Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

den großartig geschwungenen, festen Umrissen *) des Michel-
angelo
, wie endlich der zierlichen Gediegenheit ganz bildneri-
scher Formen, in Raphaels Werken höchst selten und nur an
solchen Stellen begegnen, wo die allgemeine Aufgabe, oder
besondere Absicht des Künstlers deren Eintreten gestattete. Es
ergab sich daher aus diesen verschiedenen Vergleichungen, daß
Raphaels Arbeiten, wenn auch darin einige ganz gelungene
Parthien, recht lobenswerthe Gliedmaßen vorkommen, doch
eigentlich keine einzige ganz musterhafte (den angelegten Nor-
men genau entsprechende) Gestalt enthalten **).

Es giebt keinen Ausweg, auf irgend eine Weise ist hier
ein Irrthum. Angenommen, daß Raphael ein geringer Künst-
ler sey, wie er doch seyn müßte, wenn alles zur Schönheit
Gehörige ihm fehlte; weßhalb denn mit ihm rechten, weil
er etwa nicht leistet, was jedesmal für das Höchste und Beste
gilt? Ist er aber im Gegentheil ein vortrefflicher Künstler, so
dürfte aus seinem Nichtübereintreffen mit den Vorstellungen,
welche man jedesmal vom Schönen sich hat bilden wollen,
mit ungleich mehr Sicherheit auf deren Beschränktheit, oder
gänzliche Irrigkeit zu schließen seyn, als auf Mängel oder Un-
vollkommenheiten des Künstlers.

Ohne Begünstigung vorgefaßter Meinungen angestellt,
würden demnach jene so oft wiederholten Vergleichungen der
Verdienste Raphaels mit denen anderer Künstler und Kunst-
epochen vielmehr die Zweifel hervorgerufen haben: ob die

*) Lettere sulla pitt. etc. To. V. Lett. XLI. -- che in quanto
a certa fierezza e terribilita di disegno M. Angelo non tenga
senza dubbio la prima palma.
**) Besonders naiv in einem Aufsatze der Propyläen; doch liegt
derselbe Sinn schon in dem: altro che Rafaello, des Annibale.

den großartig geſchwungenen, feſten Umriſſen *) des Michel-
angelo
, wie endlich der zierlichen Gediegenheit ganz bildneri-
ſcher Formen, in Raphaels Werken hoͤchſt ſelten und nur an
ſolchen Stellen begegnen, wo die allgemeine Aufgabe, oder
beſondere Abſicht des Kuͤnſtlers deren Eintreten geſtattete. Es
ergab ſich daher aus dieſen verſchiedenen Vergleichungen, daß
Raphaels Arbeiten, wenn auch darin einige ganz gelungene
Parthien, recht lobenswerthe Gliedmaßen vorkommen, doch
eigentlich keine einzige ganz muſterhafte (den angelegten Nor-
men genau entſprechende) Geſtalt enthalten **).

Es giebt keinen Ausweg, auf irgend eine Weiſe iſt hier
ein Irrthum. Angenommen, daß Raphael ein geringer Kuͤnſt-
ler ſey, wie er doch ſeyn muͤßte, wenn alles zur Schoͤnheit
Gehoͤrige ihm fehlte; weßhalb denn mit ihm rechten, weil
er etwa nicht leiſtet, was jedesmal fuͤr das Hoͤchſte und Beſte
gilt? Iſt er aber im Gegentheil ein vortrefflicher Kuͤnſtler, ſo
duͤrfte aus ſeinem Nichtuͤbereintreffen mit den Vorſtellungen,
welche man jedesmal vom Schoͤnen ſich hat bilden wollen,
mit ungleich mehr Sicherheit auf deren Beſchraͤnktheit, oder
gaͤnzliche Irrigkeit zu ſchließen ſeyn, als auf Maͤngel oder Un-
vollkommenheiten des Kuͤnſtlers.

Ohne Beguͤnſtigung vorgefaßter Meinungen angeſtellt,
wuͤrden demnach jene ſo oft wiederholten Vergleichungen der
Verdienſte Raphaels mit denen anderer Kuͤnſtler und Kunſt-
epochen vielmehr die Zweifel hervorgerufen haben: ob die

