Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

des Materiales, aus welchem die Kuppel construirt worden,
erkennt man die römische, in der Verarbeitung des Backstei-
nes unerreichte Bauschule. Auch entspringt Alles, was in
der Anlage des Ganzen als neu, oder als abweichend vom
Alterthümlichen erscheint, ganz offenbar aus der Aufgabe, je-
nen äußeren Anforderungen zu genügen, welche die Umstände
eben damals herbeygeführt hatten.

Unter veränderten Umständen konnten diese Anforderun-
gen, welche langezeit in Kraft geblieben, doch nicht mehr so
ganz dasselbe Resultat herbeyführen. Schon um Vieles klei-
ner war die Rotunde des Kaisers Basilius, im vorgerückten
Mittelalter die einzige, welche, in so fern, als sie den vor-
herrschenden Theil des Ganzen bildete, der Sophienkirche wohl
noch zu vergleichen stand. *) Aus der Beschreibung des Pho-
tius
wird indeß nicht klar, ob sie, gleich der Sophienkirche,
Seitengallerieen besaß; doch erwähnt er der Apsis und der
Vorhalle. Nach dem Reichthum der Incrustationen und mu-
sivischen Malereyen, war das Ganze mehr auf eine glänzende
Ausbildung verzierender Theile angelegt, als auf Größe in
den Dimensionen.

Ueberhaupt fehlte es dem späteren Mittelalter nothwen-
dig sowohl an der Kunst, als selbst an den Mitteln, Rotun-
den zu erbauen, welche in der Größe der Sophienkirche ver-
gleichbar wären. Die Ausdehnung der, als symbolisch, er-
forderlichen Rotunda mußte nach Maßgabe der Umstände im-
mer mehr sich verengen, hingegen die früher untergeordneten
Seitentheile anwachsen, bis endlich, was in der Sophienkirche

*) S. Photii, novae SS. Dei genitricis in palatio a Basilio Ma-
cedone extructae descriptio. ap. Bandur. Imp. or. T. I.

des Materiales, aus welchem die Kuppel conſtruirt worden,
erkennt man die roͤmiſche, in der Verarbeitung des Backſtei-
nes unerreichte Bauſchule. Auch entſpringt Alles, was in
der Anlage des Ganzen als neu, oder als abweichend vom
Alterthuͤmlichen erſcheint, ganz offenbar aus der Aufgabe, je-
nen aͤußeren Anforderungen zu genuͤgen, welche die Umſtaͤnde
eben damals herbeygefuͤhrt hatten.

Unter veraͤnderten Umſtaͤnden konnten dieſe Anforderun-
gen, welche langezeit in Kraft geblieben, doch nicht mehr ſo
ganz daſſelbe Reſultat herbeyfuͤhren. Schon um Vieles klei-
ner war die Rotunde des Kaiſers Baſilius, im vorgeruͤckten
Mittelalter die einzige, welche, in ſo fern, als ſie den vor-
herrſchenden Theil des Ganzen bildete, der Sophienkirche wohl
noch zu vergleichen ſtand. *) Aus der Beſchreibung des Pho-
tius
wird indeß nicht klar, ob ſie, gleich der Sophienkirche,
Seitengallerieen beſaß; doch erwaͤhnt er der Apſis und der
Vorhalle. Nach dem Reichthum der Incruſtationen und mu-
ſiviſchen Malereyen, war das Ganze mehr auf eine glaͤnzende
Ausbildung verzierender Theile angelegt, als auf Groͤße in
den Dimenſionen.

Ueberhaupt fehlte es dem ſpaͤteren Mittelalter nothwen-
dig ſowohl an der Kunſt, als ſelbſt an den Mitteln, Rotun-
den zu erbauen, welche in der Groͤße der Sophienkirche ver-
gleichbar waͤren. Die Ausdehnung der, als ſymboliſch, er-
forderlichen Rotunda mußte nach Maßgabe der Umſtaͤnde im-
mer mehr ſich verengen, hingegen die fruͤher untergeordneten
Seitentheile anwachſen, bis endlich, was in der Sophienkirche

