Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

werken zu Tage liegt. Wenn nun ungeachtet dieser und ande-
rer höchst ausgesprochenen Eigenthümlichkeiten in ihren Grund-
rissen noch immer die Hauptzüge der alten römischen, selbst
in ihren Verzierungen nicht so gar selten Reminiscenzen aus
dem classischen Alterthume bemerklich werden; so bestätigt sich
hierin von Neuem, daß alle Bauschulen des Mittelalters durch
allmählige Uebergänge an das classische Alterthum sich an-
knüpfen: ungeachtet der Modificationen, welche besondere Ver-
hältnisse herbeygeführt haben, sämmtlich in ihrer Wurzel zu-
sammenstoßen. Durch die Entwickelung ihres geschichtlichen
und gleichsam organischen Zusammenhanges bezweckte ich, An-
sichten zu verdrängen, welche einem blödsinnigen Nachahmungs-
triebe beymessen, was nur aus Nothwendigkeiten, Absichten
und Zwecken abzuleiten ist.


werken zu Tage liegt. Wenn nun ungeachtet dieſer und ande-
rer hoͤchſt ausgeſprochenen Eigenthuͤmlichkeiten in ihren Grund-
riſſen noch immer die Hauptzuͤge der alten roͤmiſchen, ſelbſt
in ihren Verzierungen nicht ſo gar ſelten Reminiſcenzen aus
dem claſſiſchen Alterthume bemerklich werden; ſo beſtaͤtigt ſich
hierin von Neuem, daß alle Bauſchulen des Mittelalters durch
allmaͤhlige Uebergaͤnge an das claſſiſche Alterthum ſich an-
knuͤpfen: ungeachtet der Modificationen, welche beſondere Ver-
haͤltniſſe herbeygefuͤhrt haben, ſaͤmmtlich in ihrer Wurzel zu-
ſammenſtoßen. Durch die Entwickelung ihres geſchichtlichen
und gleichſam organiſchen Zuſammenhanges bezweckte ich, An-
ſichten zu verdraͤngen, welche einem bloͤdſinnigen Nachahmungs-
triebe beymeſſen, was nur aus Nothwendigkeiten, Abſichten
und Zwecken abzuleiten iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0250" n="228"/>
werken zu Tage liegt. Wenn nun ungeachtet die&#x017F;er und ande-<lb/>
rer ho&#x0364;ch&#x017F;t ausge&#x017F;prochenen Eigenthu&#x0364;mlichkeiten in ihren Grund-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en noch immer die Hauptzu&#x0364;ge der alten ro&#x0364;mi&#x017F;chen, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in ihren Verzierungen nicht &#x017F;o gar &#x017F;elten Remini&#x017F;cenzen aus<lb/>
dem cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Alterthume bemerklich werden; &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;tigt &#x017F;ich<lb/>
hierin von Neuem, daß alle Bau&#x017F;chulen des Mittelalters durch<lb/>
allma&#x0364;hlige Ueberga&#x0364;nge an das cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Alterthum &#x017F;ich an-<lb/>
knu&#x0364;pfen: ungeachtet der Modificationen, welche be&#x017F;ondere Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e herbeygefu&#x0364;hrt haben, &#x017F;a&#x0364;mmtlich in ihrer Wurzel zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;toßen. Durch die Entwickelung ihres ge&#x017F;chichtlichen<lb/>
und gleich&#x017F;am organi&#x017F;chen Zu&#x017F;ammenhanges bezweckte ich, An-<lb/>
&#x017F;ichten zu verdra&#x0364;ngen, welche einem blo&#x0364;d&#x017F;innigen Nachahmungs-<lb/>
triebe beyme&#x017F;&#x017F;en, was nur aus Nothwendigkeiten, Ab&#x017F;ichten<lb/>
und Zwecken abzuleiten i&#x017F;t.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0250] werken zu Tage liegt. Wenn nun ungeachtet dieſer und ande- rer hoͤchſt ausgeſprochenen Eigenthuͤmlichkeiten in ihren Grund- riſſen noch immer die Hauptzuͤge der alten roͤmiſchen, ſelbſt in ihren Verzierungen nicht ſo gar ſelten Reminiſcenzen aus dem claſſiſchen Alterthume bemerklich werden; ſo beſtaͤtigt ſich hierin von Neuem, daß alle Bauſchulen des Mittelalters durch allmaͤhlige Uebergaͤnge an das claſſiſche Alterthum ſich an- knuͤpfen: ungeachtet der Modificationen, welche beſondere Ver- haͤltniſſe herbeygefuͤhrt haben, ſaͤmmtlich in ihrer Wurzel zu- ſammenſtoßen. Durch die Entwickelung ihres geſchichtlichen und gleichſam organiſchen Zuſammenhanges bezweckte ich, An- ſichten zu verdraͤngen, welche einem bloͤdſinnigen Nachahmungs- triebe beymeſſen, was nur aus Nothwendigkeiten, Abſichten und Zwecken abzuleiten iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/250
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/250>, abgerufen am 23.09.2019.