*) Lettere sulla pitt. etc. To. V. Lett. XLI. — che in quanto
a certa fierezza e terribilità di disegno M. Angelo non tenga
senza dubbio la prima palma.
**) Beſonders naiv in einem Aufſatze der Propyläen; doch liegt
derſelbe Sinn ſchon in dem: altro che Rafaello, des Annibale.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="12"/>
den großartig ge&#x017F;chwungenen, fe&#x017F;ten Umri&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Lettere sulla pitt. etc. To. V. Lett. XLI. &#x2014; che in quanto<lb/>
a certa <hi rendition="#g">fierezza e terribilità</hi> di disegno <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118582143">M. Angelo</persName> non tenga<lb/>
senza dubbio la prima palma.</hi></note> des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118582143">Michel-<lb/>
angelo</persName>, wie endlich der zierlichen Gediegenheit ganz bildneri-<lb/>
&#x017F;cher Formen, in <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Werken ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;elten und nur an<lb/>
&#x017F;olchen Stellen begegnen, wo die allgemeine Aufgabe, oder<lb/>
be&#x017F;ondere Ab&#x017F;icht des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers deren Eintreten ge&#x017F;tattete. Es<lb/>
ergab &#x017F;ich daher aus die&#x017F;en ver&#x017F;chiedenen Vergleichungen, daß<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> Arbeiten, wenn auch darin einige ganz gelungene<lb/>
Parthien, recht lobenswerthe Gliedmaßen vorkommen, doch<lb/>
eigentlich keine einzige ganz mu&#x017F;terhafte (den angelegten Nor-<lb/>
men genau ent&#x017F;prechende) Ge&#x017F;talt enthalten <note place="foot" n="**)">Be&#x017F;onders naiv in einem Auf&#x017F;atze der Propyläen; doch liegt<lb/>
der&#x017F;elbe Sinn &#x017F;chon in dem: <hi rendition="#aq">altro che <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Rafaello</persName>,</hi> des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118519255">Annibale</persName>.</note>.</p><lb/>
            <p>Es giebt keinen Ausweg, auf irgend eine Wei&#x017F;e i&#x017F;t hier<lb/>
ein Irrthum. Angenommen, daß <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphael</persName> ein geringer Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler &#x017F;ey, wie er doch &#x017F;eyn mu&#x0364;ßte, wenn alles zur Scho&#x0364;nheit<lb/>
Geho&#x0364;rige ihm fehlte; weßhalb denn mit ihm rechten, weil<lb/>
er etwa nicht lei&#x017F;tet, was jedesmal fu&#x0364;r das Ho&#x0364;ch&#x017F;te und Be&#x017F;te<lb/>
gilt? I&#x017F;t er aber im Gegentheil ein vortrefflicher Ku&#x0364;n&#x017F;tler, &#x017F;o<lb/>
du&#x0364;rfte aus &#x017F;einem Nichtu&#x0364;bereintreffen mit den Vor&#x017F;tellungen,<lb/>
welche man jedesmal vom Scho&#x0364;nen &#x017F;ich hat bilden wollen,<lb/>
mit ungleich mehr Sicherheit auf deren Be&#x017F;chra&#x0364;nktheit, oder<lb/>
ga&#x0364;nzliche Irrigkeit zu &#x017F;chließen &#x017F;eyn, als auf Ma&#x0364;ngel oder Un-<lb/>
vollkommenheiten des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers.</p><lb/>
            <p>Ohne Begu&#x0364;n&#x017F;tigung vorgefaßter Meinungen ange&#x017F;tellt,<lb/>
wu&#x0364;rden demnach jene &#x017F;o oft wiederholten Vergleichungen der<lb/>
Verdien&#x017F;te <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118597787">Raphaels</persName> mit denen anderer Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Kun&#x017F;t-<lb/>
epochen vielmehr die Zweifel hervorgerufen haben: ob die<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] den großartig geſchwungenen, feſten Umriſſen *) des Michel- angelo, wie endlich der zierlichen Gediegenheit ganz bildneri- ſcher Formen, in Raphaels Werken hoͤchſt ſelten und nur an ſolchen Stellen begegnen, wo die allgemeine Aufgabe, oder beſondere Abſicht des Kuͤnſtlers deren Eintreten geſtattete. Es ergab ſich daher aus dieſen verſchiedenen Vergleichungen, daß Raphaels Arbeiten, wenn auch darin einige ganz gelungene Parthien, recht lobenswerthe Gliedmaßen vorkommen, doch eigentlich keine einzige ganz muſterhafte (den angelegten Nor- men genau entſprechende) Geſtalt enthalten **). Es giebt keinen Ausweg, auf irgend eine Weiſe iſt hier ein Irrthum. Angenommen, daß Raphael ein geringer Kuͤnſt- ler ſey, wie er doch ſeyn muͤßte, wenn alles zur Schoͤnheit Gehoͤrige ihm fehlte; weßhalb denn mit ihm rechten, weil er etwa nicht leiſtet, was jedesmal fuͤr das Hoͤchſte und Beſte gilt? Iſt er aber im Gegentheil ein vortrefflicher Kuͤnſtler, ſo duͤrfte aus ſeinem Nichtuͤbereintreffen mit den Vorſtellungen, welche man jedesmal vom Schoͤnen ſich hat bilden wollen, mit ungleich mehr Sicherheit auf deren Beſchraͤnktheit, oder gaͤnzliche Irrigkeit zu ſchließen ſeyn, als auf Maͤngel oder Un- vollkommenheiten des Kuͤnſtlers. Ohne Beguͤnſtigung vorgefaßter Meinungen angeſtellt, wuͤrden demnach jene ſo oft wiederholten Vergleichungen der Verdienſte Raphaels mit denen anderer Kuͤnſtler und Kunſt- epochen vielmehr die Zweifel hervorgerufen haben: ob die *) Lettere sulla pitt. etc. To. V. Lett. XLI. — che in quanto a certa fierezza e terribilità di disegno M. Angelo non tenga senza dubbio la prima palma. **) Beſonders naiv in einem Aufſatze der Propyläen; doch liegt derſelbe Sinn ſchon in dem: altro che Rafaello, des Annibale.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/34
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/34>, abgerufen am 22.04.2019.