*) S. Photii, novae SS. Dei genitricis in palatio a Basilio Ma-
cedone extructae descriptio. ap. Bandur. Imp. or. T. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="194"/>
des Materiales, aus welchem die Kuppel con&#x017F;truirt worden,<lb/>
erkennt man die ro&#x0364;mi&#x017F;che, in der Verarbeitung des Back&#x017F;tei-<lb/>
nes unerreichte Bau&#x017F;chule. Auch ent&#x017F;pringt Alles, was in<lb/>
der Anlage des Ganzen als neu, oder als abweichend vom<lb/>
Alterthu&#x0364;mlichen er&#x017F;cheint, ganz offenbar aus der Aufgabe, je-<lb/>
nen a&#x0364;ußeren Anforderungen zu genu&#x0364;gen, welche die Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
eben damals herbeygefu&#x0364;hrt hatten.</p><lb/>
          <p>Unter vera&#x0364;nderten Um&#x017F;ta&#x0364;nden konnten die&#x017F;e Anforderun-<lb/>
gen, welche langezeit in Kraft geblieben, doch nicht mehr &#x017F;o<lb/>
ganz da&#x017F;&#x017F;elbe Re&#x017F;ultat herbeyfu&#x0364;hren. Schon um Vieles klei-<lb/>
ner war die Rotunde des Kai&#x017F;ers <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118507028">Ba&#x017F;ilius</persName>, im vorgeru&#x0364;ckten<lb/>
Mittelalter die einzige, welche, in &#x017F;o fern, als &#x017F;ie den vor-<lb/>
herr&#x017F;chenden Theil des Ganzen bildete, der Sophienkirche wohl<lb/>
noch zu vergleichen &#x017F;tand. <note place="foot" n="*)">S. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118594095">Photii</persName>, novae SS. Dei genitricis in palatio a Basilio Ma-<lb/>
cedone extructae descriptio. ap. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/160561604">Bandur.</persName> Imp. or. T. I.</hi></note> Aus der Be&#x017F;chreibung des <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118594095">Pho-<lb/>
tius</persName> wird indeß nicht klar, ob &#x017F;ie, gleich der Sophienkirche,<lb/>
Seitengallerieen be&#x017F;aß; doch erwa&#x0364;hnt er der Ap&#x017F;is und der<lb/>
Vorhalle. Nach dem Reichthum der Incru&#x017F;tationen und mu-<lb/>
&#x017F;ivi&#x017F;chen Malereyen, war das Ganze mehr auf eine gla&#x0364;nzende<lb/>
Ausbildung verzierender Theile angelegt, als auf Gro&#x0364;ße in<lb/>
den Dimen&#x017F;ionen.</p><lb/>
          <p>Ueberhaupt fehlte es dem &#x017F;pa&#x0364;teren Mittelalter nothwen-<lb/>
dig &#x017F;owohl an der Kun&#x017F;t, als &#x017F;elb&#x017F;t an den Mitteln, Rotun-<lb/>
den zu erbauen, welche in der Gro&#x0364;ße der Sophienkirche ver-<lb/>
gleichbar wa&#x0364;ren. Die Ausdehnung der, als &#x017F;ymboli&#x017F;ch, er-<lb/>
forderlichen Rotunda mußte nach Maßgabe der Um&#x017F;ta&#x0364;nde im-<lb/>
mer mehr &#x017F;ich verengen, hingegen die fru&#x0364;her untergeordneten<lb/>
Seitentheile anwach&#x017F;en, bis endlich, was in der Sophienkirche<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0216] des Materiales, aus welchem die Kuppel conſtruirt worden, erkennt man die roͤmiſche, in der Verarbeitung des Backſtei- nes unerreichte Bauſchule. Auch entſpringt Alles, was in der Anlage des Ganzen als neu, oder als abweichend vom Alterthuͤmlichen erſcheint, ganz offenbar aus der Aufgabe, je- nen aͤußeren Anforderungen zu genuͤgen, welche die Umſtaͤnde eben damals herbeygefuͤhrt hatten. Unter veraͤnderten Umſtaͤnden konnten dieſe Anforderun- gen, welche langezeit in Kraft geblieben, doch nicht mehr ſo ganz daſſelbe Reſultat herbeyfuͤhren. Schon um Vieles klei- ner war die Rotunde des Kaiſers Baſilius, im vorgeruͤckten Mittelalter die einzige, welche, in ſo fern, als ſie den vor- herrſchenden Theil des Ganzen bildete, der Sophienkirche wohl noch zu vergleichen ſtand. *) Aus der Beſchreibung des Pho- tius wird indeß nicht klar, ob ſie, gleich der Sophienkirche, Seitengallerieen beſaß; doch erwaͤhnt er der Apſis und der Vorhalle. Nach dem Reichthum der Incruſtationen und mu- ſiviſchen Malereyen, war das Ganze mehr auf eine glaͤnzende Ausbildung verzierender Theile angelegt, als auf Groͤße in den Dimenſionen. Ueberhaupt fehlte es dem ſpaͤteren Mittelalter nothwen- dig ſowohl an der Kunſt, als ſelbſt an den Mitteln, Rotun- den zu erbauen, welche in der Groͤße der Sophienkirche ver- gleichbar waͤren. Die Ausdehnung der, als ſymboliſch, er- forderlichen Rotunda mußte nach Maßgabe der Umſtaͤnde im- mer mehr ſich verengen, hingegen die fruͤher untergeordneten Seitentheile anwachſen, bis endlich, was in der Sophienkirche *) S. Photii, novae SS. Dei genitricis in palatio a Basilio Ma- cedone extructae descriptio. ap. Bandur. Imp. or. T. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/216
Zitationshilfe: Rumohr, Karl Friedrich von: Italienische Forschungen. T. 3. Berlin u. a., 1831, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rumohr_forschungen03_1831/216>, abgerufen am 21.10.2019.