Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

wird. Kunstwerke tragen nothwendig das Gepräge des Gei-
stes, welcher sie hervorgebracht; gewiß hat auch Raphael die
Milde seiner Gesinnung, die Ruhe und Besonnenheit seines
Geistes nie verläugnen können. Allein eben in diesen Haupt-
zügen seiner Eigenthümlichkeit ist jene Objectivität gegründet,
welche ungeachtet so vieler Unähnlichkeit in der äußeren Er-
scheinung doch Raphaels Werke denen der Alten vergleichbar
macht, ihnen, sollten sie denn auch der überraschenden Virtuo-
sität anderer Meister entbehren, doch so viel beschäftigende
Mannichfaltigkeit, so viel tiefen Gehalt verleiht.

Doch, indem ich die Fähigkeit, gegebenen oder selbstge-
wählten Gegenständen der künstlerischen Darstellung ganz sich
hinzugeben, sie zu durchdringen, in ihnen neu aufzuleben, als
den meist unterscheidenden Charakterzug Raphaels auffasse,
darf ich nicht unerwähnt lassen, was Anspruch zu haben
scheint, davon ausgenommen zu werden.

Das erste, was hier auffällt, ist jenes an Nachahmung
grenzende sich Anschmiegen an die Vorbilder, welche im Laufe
seines Jugendlebens ihm sich dargeboten haben, besonders an
Pietro Perugino, welcher, seit Vasari, für Raphaels Lehrmei-
ster gilt. Diese Erscheinung indeß kann nur auf den ersten
Blick befremden, da es bey näherer Untersuchung sich zeigt,
daß dem Lehrling, Schüler und Gehülfen im alten Sinne
des Wortes die Kunst und Art des Meisters für einige Zeit
der Gegenstand war, den er vor anderen ins Auge faßte,
wetteifernd zu erreichen, man könnte sagen, darzustellen strebte.
Daß Raphael hierin es weiter gebracht als, selbst den Spagna
nicht ausgenommen, alle übrige Schüler und Gesellen des
Perugino, begründet demnach keinen Einwurf. Zudem zeigt
sich gerade in seinen frühesten Arbeiten viel unabhängiges Ur-

wird. Kunſtwerke tragen nothwendig das Gepraͤge des Gei-
ſtes, welcher ſie hervorgebracht; gewiß hat auch Raphael die
Milde ſeiner Geſinnung, die Ruhe und Beſonnenheit ſeines
Geiſtes nie verlaͤugnen koͤnnen. Allein eben in dieſen Haupt-
zuͤgen ſeiner Eigenthuͤmlichkeit iſt jene Objectivitaͤt gegruͤndet,
welche ungeachtet ſo vieler Unaͤhnlichkeit in der aͤußeren Er-
ſcheinung doch Raphaels Werke denen der Alten vergleichbar
macht, ihnen, ſollten ſie denn auch der uͤberraſchenden Virtuo-
ſitaͤt anderer Meiſter entbehren, doch ſo viel beſchaͤftigende
Mannichfaltigkeit, ſo viel tiefen Gehalt verleiht.

Doch, indem ich die Faͤhigkeit, gegebenen oder ſelbſtge-
waͤhlten Gegenſtaͤnden der kuͤnſtleriſchen Darſtellung ganz ſich
hinzugeben, ſie zu durchdringen, in ihnen neu aufzuleben, als
den meiſt unterſcheidenden Charakterzug Raphaels auffaſſe,
darf ich nicht unerwaͤhnt laſſen, was Anſpruch zu haben
ſcheint, davon ausgenommen zu werden.

