhl, das ſteigende Bewußtſeyn ungewoͤhnlicher Na- turgaben gegen niedrige und trockene Beſchaͤftigungen verderb- liche Unluſt erwecke. Seitdem, beſonders durch Lanzi, auch fuͤr dasjenige Schoͤne und Liebenswerthe, welches aͤltere Kunſtformen ſo haͤufig in ſich einſchließen, die Empfaͤnglichkeit geweckt wor- den, hat man nach Arbeiten des Giovanni Sanzio ſich um- geſehn, auch zu wiſſen begehrt, wie Raphael in fruͤheſter Ju- gend wohl ſich angelaſſen habe. In Urbino werden verſchiedene Stuͤcke dem Vater bey- gemeſſen, welche Herr Johann Metzger, der bekannte floren- tiniſche Kenner, mir, dem jener Ort ſtets unzugaͤnglich geblie- ben, als anmuthsvoll und anziehend beſchreibt. Das eine, Maria mit dem Kinde, von einer Mauer in Sanzio’s Hauſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/44
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/44>, abgerufen am 14.10.2019.