Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachbildungen der Sophienkirche zu Constantinopel. *) S. Vi-
tale aber ist ein Rundbau, den minder erhöhete Theile peri-
pherisch umgeben; S. Marco hingegen ein Viereck im Plane
der Basiliken, dessen eigenthümliche Dachconstruction auf den
Grundriß wenig Einfluß hat. Wie nun konnten Kirchen,
welche in ihren Grundformen durchaus verschieden sind, dem-
selben Vorbilde nachgeahmt seyn? Allein auch einzeln ge-
nommen ist keine von beiden der Sophienkirche vergleichbar.
Diese ist eine mächtige Rotunda von weitem Durchmesser,
über vier unermeßlichen Pfeilern aufgerichtet, welche engere,
niedrigere, rechtwinklige und von einander abgesonderte Sei-
tentheile umgeben; S. Vitale hingegen ist die Fortbildung
eines Motivs, welches zu Rom (S. Stephano) und zu Ra-
venna
der christlich-römischen Baukunst längst geläufig war;
S. Marco endlich dem Grundriß nach eine altherkömmliche
Basilika; beide weit abweichend von der Grundform, von der
Complication der Theile, welche die Sophienkirche nicht al-
lein von jenen, sondern überhaupt von allen lateinischen Kir-
chen unterscheidet.

Dasselbe Vorurtheil verblendet einen neueren Schriftstel-

*) d'Agincourt scheint davon auszugehn, daß S. Vitale (er hatte
Bacchini's schon nachgewiesene Abh. nicht benutzt) gleich der Marcus-
kirche von byzantinischen Künstlern erbaut sey. Nun ward bey ihm
die byzantinische Baukunst ein für alle Male durch die Sophienkirche
repräsentirt. Also, wird er geschlossen haben, sind jene Kirchen Nach-
bildungen von S. Sophia. Es ist zu bedauern, daß ein Werk, wel-
ches seine tabellarische Anlage und seine Wohlfeilheit allgemein ver-
breitet hat, dessen Viele sich als Nothbehelf, und leider auch als Richt-
schnur bedienen, in seinen Abbildungen, in den Erläuterungen, welche
sie begleiten, so wenig genau und gründlich ist. Wenn irgend etwas,
so wäre die neue Peterskirche zu Rom der Sophienkirche allgemeinhin
vergleichbar.
14 *

Nachbildungen der Sophienkirche zu Conſtantinopel. *) S. Vi-
tale aber iſt ein Rundbau, den minder erhoͤhete Theile peri-
pheriſch umgeben; S. Marco hingegen ein Viereck im Plane
der Baſiliken, deſſen eigenthuͤmliche Dachconſtruction auf den
Grundriß wenig Einfluß hat. Wie nun konnten Kirchen,
welche in ihren Grundformen durchaus verſchieden ſind, dem-
ſelben Vorbilde nachgeahmt ſeyn? Allein auch einzeln ge-
nommen iſt keine von beiden der Sophienkirche vergleichbar.
Dieſe iſt eine maͤchtige Rotunda von weitem Durchmeſſer,
uͤber vier unermeßlichen Pfeilern aufgerichtet, welche engere,
niedrigere, rechtwinklige und von einander abgeſonderte Sei-
tentheile umgeben; S. Vitale hingegen iſt die Fortbildung
eines Motivs, welches zu Rom (S. Stephano) und zu Ra-
venna
der chriſtlich-roͤmiſchen Baukunſt laͤngſt gelaͤufig war;
S. Marco endlich dem Grundriß nach eine altherkoͤmmliche
Baſilika; beide weit abweichend von der Grundform, von der
Complication der Theile, welche die Sophienkirche nicht al-
lein von jenen, ſondern uͤberhaupt von allen lateiniſchen Kir-
chen unterſcheidet.