Das erſte, was hier auffaͤllt, iſt jenes an Nachahmung
grenzende ſich Anſchmiegen an die Vorbilder, welche im Laufe
ſeines Jugendlebens ihm ſich dargeboten haben, beſonders an
Pietro Perugino, welcher, ſeit Vaſari, fuͤr Raphaels Lehrmei-
ſter gilt. Dieſe Erſcheinung indeß kann nur auf den erſten
Blick befremden, da es bey naͤherer Unterſuchung ſich zeigt,
daß dem Lehrling, Schuͤler und Gehuͤlfen im alten Sinne
des Wortes die Kunſt und Art des Meiſters fuͤr einige Zeit
der Gegenſtand war, den er vor anderen ins Auge faßte,
wetteifernd zu erreichen, man koͤnnte ſagen, darzuſtellen ſtrebte.
Daß Raphael hierin es weiter gebracht als, ſelbſt den Spagna
nicht ausgenommen, alle uͤbrige Schuͤler und Geſellen des
Perugino, begruͤndet demnach keinen Einwurf. Zudem zeigt
ſich gerade in ſeinen fruͤheſten Arbeiten viel unabhaͤngiges Ur-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="15"/>
wird. Kun&#x017F;twerke tragen nothwendig das Gepra&#x0364;ge des Gei-<lb/>
&#x017F;tes, welcher &#x017F;ie hervorgebracht; gewiß hat auch <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName> die<lb/>
Milde &#x017F;einer Ge&#x017F;innung, die Ruhe und Be&#x017F;onnenheit &#x017F;eines<lb/>
Gei&#x017F;tes nie verla&#x0364;ugnen ko&#x0364;nnen. Allein eben in die&#x017F;en Haupt-<lb/>
zu&#x0364;gen &#x017F;einer Eigenthu&#x0364;mlichkeit i&#x017F;t jene Objectivita&#x0364;t gegru&#x0364;ndet,<lb/>
welche ungeachtet &#x017F;o vieler Una&#x0364;hnlichkeit in der a&#x0364;ußeren Er-<lb/>
&#x017F;cheinung doch <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Werke denen der Alten vergleichbar<lb/>
macht, ihnen, &#x017F;ollten &#x017F;ie denn auch der u&#x0364;berra&#x017F;chenden Virtuo-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t anderer Mei&#x017F;ter entbehren, doch &#x017F;o viel be&#x017F;cha&#x0364;ftigende<lb/>
Mannichfaltigkeit, &#x017F;o viel tiefen Gehalt verleiht.</p><lb/>
            <p>Doch, indem ich die Fa&#x0364;higkeit, gegebenen oder &#x017F;elb&#x017F;tge-<lb/>
wa&#x0364;hlten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden der ku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;chen Dar&#x017F;tellung ganz &#x017F;ich<lb/>
hinzugeben, &#x017F;ie zu durchdringen, in ihnen neu aufzuleben, als<lb/>
den mei&#x017F;t unter&#x017F;cheidenden Charakterzug <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> auffa&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
darf ich nicht unerwa&#x0364;hnt la&#x017F;&#x017F;en, was An&#x017F;pruch zu haben<lb/>
&#x017F;cheint, davon ausgenommen zu werden.</p><lb/>
            <p>Das er&#x017F;te, was hier auffa&#x0364;llt, i&#x017F;t jenes an Nachahmung<lb/>
grenzende &#x017F;ich An&#x017F;chmiegen an die Vorbilder, welche im Laufe<lb/>
&#x017F;eines Jugendlebens ihm &#x017F;ich dargeboten haben, be&#x017F;onders an<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119091771">Pietro Perugino</persName>, welcher, &#x017F;eit <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118626213">Va&#x017F;ari</persName>, fu&#x0364;r <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Lehrmei-<lb/>
&#x017F;ter gilt. Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung indeß kann nur auf den er&#x017F;ten<lb/>
Blick befremden, da es bey na&#x0364;herer Unter&#x017F;uchung &#x017F;ich zeigt,<lb/>
daß dem Lehrling, Schu&#x0364;ler und Gehu&#x0364;lfen im alten Sinne<lb/>
des Wortes die Kun&#x017F;t und Art des Mei&#x017F;ters fu&#x0364;r einige Zeit<lb/>
der Gegen&#x017F;tand war, den er vor anderen ins Auge faßte,<lb/>
wetteifernd zu erreichen, man ko&#x0364;nnte &#x017F;agen, darzu&#x017F;tellen &#x017F;trebte.<lb/>
Daß <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName> hierin es weiter gebracht als, &#x017F;elb&#x017F;t den <persName ref="http://d-nb.info/gnd/119053357">Spagna</persName><lb/>
nicht ausgenommen, alle u&#x0364;brige Schu&#x0364;ler und Ge&#x017F;ellen des<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119091771">Perugino</persName>, begru&#x0364;ndet demnach keinen Einwurf. Zudem zeigt<lb/>
&#x017F;ich gerade in &#x017F;einen fru&#x0364;he&#x017F;ten Arbeiten viel unabha&#x0364;ngiges Ur-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] wird. Kunſtwerke tragen nothwendig das Gepraͤge des Gei- ſtes, welcher ſie hervorgebracht; gewiß hat auch Raphael die Milde ſeiner Geſinnung, die Ruhe und Beſonnenheit ſeines Geiſtes nie verlaͤugnen koͤnnen. Allein eben in dieſen Haupt- zuͤgen ſeiner Eigenthuͤmlichkeit iſt jene Objectivitaͤt gegruͤndet, welche ungeachtet ſo vieler Unaͤhnlichkeit in der aͤußeren Er- ſcheinung doch Raphaels Werke denen der Alten vergleichbar macht, ihnen, ſollten ſie denn auch der uͤberraſchenden Virtuo- ſitaͤt anderer Meiſter entbehren, doch ſo viel beſchaͤftigende Mannichfaltigkeit, ſo viel tiefen Gehalt verleiht. Doch, indem ich die Faͤhigkeit, gegebenen oder ſelbſtge- waͤhlten Gegenſtaͤnden der kuͤnſtleriſchen Darſtellung ganz ſich hinzugeben, ſie zu durchdringen, in ihnen neu aufzuleben, als den meiſt unterſcheidenden Charakterzug Raphaels auffaſſe, darf ich nicht unerwaͤhnt laſſen, was Anſpruch zu haben ſcheint, davon ausgenommen zu werden. Das erſte, was hier auffaͤllt, iſt jenes an Nachahmung grenzende ſich Anſchmiegen an die Vorbilder, welche im Laufe ſeines Jugendlebens ihm ſich dargeboten haben, beſonders an Pietro Perugino, welcher, ſeit Vaſari, fuͤr Raphaels Lehrmei- ſter gilt. Dieſe Erſcheinung indeß kann nur auf den erſten Blick befremden, da es bey naͤherer Unterſuchung ſich zeigt, daß dem Lehrling, Schuͤler und Gehuͤlfen im alten Sinne des Wortes die Kunſt und Art des Meiſters fuͤr einige Zeit der Gegenſtand war, den er vor anderen ins Auge faßte, wetteifernd zu erreichen, man koͤnnte ſagen, darzuſtellen ſtrebte. Daß Raphael hierin es weiter gebracht als, ſelbſt den Spagna nicht ausgenommen, alle uͤbrige Schuͤler und Geſellen des Perugino, begruͤndet demnach keinen Einwurf. Zudem zeigt ſich gerade in ſeinen fruͤheſten Arbeiten viel unabhaͤngiges Ur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/37
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/37>, abgerufen am 19.07.2019.