Daſſelbe Vorurtheil verblendet einen neueren Schriftſtel-

*) d’Agincourt ſcheint davon auszugehn, daß S. Vitale (er hatte
Bacchini’s ſchon nachgewieſene Abh. nicht benutzt) gleich der Marcus-
kirche von byzantiniſchen Künſtlern erbaut ſey. Nun ward bey ihm
die byzantiniſche Baukunſt ein für alle Male durch die Sophienkirche
repräſentirt. Alſo, wird er geſchloſſen haben, ſind jene Kirchen Nach-
bildungen von S. Sophia. Es iſt zu bedauern, daß ein Werk, wel-
ches ſeine tabellariſche Anlage und ſeine Wohlfeilheit allgemein ver-
breitet hat, deſſen Viele ſich als Nothbehelf, und leider auch als Richt-
ſchnur bedienen, in ſeinen Abbildungen, in den Erläuterungen, welche
ſie begleiten, ſo wenig genau und gründlich iſt. Wenn irgend etwas,
ſo wäre die neue Peterskirche zu Rom der Sophienkirche allgemeinhin
vergleichbar.
14 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="211"/>
Nachbildungen der Sophienkirche zu <placeName>Con&#x017F;tantinopel</placeName>. <note place="foot" n="*)">d&#x2019;<persName ref="http://d-nb.info/gnd/117670901">Agincourt</persName> &#x017F;cheint davon auszugehn, daß S. Vitale (er hatte<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/104119691">Bacchini&#x2019;s</persName> &#x017F;chon nachgewie&#x017F;ene Abh. nicht benutzt) gleich der Marcus-<lb/>
kirche von byzantini&#x017F;chen Kün&#x017F;tlern erbaut &#x017F;ey. Nun ward bey ihm<lb/>
die byzantini&#x017F;che Baukun&#x017F;t ein für alle Male durch die Sophienkirche<lb/>
reprä&#x017F;entirt. Al&#x017F;o, wird er ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, &#x017F;ind jene Kirchen Nach-<lb/>
bildungen von S. Sophia. Es i&#x017F;t zu bedauern, daß ein Werk, wel-<lb/>
ches &#x017F;eine tabellari&#x017F;che Anlage und &#x017F;eine Wohlfeilheit allgemein ver-<lb/>
breitet hat, de&#x017F;&#x017F;en Viele &#x017F;ich als Nothbehelf, und leider auch als Richt-<lb/>
&#x017F;chnur bedienen, in &#x017F;einen Abbildungen, in den Erläuterungen, welche<lb/>
&#x017F;ie begleiten, &#x017F;o wenig genau und gründlich i&#x017F;t. Wenn irgend etwas,<lb/>
&#x017F;o wäre die neue Peterskirche zu <placeName>Rom</placeName> der Sophienkirche allgemeinhin<lb/>
vergleichbar.</note> S. Vi-<lb/>
tale aber i&#x017F;t ein Rundbau, den minder erho&#x0364;hete Theile peri-<lb/>
pheri&#x017F;ch umgeben; S. Marco hingegen ein Viereck im Plane<lb/>
der Ba&#x017F;iliken, de&#x017F;&#x017F;en eigenthu&#x0364;mliche Dachcon&#x017F;truction auf den<lb/>
Grundriß wenig Einfluß hat. Wie nun konnten Kirchen,<lb/>
welche in ihren Grundformen durchaus ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, dem-<lb/>
&#x017F;elben Vorbilde nachgeahmt &#x017F;eyn? Allein auch einzeln ge-<lb/>
nommen i&#x017F;t keine von beiden der Sophienkirche vergleichbar.<lb/>
Die&#x017F;e i&#x017F;t eine ma&#x0364;chtige Rotunda von weitem Durchme&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
u&#x0364;ber vier unermeßlichen Pfeilern aufgerichtet, welche engere,<lb/>
niedrigere, rechtwinklige und von einander abge&#x017F;onderte Sei-<lb/>
tentheile umgeben; S. Vitale hingegen i&#x017F;t die Fortbildung<lb/>
eines Motivs, welches zu <placeName>Rom</placeName> (S. Stephano) und zu <placeName>Ra-<lb/>
venna</placeName> der chri&#x017F;tlich-ro&#x0364;mi&#x017F;chen Baukun&#x017F;t la&#x0364;ng&#x017F;t gela&#x0364;ufig war;<lb/>
S. Marco endlich dem Grundriß nach eine altherko&#x0364;mmliche<lb/>
Ba&#x017F;ilika; beide weit abweichend von der Grundform, von der<lb/>
Complication der Theile, welche die Sophienkirche nicht al-<lb/>
lein von jenen, &#x017F;ondern u&#x0364;berhaupt von allen lateini&#x017F;chen Kir-<lb/>
chen unter&#x017F;cheidet.</p><lb/>
          <p>Da&#x017F;&#x017F;elbe Vorurtheil verblendet einen neueren Schrift&#x017F;tel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0233] Nachbildungen der Sophienkirche zu Conſtantinopel. *) S. Vi- tale aber iſt ein Rundbau, den minder erhoͤhete Theile peri- pheriſch umgeben; S. Marco hingegen ein Viereck im Plane der Baſiliken, deſſen eigenthuͤmliche Dachconſtruction auf den Grundriß wenig Einfluß hat. Wie nun konnten Kirchen, welche in ihren Grundformen durchaus verſchieden ſind, dem- ſelben Vorbilde nachgeahmt ſeyn? Allein auch einzeln ge- nommen iſt keine von beiden der Sophienkirche vergleichbar. Dieſe iſt eine maͤchtige Rotunda von weitem Durchmeſſer, uͤber vier unermeßlichen Pfeilern aufgerichtet, welche engere, niedrigere, rechtwinklige und von einander abgeſonderte Sei- tentheile umgeben; S. Vitale hingegen iſt die Fortbildung eines Motivs, welches zu Rom (S. Stephano) und zu Ra- venna der chriſtlich-roͤmiſchen Baukunſt laͤngſt gelaͤufig war; S. Marco endlich dem Grundriß nach eine altherkoͤmmliche Baſilika; beide weit abweichend von der Grundform, von der Complication der Theile, welche die Sophienkirche nicht al- lein von jenen, ſondern uͤberhaupt von allen lateiniſchen Kir- chen unterſcheidet. Daſſelbe Vorurtheil verblendet einen neueren Schriftſtel- *) d’Agincourt ſcheint davon auszugehn, daß S. Vitale (er hatte Bacchini’s ſchon nachgewieſene Abh. nicht benutzt) gleich der Marcus- kirche von byzantiniſchen Künſtlern erbaut ſey. Nun ward bey ihm die byzantiniſche Baukunſt ein für alle Male durch die Sophienkirche repräſentirt. Alſo, wird er geſchloſſen haben, ſind jene Kirchen Nach- bildungen von S. Sophia. Es iſt zu bedauern, daß ein Werk, wel- ches ſeine tabellariſche Anlage und ſeine Wohlfeilheit allgemein ver- breitet hat, deſſen Viele ſich als Nothbehelf, und leider auch als Richt- ſchnur bedienen, in ſeinen Abbildungen, in den Erläuterungen, welche ſie begleiten, ſo wenig genau und gründlich iſt. Wenn irgend etwas, ſo wäre die neue Peterskirche zu Rom der Sophienkirche allgemeinhin vergleichbar. 14 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/233
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/233>, abgerufen am 26.05.2019.